MenüMenü

Feinstaub: Drucker und Kopierer schlimmer als manches Auto

Jedes Auto muss heute eine Plakette tragen, entsprechend der Art, wie es die Umwelt mit Feinstaub belastet. Schauen Sie doch einmal genau auf Ihren Drucker oder auf den Kopierer, so in Ihrem Büro einer steht!

Sehen Sie dort eine solche Umwelt-Plakette? Sicherlich nicht. Dabei kämen die meisten dieser Geräte nicht über einen roten Aufkleber hinaus. Denn auch sie produzieren Feinstaub; und nicht gerade zu knapp.

Feinstaub belastet die Atemwege

Wenn Sie unter sensiblen Atemwegen leiden, können sich bei Ihnen durch die Emissionen der Geräte Husten und Augenbrennen entwickeln.

Forscher haben nun aber nachgewiesen, dass die Emissionen, die von Drucker und Kopierer ausgehen, auch Lungenzellen schädigen können. Je nach Toner, Gerätealter und Wartungs-Zustand geht von den Geräten ein hohes Gesundheits-Risiko aus.

Die Lösung: Drucker und Kopierer in separaten Raum und Lüften

Sie sollten daher sowohl den Laserdrucker als auch den Kopierer in einem separaten Raum unterstellen, in dem niemand dauerhaft sitzt. Zudem sollte dieses Zimmer immer gut gelüftet werden.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Innere Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Markovic Ratomir schrieb am 17.03.2010, 19:42 Uhr

    Danke für Warnung von Drucker und wie ist es wenn Drucker ausgeschaltet ist? Danke für Antwort

    • Karin Hager antwortete am 18.10.2011, 23:32 Uhr

      Wenn der Drucker ausgeschaltet ist, ist es kein Problem, da er ja keinen Feinstaub in die Luft pusten kann. Allerdings geben auch Tonerkar- tuschen, z.B. wechseln etc. Toner frei. Das was der Drucker während des Betriebes ausgestoßen hat, bleibt in der Raumluft und wird von den Menschen im Raum eingeatmet.

  • Regina Cassian schrieb am 18.10.2011, 21:43 Uhr

    Leider bin ich durch Toner/Emissionen aus Laserdruckern und Kopierern krank geworden. Ich habe 7 Jahre in einem reprografischen Betrieb (Kopierladen) gearbeitet und war umgeben von mehreren Laserdruckern und Kopierern (Produktionsgeräte) in einem Raum ohne Fenster. Vor ca. 4 Jahren begann sich mein Gesundheitszustand zu verschlechtern, mit ständigen Beschwerden der oberen Atemwege, später dann auch der unteren Atemwege und Bluthochdruck. Vor 2 Jahren wurde dann Asthma bronchiale diagnostiziert. Außerdem fühlte ich mich oft krank und abgeschlagen, zuletzt brauchte ich die Wochenenden nur noch zum erholen, Aktivitäten waren kaum mehr möglich. Im 1. Quartal diesen Jahres war ich mehrmals an Bronchitis erkrankt. Da ich jetzt absolut sensibilisiert bin, kann ich nur hoffen, dass es nicht auch noch zu Spätfolgen aufgrund der Schwermetallbelastung kommen wird. Bereits nur kurzer Tonerkontakt aus Laserdruckern oder Kopierern (sie stehen ja fast überall) oder tonerbehaftetes Papier lösen bei mir erneute Beschwerden aus. Ich muss Gebäude mit tonerbasierten Geräten möglichst meiden, dadurch ist mein Leben stark einschränkt.

    • Karin Hager antwortete am 20.10.2011, 21:48 Uhr

      Hallo Regina, da haben Sie ja fast den gleichen Leidensweg hinter sich wie ich. Man kann gar nicht genug zur Vor- sicht raten, zumal viele Menschen krank sind ohne zu wissen von was. Außerdem wiegen die Hersteller die Menschen in Sicherheit und behaupten, daß Toner nicht gesund-heitsschädlich ist, was definitiv nicht stimmt.