Dermatologie
Dermatologie
© Fotolia | Dudarev Mikhail

Sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet kann Salbei durch seine Gerbsäuren die Fußschweißbildung vermindern. Als Kapseln (z. B. Salbei GPH, 60 Kps. ab 11 €, Salvysat®, 60 Kps. ab 11,00 €; Salbei Diamant Natuur, 50 Kps. ab 14,50 €) eingenommen wirken die Extrakte bremsend auf die schweißfördernden Nerven, die äußerliche Anwendung bewirkt ein Zusammenziehen der Drüsengänge.

Aktuellste News

Das wichtigste zum Thema Dermatologie

Gürtelrose

© Fotolia | Dan Race

Erfahren Sie hier alles rund um das Thema Gürtelrose. Was zeichnet die Gürtelrose aus? Wie kommt es zu der Virusinfektion? Und welche schulmedizinischen und natürlichen Heilmethoden gibt es?

Fußpilz

© Fotolia | debert

Fußpilz ist ein sehr unangenehmes Leiden. Erhalten Sie hier unter anderem die besten Behandlungstipps und erfahren Sie, welche Vorsichtsmaßnahmen Sie unbedingt beachten sollten, um eine Fußpilzinfektion zu verhindern.

Sonnenschutz

© Fotolia | Benicce

Das Sonnenbaden wird zu oft unterschätzt! So bringen viele Urlauber neben den üblichen Souvenirs auch einen Sonnenbrand mit. Dass das nicht gesund ist, scheinen die meisten zu vergessen. Lesen Sie deshalb hier, wie Sie sich richtig schützen.

Altersflecken

© Fotolia | Valerie Ornstein

Altersflecken sind harmlos. Falls sie trotzdem als störend emfpunden werden, erhalten Sie hier einige Tipps, wie Sie die Flecken wieder loswerden können und was Sie bei einer Behandlung beachten sollten.

Rosazea

© Fotolia | Gina Sanders

Die Ursachen der Rosazea sind bislang unbekannt, aber Forscher glauben, dass es an einer Kombination von erblichen und umweltbedingten Faktoren liegt. Welche Faktoren verstärkend wirken und welche Therapiemethoden es gibt, lesen Sie hier.

Wundrose

© Fotolia | N-Media-Images

Die Wundrose ist eine oberflächliche Hautinfektion, die durch spezielle Bakterienarten verursacht wird. Lesen Sie hier, warum Sie bei einem Hautauschlag zum Arzt gehen sollten und wie Sie die Wundrose mit natürlichen Mitteln bekämpfen können.

Grundlagenwissen zum Thema Dermatologie

Das größte Organ Ihres Körpers kennt viele Wege, auf sich aufmerksam zu machen. Das ist gut so: Schließlich schützt Ihre Haut Sie vor Eindringlingen und reguliert Ihre Körpertemperatur. Aber sie tut noch mehr für Sie: Sie meldet Ihnen Berührung und lässt Sie so mit Ihrer Umgebung in Kontakt treten. Darüber hinaus zeigt sie Ihnen an, wenn Sie ihr Schädliches antun. Leider versteht man ihre Signale in vielen Fällen falsch.

Die Haut funkt SOS

Bei diesen drei Signalen sollten Sie sofort reagieren:

  1. Zu viel Sonne: Die Haut reagiert mit Sonnebrand und trocknet schneller aus. Jeder Sonnebrand erhöht Ihr Hautkrebsrisiko.
  2. Zu viel Stress: Stress, Angst und Depressionen betreffen Ihre Haut. Sie schwächen die Immunfunktion Ihrer Hautzellen und machen sie überempfindlich. Ekzeme und Schuppenflechte stellen die Antwort auf zu viel Stress dar.
  3. Zu viel Reize: Die Antwort hier geschieht in Sekunden. Ihre Haut reagiert allergisch. Sie rötet sich, schwillt an, brennt oder juckt. Alarmstufe rot - reagieren Sie am besten gleich!

Das umfasst die Dermatologie

Viele der sexuell übertragbaren Krankheiten machen sich durch krankhafte Veränderungen der Haut bemerkbar. Darunter finden sich auch jene, die im engeren Sinn zu den Geschlechtskrankheiten zählen. Aus diesem Grund deckte die Dermatologie traditionell immer einen großen Teil der Venerologie ab. Neben HNO- und Lungenfachärzten betreiben Dermatologen die Allergologie, die sich mit Allergien, deren Auslösern und Behandlung beschäftigt.

Zu den dermatologischen Krankheiten gehören beispielsweise Akne, Ekzeme, Neurodermitis, Schuppenflechte, Heuschnupfen, Kontaktallergien, Wundrose, Erfrierungen, Verbrennungen, Verletzungen der Haut, Anomalitäten der Nägel, Nagelpilz, Warzen, Haarausfall, Sonnenbrand und die verschiedenen Formen von Hautkrebs, wobei das maligne Melanom die bösartigste Form darstellt. Kosmetische Prozeduren wie die Entfernung von Tätowierungen und Altersflecken mittels Lasers, die dauerhafte Haarentfernung mittels IPL, die Verödung von Besenreisern, Narbenbehandlung, Fruchtsäurepeelings, die die obere Hautschicht erneuern und ein Facelifting ersetzen sollen, diverse Methoden zur Minderung von Falten und die Narbenbehandlung fallen in das Fachgebiet eines Dermatologen.


Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
11 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben