MenüMenü

Grundlagenwissen zum Thema Orthomolekulare Medizin

Bei der orthomolekularen Medizin handelt es sich um ein der Alternativmedizin zugerechnetes Behandlungskonzept. Es wurde maßgeblich von dem amerikanischen Chemiker und Träger sowohl des Nobelpreises als auch des Friedensnobelpreises Linus C. Pauling beeinflusst. Er erklärt die orthomolekulare Medizin folgendermaßen: „Die Erhaltung guter Gesundheit und Behandlung von Krankheiten durch die Veränderung der Konzentrationen von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind.“

Vitamine und Mineralstoffe statt körperfremde Stoffe

Mittelpunkt der orthomolekularen Medizin bildet die hochdosierte Gabe von Vitaminen und Mineralstoffen sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung von Erkrankungen. Die orthomolekulare Medizin geht davon aus, dass Krankheiten immer zu einem biochemischen Ungleichgewichtim Körper führen, welches durch die Zuführung von Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden kann.

Die orthomolekulare Medizin vertritt hierbei den Standpunkt, dass Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe, Aminosäuren und diverse andere als Vitalstoffe bezeichnete Substanzen für den Körper verträglicher sind als körperfremde Stoffe. Eine weitere Annahme besagt, dass es dem modernen Menschen nahezu unmöglich ist, den körpereigenen Bedarfan Vitalstoffen allein durch die Nahrung zu decken. Allerdings liegt die empfohlene Dosis auch deutlich höher als beispielsweise die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation. Die Wirksamkeit der orthomolekularen Medizin konnte bislang nicht in klinischen Studien nachgewiesen werden.

Sind Naturheilmittel grundsätzlich ungefährlich?

Es ist bewiesen, dass auch Naturheilmittel für den Menschen gefährlich sein können. Auch sie bestehen letztendlich aus chemischen Bausteinen, die wie alle Medikamente auch unerwünschte Wirkungen hervorrufen können. Vor einigen Jahren gab es zum Beispiel Diskussionen über die lebensgefährlichen Wirkungen eines bekannten Erkältungsmittels. Auch Vitamin A wird zum Gift, wenn es zu hoch dosiert wird. Ein Naturstoff muss deshalb genauso streng betrachtet werden wie ein synthetisch hergestelltes Arzneimittel.

Alle Themen aus dem Bereich Orthomolekulare Medizin
Vitalstoffe Dr. med. Michael Spitzbart Männer, aufgepasst: Zu viel Eisen kann gefährlich für Sie sein!

Eisen ist an vielen Prozessen im Körper beteiligt und daher lebenswichtig. Für Männer kann es aber auch gefährlich werden.

Mangelversorgung mit MineralstoffenRedaktionsteam FID Gesundheitswissen Vitalstoffmangel: Testverfahren zum Nachweis möglicher Defizite

Welche Untersuchungsmethoden für einen Vitalstoffmangel es gibt, was die Verfahren kosten und welche Werte Sie kennen sollten, erfahren Sie hier.

Vitamin D Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage „Sonnenvitamin“ D: Schluss mit der Winterdepression!

In der kalten Jahreszeit lauern Gefahren wie schlechte Stimmung, Gewichtszunahme, wenig Bewegung und mehr. Mit Vitamin D vertreiben Sie die Winterdepression

Mangelversorgung mit Mineralstoffen Dr. med. Michael Spitzbart Risse und Dellen: Nagelschäden warnen Sie vor ­Vitalstoffmängeln

Fingernägel sind ein wichtiger Indikator dafür, ob es Ihnen gut geht oder ob Ihr Körper eventuell unter einer schweren Krankheit leidet. Erfahren Sie mehr!

Dr. Martina Hahn-Hübner Neue Erkenntnisse: Kupfer kurbelt die Fettverbrennung an

Genau wie andere Metalle hat auch Kupfer wichtige Aufgaben in unserem Körper zu erfüllen. Welche das sind, erfahren Sie hier!

Gratis PDF

Die besten
7 Rezepte
mit Ingwer

Gesundheit Themenübersicht

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf fid-gesundheitswissen.de. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.