MenüMenü

Grundlagenwissen zum Thema Dermatologie

Egal ob trockene oder normale Haut, die Schutzschicht Ihres Körpers ist immer gleich aufgebaut. Was Sie als Haut sehen, ist die Hornschicht, ein Teil der Epidermis. Diese maximal 4 mm dicke Schicht besteht aus toten Hautzellen, die abgestoßen worden sind. Diese Hornschicht erneuert sich alle 28 Tage durch Zellteilung in der Basalschicht. Unter dieser Epidermis liegt das Korium, das Sie vielleicht unter dem Namen „Lederhaut“ kennen. Es besteht aus zwei Haupt-Komponenten:

  1. elastische Fasern: Sie stellen die ursprüngliche Gestalt der Haut nach Verformungen wieder her, zum Beispiel durch Druck
  2. kollagene Fasern: Diese binden Wasser und tragen so dazu bei, dass Ihre Haut straff aussieht und auch ist. Darüber hinaus sind die kollagenen Fasern für eine gute Reißfestigkeit Ihrer Haut verantwortlich.

Neben diesen beiden Komponenten finden sich im Korium die Talgdrüsen der Haut, die Schweißdrüsen und Haarwurzeln. Darunter schließt sich dann die Unterhaut an. Sie ist ein Polster, das Stöße und Schläge abwehrt.

Die Haut funkt SOS

Das größte Organ Ihres Körpers kennt viele Wege, auf sich aufmerksam zu machen. Das ist gut so, denn schließlich schützt Ihre Haut Sie vor Eindringlingen und reguliert Ihre Körpertemperatur. Aber sie tut noch mehr für Sie: Sie meldet Ihnen Berührung und lässt Sie so mit Ihrer Umgebung in Kontakt treten. Darüber hinaus zeigt sie Ihnen an, wenn Sie ihr Schädliches antun. Leider versteht man ihre Signale in vielen Fällen falsch. Bei diesen drei Signalen sollten Sie sofort reagieren:

  1. Zu viel Sonne: Die Haut reagiert mit Sonnebrand und trocknet schneller aus. Jeder Sonnebrand erhöht Ihr Hautkrebsrisiko.
  2. Zu viel Stress: Stress, Angst und Depressionen betreffen Ihre Haut. Sie schwächen die Immunfunktion Ihrer Hautzellen und machen sie überempfindlich. Ekzeme und Schuppenflechte stellen die Antwort auf zu viel Stress dar.
  3. Zu viele Reize: Die Antwort hier geschieht in Sekunden. Ihre Haut reagiert allergisch. Sie rötet sich, schwillt an, brennt oder juckt. Alarmstufe rot: Reagieren Sie am besten gleich.

Das umfasst die Dermatologie

Viele der sexuell übertragbaren Krankheiten machen sich durch krankhafte Veränderungen der Haut bemerkbar. Darunter finden sich auch jene, die im engeren Sinn zu den Geschlechtskrankheiten zählen. Aus diesem Grund deckte die Dermatologie traditionell immer einen großen Teil der Venerologie ab. Neben HNO- und Lungenfachärzten betreiben Dermatologen die Allergologie, die sich mit Allergien sowie deren Auslösern und Behandlung beschäftigt.

Zu den dermatologischen Krankheiten gehören beispielsweise Akne, Ekzeme, Neurodermitis, Schuppenflechte, Heuschnupfen, Kontaktallergien, Wundrose, Erfrierungen, Verbrennungen, Verletzungen der Haut, Anomalitäten der Nägel, Nagelpilz, Warzen, Haarausfall, Sonnenbrand und die verschiedenen Formen von Hautkrebs, wobei das maligne Melanom die bösartigste Form darstellt. Kosmetische Prozeduren wie die Entfernung von Tätowierungen und Altersflecken mittels Lasers, die dauerhafte Haarentfernung mittels IPL, die Verödung von Besenreisern, Narbenbehandlung, Fruchtsäurepeelings, welche die obere Hautschicht erneuern und ein Facelifting ersetzen sollen, diverse Methoden zur Minderung von Falten und die Narbenbehandlung fallen in das Fachgebiet eines Dermatologen.

Alle Themen aus dem Bereich Dermatologie
Neurodermitis Robert Lennartz Neurodermitis: So kommen Sie den Ursachen auf die Spur

In Schüben auftretender quälender Juckreiz sowie gerötete und sich schuppende Hautstellen sind typische Kennzeichen einer Neurodermitis. Schützen Sie sich!

Allergien Redaktionsteam FID Gesundheitswissen Allergien: Von der Entstehung bis zur Bekämpfung

Bei einer Allergie kann der Auslöser der Beschwerden sehr unterschiedlich sein, trotzdem sind die Reaktionen im Körper immer gleich. Erfahren Sie hier mehr!

Neurodermitis Dr. Martina Hahn-Hübner So heilen die schmerzhaften Einrisse in den Mundwinkeln natürlich ab

Wenn sich die feucht-kühle Jahreszeit einstellt, entwickeln sich bei etlichen Menschen eingerissene Mundwinkel. Doch Sie können etwas dagegen tun!

Schuppenflechte Redaktionsteam FID Gesundheitswissen Schuppenflechte: Warum entsteht sie und was können Sie tun?

Die Schuppenflechte zählt zur Gruppe der Autoimmunerkrankungen: Das Immunsystem richtet sich gegen Ihren eigenen Körper. Aber warum tut es das eigentlich?

Schuppenflechte Redaktionsteam FID Gesundheitswissen Schuppenflechte: Verschiedene Möglichkeiten der Behandlung

Schuppenflechte ist eine chronische Krankheit, die nicht geheilt werden kann. Therapien versuchen daher, die Symptome statt die Ursachen zu bekämpfen.

Gesundheit Themenübersicht

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf fid-gesundheitswissen.de. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.