Neurologie
Neurologie
© Fotolia | Alexandr Mitiuc

Zwar nimmt etwa ab dem 50sten Lebensjahr die Gehirnleistung tatsächlich ab, weil Gehirnzellen zugrunde gehen und geringere Mengen an Nervenbotenstoffen zur Verfügung stehen - das bedeutet aber nicht, dass wir dieses Defizit nicht ausgleichen können. Forscher der Universität Hamburg-Eppendorf wiesen im Jahr 2008 in einer Studie nach, dass das Gehirn auch im höheren Alter noch wachsen kann.

Aktuellste News
  • Soziale Kontakte für geistige Fitness 

    Wenn Sie auch im hohen Alter noch geistig fit sein wollen, scheinen Verabredungen mit Freunden, Treffen in einem Verein oder sogar ein Gang zur Kirche genauso wirkungsvoll zu sein wie das Lösen von Denksportaufgaben.

  • Was steckt hinter starker Nervosität? 

    Dem Rätsel, was hinter einer starken Nervosität steckt, sind Forscher wieder einen Schritt näher gekommen. Sie fanden heraus, dass zwei Komponenten Grund hierfür sind. Zum einen ist das vegetative Nervensystem angegriffen.

  • Koffeinwirkstoff soll vor Alzheimer schützen 

    Schon länger wussten Wissenschaftler aus Tierversuchen mit Mäusen, dass Koffein sich positiv auswirkt auf das Alzheimer-Risiko: Es kann Verklumpungen aus Amyloid-Beta-Protein, die im Verdacht stehen, die Erkrankung auszulösen, verhindern.

  • Süßstoff-Limonade erhöht das Schlaganfallrisiko deutlich 

    Limonaden mit Süßstoff scheinen eine gute Alternative zu ihren zuckrigen Verwandten zu sein. Mal ein Glas ab und an schadet sicherlich nicht, aber Forscher haben jetzt bestätigt, wie ungesund diese Getränke sind.

Das wichtigste zum Thema Neurologie

Migräne

© Fotolia | Piotr Marcinski

Migräne plagt die Menschheit seit urdenklichen Zeiten. Erfahren Sie hier, welche Auslöser eine Migräne hat, wie Sie sie erfolgreich behandeln und was Sie vorbeugend tun können.

Schlaganfall

© Fotolia | Mikhail Basov

In Deutschland erleiden etwa 250.000 Menschen im Jahr einen Schlaganfall. Ein Drittel der Betroffenen stirbt in den ersten 30 Tagen danach. Wir informieren Sie deshalb ausgiebig zum Thema Schlaganfall. Lesen Sie hier alles über Anzeichen, Risikofaktoren, Vorbeugung, Rehabilitation und vieles mehr.

Fibromyalgie

© Fotolia | teka77

Die Rheuma-Art Fibromyalgie ist nur schwer zu diagnostizieren, und die Schmerzen lassen sich kaum mit Medikamenten behandeln. Lesen Sie deshalb hier welche Symptome auf eine Fibromyalgie hinweisen und wie Sie den Schmerz natürlich bekämpfen können.

Grundlagenwissen zum Thema Neurologie

Zum Zentralnervensystem gehört das Gehirn und Rückenmark, sowie deren blutversorgenden Gefäße. Das periphere Nervensystem umfasst den Teil des Nervensystems, welches außerhalb des Gehirns und des Rückenmarks liegt.

Aufbau des Gehirns

Das Gehirn des Menschen besteht aus etwa 10 Milliarden Nervenzellen. Drei Viertel davon entfallen auf das Großhirn. Es ist der Sitz von Bewusstsein, Persönlichkeit und Willen – und damit von jenen Eigenschaften, die den Menschen vom Tier unterscheiden.

Das Zwischenhirn gilt mit seinen Regionen wie dem Thalamus, der Zirbeldrüse und der Hirnanhangdrüse als Zentrum für eintreffende Sinneseindrücke und für das Gefühlsleben. Das Kleinhirn ist die Zentrale für die Koordination der Bewegungen. Über den Hirnstamm ziehen die Nervenbahnen in das Rückenmark.

Der Erhalt der körperlichen Leistungsfähigkeit und Gesundheit ist heute für die meisten von uns eine Selbstverständlichkeit. Im Vergleich dazu sind Bemühungen zum Erhalt der geistigen Leistungsfähigkeit im allgemeinen Bewusstsein noch nicht fest verankert.

Das hat hauptsächlich zwei Gründe: Zum einen sind die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, wie sich die geistige Fitness möglichst lange bewahren lässt, noch nicht in die alltägliche Lebenspraxis umgesetzt.

Zum anderen glauben viele Menschen, dass der altersbedingte Abbauprozess der geistigen Leistungsfähigkeit gleichsam von der Natur vorbestimmt ist und sich durch eigene Verhaltensweisen so gut wie nicht beeinflussen lässt.

Doch diese Sicht der Dinge ist grundfalsch: Das Gehirn können Sie beispielsweise durch Denksport wie das so genannte „Gehirnjogging“  oder Gedächtnistraining genauso trainieren, wie Sie durch regelmäßigen Dauerlauf Ihre körperliche Kondition oder die Aktivität Ihres Immunsystems steigern können.

Außerdem können Sie durch eine gezielte vitamin- und nährstoffreiche Ernährungsweise Ihre „kleinen grauen Zellen“ auf Trab halten und sich dabei von speziellen Nahrungsergänzüngsmitteln sowie pflanzlichen Wirkstoffen unterstützen lassen.

Ernährungswissenschaftler haben beispielsweise herausgefunden, dass eine ausreichende Versorgung mit den Vitaminen B1, B12 und Folsäure eine Grundvoraussetzung ist, um die geistige Fitness zu erhalten.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist es, Stress so weit es geht aus Ihrem Alltag zu verbannen. Denn er ist einer der Hauptfaktoren für nachlassende geistige Fitness.


Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
33 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben