Menü Menü
Grundlagenwissen zum Thema Neurologie

Zum Zentralnervensystem gehört das Gehirn und Rückenmark sowie deren blutversorgenden Gefäße. Das periphere Nervensystem umfasst den Teil des Nervensystems, welches außerhalb des Gehirns und des Rückenmarks liegt.

Aufbau des Gehirns

Das Gehirn des Menschen besteht aus etwa 10 Milliarden Nervenzellen. Drei Viertel davon entfallen auf das Großhirn. Es ist der Sitz von Bewusstsein, Persönlichkeit und Willen und damit von jenen Eigenschaften, die den Menschen vom Tier unterscheiden. Das Zwischenhirn gilt mit seinen Regionen wie dem Thalamus, der Zirbeldrüse und der Hirnanhangdrüse als Zentrum für eintreffende Sinneseindrücke und für das Gefühlsleben. Das Kleinhirn ist die Zentrale für die Koordination der Bewegungen. Über den Hirnstamm ziehen die Nervenbahnen in das Rückenmark.

Der Erhalt der körperlichen Leistungsfähigkeit und Gesundheit ist heute für die meisten von uns eine Selbstverständlichkeit. Im Vergleich dazu sind Bemühungen zum Erhalt der geistigen Leistungsfähigkeit im allgemeinen Bewusstsein noch nicht fest verankert. Das hat hauptsächlich zwei Gründe: Zum einen sind die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, wie sich die geistige Fitness möglichst lange bewahren lässt, noch nicht in die alltägliche Lebenspraxis umgesetzt. Zum anderen glauben viele Menschen, dass der altersbedingte Abbauprozess der geistigen Leistungsfähigkeit gleichsam von der Natur vorbestimmt ist und sich durch eigene Verhaltensweisen so gut wie nicht beeinflussen lässt.

Trainieren Sie Ihr Gehirn!

Doch diese Sicht der Dinge ist grundfalsch: Das Gehirn können Sie beispielsweise durch Denksport wie das „Gehirnjogging“  oder Gedächtnistraining genauso trainieren, wie Sie durch regelmäßigen Dauerlauf Ihre körperliche Kondition oder die Aktivität Ihres Immunsystems steigern. Darüber hinaus halten Sie durch eine gezielte vitamin- und nährstoffreiche Ernährungsweise Ihre „kleinen grauen Zellen“ auf Trab und lassen sich dabei von speziellen Nahrungsergänzüngsmitteln sowie pflanzlichen Wirkstoffen unterstützen.

Ernährungswissenschaftler fanden beispielsweise heraus, dass eine ausreichende Versorgung mit den Vitaminen B1, B12 und Folsäure eine Grundvoraussetzung ist, um die geistige Fitness zu erhalten. Ein weiterer wichtiger Punkt ist es, Stress so weit es geht aus Ihrem Alltag zu verbannen. Er gilt als einer der Hauptfaktoren für nachlassende geistige Fitness.

So arbeiten Botenstoffe im Körper

Das Weitergeben von Informationen von Nervenzelle zu Nervenzelle können Sie sich als eine Art „Stille Post“ der Nervenzellen vorstellen. Immer mittendrin: ein Heer von Botenstoffen, die die Informationen an der einen Nervenzelle aufnehmen und an den Rezeptor (die Empfangsstelle) der nächsten Nervenzelle weitergeben.

Aber nicht nur für die Informationsweitergabe sind die Botenstoffe zuständig. Sie wirken überall im Körper, haben die Aufgabe, Schmerzen zu unterdrücken, Ihnen Glücksgefühle zu verschaffen, guten Schlaf zu schenken und Ihren Verstand glasklar arbeiten zu lassen.

Alle Themen aus dem Bereich Neurologie
© Luk Cox - Fotolia

Parkinson-Krankheit Sophia Neuhoff Parkinson: Sturz-Prävention durch Tai-Chi

Bei Parkinson-Patienten kommt es vermehrt zu Stürzen. Grund dafür sind Gleichgewichtsstörungen, ein Bewegungsverharren sowie eine Blutdruckregulationsstörung. Tai Chi soll diesen Stürzen vorbeugen.

© nenovbrothers - Fotolia

Demenz Sophia Neuhoff Demenz: Achtung Sturzgefahr! So beseitigen Sie Stolperfallen

Etwa 30 Prozent der über 65-Jährigen und nahezu jeder Zweite der über 80-Jährigen stürzen mindestens einmal im Jahr. Schwere Verletzungen, schlecht heilende Knochenbrüche vor allem an Hüften, Handgelenken und Wirbelsäulen sowie nicht selten sich daran anschließende Pflegebedürftigkeit sind die Folgen.

© Diego Cervo - Fotolia

Epilepsie Sophia Neuhoff Erste Hilfe bei Krampfanfällen

Ein Krampfanfall entsteht durch eine massive elektrische Entladung von Nervenzellen im Gehirn. So können Sie jemanden bei einem Anfall helfen.

© Tyler Olson - Fotolia

Chronische Schmerzen Sophia Neuhoff Hypnose

Das Therapieverfahren der Hypnose hilft Ihnen nicht nur, Ängste abzubauen oder das Rauchen aufzugeben. Darüber hinaus behandelt man auf diese Art viele körperliche Leiden wie Asthma, Impotenz oder Hautkrankheiten erfolgreich.

© V Yakobchuk - Fotolia

Gehirn Sophia Neuhoff Hirnstimulation gegen Hirnerkrankungen

Magnetfelder und Gleichstrom beeinflussen durch Hirnstimulation die Aktivität des Gehirns von außen gezielt. Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie berichtete der Neuroforscher Professor Walter Paulus über die Fortschritte der Technik.

Gratis PDF

Die besten
7 Rezepte
mit Ingwer

Gesundheit Themenübersicht

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf fid-gesundheitswissen.de. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.