MenüMenü

Schwere körperliche Arbeit ist kein Sport

Wie Sie wissen, ist es enorm wichtig, dass Sie sich regelmäßig bewegen und Sport treiben. So senken Sie Ihr Risiko, an Bluthochdruck, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken. Bisher konnte man die Worte „regelmäßig bewegen“ sehr breit auslegen. Aber nun haben Wissenschaftler herausgefunden, dass eines nicht zu regelmäßiger Bewegung gehört: schwere körperliche Arbeit. Diese schützt zumindest nicht vor Erkrankungen des Herzens.

Körperliche Arbeit ist kein Sport – die Studie

In Ulm untersuchten Forscher über 300 herzkranke Patienten zwischen 40 und 68 Jahren und fast 500 gesunde Kontrollpersonen. Um die körperliche Aktivität zu bestimmen, kontrollierten die Wissenschaftler das Vorhandensein bestimmter Blutmerkmale. Wenn sich nämlich bestimmte Proteine vermehren, die ursächlich für Entzündungsprozesse des Immunsystems sind, bilden sich Ablagerungen, die dafür sorgen, dass sich die Arterien verengen und das Risiko von Herzerkrankungen steigt.

Die Forscher fanden heraus, dass schon weniger als eine Stunde Sport pro Woche dieses Risiko senkt, und zwar um 15 %. Wenn Sie bis zu 2 Stunden Sport treiben, reduziert sich das Risiko um 40 % und eine sportliche Aktivität über 2 Stunden reduziert das Erkrankungsrisiko um über 60 %. Dagegen stellten die Wissenschaftler fest, dass eine körperliche Arbeit keinen Einfluss auf die Gesundheit und das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung hat.

Sport ist für jeden unerlässlich

Daher sollten Sie, auch wenn Sie einen Beruf haben, bei dem schwere körperliche Arbeit verlangt wird, 3 Mal pro Woche rund eine halbe Stunde lang Ausdauersport treiben: Joggen, Rad fahren oder schwimmen bieten sich an.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten