MenüMenü

Homöopathie hält eine Schuppenflechte in Schach

Normalerweise benötigen die neugebildeten Hautzellen in der Epidermis etwa 28 Tage, bis sie an der Hautoberfläche als Hornschüppchen abgeschilfert werden. Bei einer Schuppenflechte ist die Wanderzeit dieser Hautzellen extrem verkürzt so dass es zu einem Überangebot an Hornlamellen kommt. Diese lagern sich als weißliche Schuppen auf der Hautoberfläche ab, wobei gleichzeitig eine Entzündungsreaktion stattfindet, die sich gegen das eigene Immunsystem richtet (Autoimmunreaktion).

Um die überschießende Immunreaktion zu bremsen, haben sich Eigenblutbehandlungen bewährt. Die überschießende Zellneubildung kann durch die tägliche Gabe von 1.000 I. E. Vitamin D eingedämmt werden. Besonders erfolgreich in der Therapie der Psoriasis sind auch homöopathische Einzelmittel.

Arsenicum album kann helfen, wenn die trockenen, schuppenden Hautausschläge nach Kratzen brennen und warme oder heiße Anwendungen die Beschwerden verbessern. Falls Kummer der Auslöser für einen neuen Ekzemschub war, ist Natrium muriaticum das Mittel der Wahl. Als typisches Frauenmittel kommt auch Sepia in Frage, wenn hormonelle Schwankungen die Hauterscheinungen aufblühen lassen. Diese Mittel können Sie durchaus in niedrigen Potenzen in Eigenregie einnehmen.

Am besten sind Sie jedoch sicher mit einer homöopathischen Konstitutionsbehandlung beraten. Hier wird die Gesamtheit Ihrer Beschwerden erfasst und neben den auslösenden Faktoren auch ihr seelischer Zustand berücksichtigt.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Beate Rossbach

Dies ist das Profil von Beate Rossbach, Chefredakteurin von „Naturmedizin Aktuell“ und „Natur & Gesundheit“. Lesen Sie hier alles über sie:

Regelmäßig Informationen über Dermatologie erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Beate Rossbach. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Dieter schrieb am 01.11.2012, 19:02 Uhr

    Meine Frau hatte sehr mit der Schuppenflechte zu kämpfen. Kein Arzt konnte ihr helfen. Durch die Ausbildung zur Stillberaterin sind wir auf Muttermilch gekommen, ich sagte mir, frische Kuhmilch ist auch Muttermilch. Wichtig war, daß die Milch nicht älter als eine halbe Stunde war. Und siehe da, nach 14-tägigem Bad in der kuhwarmen Milch verschwand die Schuppen-flechte und ist nie wieder gekommen. Das ist jetzt 15 Jahre her. Mit freundlichen Grüßen Dieter