MenüMenü

Fahrradergometer ideal bei Parkinson?

Ich habe Sie ja bereits öfter auf die Wichtigkeit von Bewegung bei dem Parkinson-Leiden hingewiesen. Vor allem Tai Chi soll sich nachgewiesernermaßen positiv auswirken. Jetzt habe ich eine neue Studie von der US-amerikanischen Parkinson-Klinik in Cleveland gelesen, nach der ein Fahrradergometer hilfreiche Dienste bei Parkinson leisten könnte. Forscher Dr. Alberts entdeckte diese Wirkung zufällig. Vor einigen Jahren radelte er mit einer am Parkinson-Leiden erkrankten Freundin auf einem Tandem. Sie beide bemerkten eine deutliche Verbesserung der Krankheit durch das Radeln. Nach zwei Tagen konnte man sogar ihre Schrift wieder lesen, denn die allmählich unleserlich werdende Schrift ist ein Symptom für das Leiden. Auch andere Anzeichen verflüchtigten sich.

Grund genug für den Wissenschaftler, diese private Erkenntnis einem wissenschaftlichen Test zu unterziehen: Wenn die Erkrankten allein radelten, schafften sie 50 bis 60 Umdrehungen in der Minute. Auf dem Tandem mit einem Partner brachten Sie es auf 80 und 90 Umdrehungen. Alberts fand weiter heraus: Erkrankte, die 3-mal in der Woche 40 Minuten auf diesem Level trainierten, verbesserten ihre motorischen Fähigkeiten nach acht Wochen um 35 Prozent.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Helmut Erb
Über den Autor Helmut Erb

Experte im Bereich Sport und Fitness Helmut Erb war weit über 30 Jahre Kampfschwimmer bei der Deutschen Marine. Seine beruflichen […]

Regelmäßig Informationen über Neurologie erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Helmut Erb. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Krückel schrieb am 27.06.2013, 12:43 Uhr

    Sehr geehrter Herr Erb, können Sie mir sagen, ob bei Parkison-Erkrankten die Therapie auf dem Laufband oder dem Fahrrad-Ergometer effektiver ist?! Mein Vater ist Parkinson erkrankt und besitzt einen Gehirnschrittmacher. Er überlegt jetzt sein Laufband zu verkaufen, um sich dafür ein Fahrradergometer in seine Wohnung zu stellen. Sein Alter beträgt 76 Jahre. Bei Schlaganfallpatienten hat sich die Laufbandtraining gut bewährt, daher hatte ich ihm als Physiotherapeutin dieses vor einiger Zeit empfohlen, auch hinsichtlich der Stimulation für seine Fußheberaktivitäten. Er geht mit Stock längere Gehstrecken bei flektierter Körperhaltung und kurzer Schrittlänge. Daher denke ich ist für die Erhaltung der Hüftstreckung das Laufband geeeigneter, oder ?! Dankend wartend auf Ihre Rückmeldung, mit vielen Grüßen aus Aachen Christina Krückel