MenüMenü

Schuldgefühle bedrohen Ihre Gesundheit

Viele Menschen neigen dazu: Schuldgefühle. Sie geben sich unablässig die Schuld für alles Mögliche. Schuldgefühle sind überflüssig. Mehr noch: Sie können Sie krank machen, weil diese sie ständig von ihren eigenen Bedürfnissen ablenken. Sie sind allein das Resultat von Selbstverurteilungen, die Sie beim Übertreten erlernter oder selbst aufgestellter moralischer Regeln, Gebote und Normen aussprechen. Sie können sie ungestraft aus Ihrem Leben vertreiben – und zwar jetzt sofort, an dieser Stelle.

Nehmen Sie einfach einen Zettel und schreiben Sie die folgenden Aussagen auf!

Schuldgefühle:

  • bringen keinen einzigen Vorteil, aber viele Nachteile
  • sind das größte Hindernis auf dem Weg zum erfüllten und authentischen Menschen
  • haben keinerlei Nutzen oder Zweck. Sie machen nichts ungeschehen und helfen mir nicht, Fehler zu korrigieren oder zu vermeiden.

Diesen Zettel hängen Sie sich nun an eine Stelle in Ihrer Wohnung, an der Sie häufig vorbeikommen. Immer, wenn Sie sich dabei ertappen, dass Sie aus irgendeinem Grund ein schlechtes Gewissen haben, lesen Sie die Sätze wieder durch. Sie werden spüren, dass dies nützt – vielleicht nicht gleich, aber auf Dauer.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Axel Tausch schrieb am 22.09.2009, 11:05 Uhr

    Das ist zu billig, denn reale Schuld läßt sich nicht wegdenken, sondern bedarf der Vergebung; auch gegenüber sich selbst

  • Erika schrieb am 22.09.2009, 17:59 Uhr

    Ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung nur beipflichten. Fast 20 Jahre schleppe ich nun schon meine Schuldgefühle mit mir herum, und sie haben mich krank gemacht: Mein Immunsystem erkennt meine eigenen Körperzellen nicht mehr, greift sie an und zerstört sie, meine Schilddrüse ist schon zerstört, daraus folgern nun viele andere Krankheiten, was noch alles kommen wird, kann Niemand sagen. Trotzdem schaffe ich es nicht, anders zu denken oder zu handeln und gebe mir weiterhin die Schuld !

  • Peter schrieb am 22.09.2009, 20:40 Uhr

    Danke für die Affirmationen!

  • Ruth Frieling schrieb am 23.09.2009, 10:15 Uhr

    Hallo Frau Schneider, es gibt unberechtigte Schuldgefühle, aber es gibt auch berechtigte Schuldgefühle! Das Gewissen wurde uns nicht umsonst gegeben. Da , wo wir echte Schuld auf uns geladen haben, müssen wir auch entsprechend dafür einstehen und handeln! Und uns nicht durch Selbstsugession versuchen davon freizusprechen. Ich bin nur froh, dass Jesus uns von dieser Schuld befreit, wenn wir sie ihm denn bekennen. Viele Grüße Ruth Frieling

  • Kristin Seelig schrieb am 23.09.2009, 11:28 Uhr

    Wenn man sich oder anderen eine Suppe einbrockt, so muss man sie auch ausloeffeln. Wenn nicht, so faengt sie an zu stinken und laesst einen nicht mehr los - solange bis man zu seinem Murks steht und sich wenigstens um eine Behebung oder Reduzierung des Schadens bemueht. Es gibt allerdings auch Schuldgefuehle die entstehen, wenn man etwas fuer sich persoenlich tut, das zwar anderen nicht schadet, aber nicht gefaellt, jedoch ihre Welt und ihr Ordnungssystem durcheinanderbringt, worauf sie mit Vorwuerfen reagieren. Solche Schuldgefuehle sind natuerlich unangebracht. Ich weiss das sehr gut, aber ich schlage mich auch mein Leben lang schon damit herum. Die Suggestionen in Ihrer Mail hingen jahrelang an meiner Wand und haben mir oft geholfen. Jetzt hab ich sie mir wieder ausgedruckt und werd sie wieder an die Wand kleben. Ihre Mail war wohl ein Zeichen. Vielen lieben Dank. Kristin

  • Hackl Elfriede schrieb am 23.09.2009, 14:30 Uhr

    Es ist sehr wichtig zu unterscheiden zwischen realen und irrealen Schuldgefühlen und Schuld. Eine echte Schuld lässt sich nicht einfach wegdenken, das hilft überhaupt nicht weiter. Es gibt für die reale Schuld verschiedene Wege der Wiedergutmachung. Wenn möglich dort, wo man schuldig geworden ist, oder sonst wo anders oder durch innere Wandlung und Reue - nach der Logotherapie nach Viktor Frankl.Das beste Mittel für reale Schuld ist die Beichte, um wieder frei und heil zu werden!

  • Katharina schrieb am 23.09.2009, 22:31 Uhr

    Es gibt keine Schuld. Es gibt nur Verantwortung .