MenüMenü

So machen Sie eine Nasenspülung richtig

Wenn Ihre Schleimhäute in der Nase geschwollen sind, helfen Ihnen Nasentropfen und Nasenspray im Prinzip kurzfristig besser als Tabletten zum Abschwellen der Nasenschleimhäute, denn sie wirken rascher und vor Ort. Zudem haben sie weniger Nebenwirkungen. Nasenöle sind nicht empfehlenswert, da sie die Flimmerhärchen in der Nase verkleben. Am schonendsten ist eine Nasendusche. Damit können Sie Ihre Nase mehrmals am Tag mit leichtem Salzwasser durchspülen. Nasenduschen bekommen Sie in der Apotheke. Fertige Spüllösungen bekommen Sie dort ebenfalls (beispielsweise von Emser®). Davon werden Sie auch nicht abhängig wie etwa auf Dauer von Nasentropfen. 

So geht’s: 1 Tl Salz in einem halben Liter lauwarmem Wasser auflösen (= physiologische Kochsalzlösung), in die Nasendusche oder ein Kännchen mit einer spitzen Tülle geben. Den Kopf schräg halten, das Salzwasser in das obere Nasenloch gießen und hochziehen. Das löst den Schleim, reinigt die Nase und befeuchtet Ihre Nasenschleimhäute. Auf der anderen Seite kommt die Flüssigkeit wieder heraus. Mit dem zweiten Nasenloch verfahren Sie genauso.

Diese hilfreiche Maßnahme funktioniert aber leider oft nur noch, wenn Sie die Tropfen beziehungsweise das Spray nicht schon Jahre oder gar Jahrzehnte nehmen und schon massive Schäden entstanden sind. Probieren Sie es auf alle Fälle aus und haben Sie Geduld dabei. Ihre Nasenschleimhäute brauchen eine Weile, um sich umzustellen.

Diese Tees aus Großmutters Schatzkiste können Ihnen zusätzlich helfen:

Hustentee

Mischen Sie 20 g Primelwurzel mit 25 g Huflattichblättern, 25 g Eibischwurzel und 25 g Anisfrüchte. Übergießen Sie 2 Teelöffel der Mischung mit einer Tasse kochendem Wasser, 20 Minuten ziehen lassen und abseihen. Mehrmals täglich zwei Tassen trinken. Wenn Sie nachts unter starkem Hustenreiz leiden, stellen Sie sich eine Thermoskanne mit Tee ans Bett.

Anti-Erkältungstee

Mischen Sie 60 g Anissamen, mit 40 g Thymiankraut, 30 g Fenchelsamen und 20 g Salbeiblättern. Einen Teelöffel dieser Mischung übergießen Sie mit kochendem Wasser, zehn Minuten ziehen lassen, abseihen. Zweimal täglich eine Tasse trinken.

Abwehrstärkender Tee

Mischen Sie 25 g Salbeigamanderkraut, 25 g Königskerzenblüten, 25 g Eibischblätter und 25 g Anissamen. Zwei Teelöffel dieser Mischung übergießen Sie mit einer Tasse kochendem Wasser, nach zehn Minuten abseihen. Mehrmals täglich eine Tasse trinken.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Helmut Erb
Über den Autor Helmut Erb

Experte im Bereich Sport und Fitness Helmut Erb war weit über 30 Jahre Kampfschwimmer bei der Deutschen Marine. Seine beruflichen […]

Regelmäßig Informationen über HNO erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Helmut Erb. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Lucien Reuter schrieb am 17.10.2013, 09:31 Uhr

    Bitte bei TL-(Teelöffel) Angaben immer "gestrichen" oder "gehäuft" angeben! Ist besonders bei Salz und Gewürzen sehr hilfreich, bzw. beziehungsrettend/-gefährdend. Mit freundlichem Gruß Luc. Reuter

  • Antoinette schrieb am 19.10.2013, 09:41 Uhr

    Ich habe eher eine Frage. Wenn ich viel Tee trinke, bekomme ich ein störendes Belagsgefühl am Zungenhintergrund. Dies reizt mich .Ich beginne dann zu hüsteln. Egal welchen Tee ich trinke.ich meine sogar, dass meine Zunge belegter aussieht.