MenüMenü

Entrümpeln: Nutzen Sie das 3-U-System

Würden Sie neue Möbel in eine verschmutzte, ungeputzte Wohnung stellen? Oder würden Sie Ihre schöne neue Lieblingsrose in ein Beet pflanzen, das ungejätet und voller alter Wurzeln ist? Oder würden Sie die Bilder Ihrer Lieben im edlen neuen Silberrahmen auf die völlig zugestaubte Kommode stellen? Nein, bestimmt nicht, da bin ich mir ganz sicher. Nun weiß ich aber auch aus eigener Erfahrung, dass Aufräumen bzw. entrümpeln manchmal auch etwas mit innerem Aufbäumen zu tun hat. Man mag sich nicht trennen, sich nicht entscheiden, sich nicht verabschieden.

Lassen Sie sich von meinen Tipps zum Entrümpeln motivieren

  • Die wichtigste Regel lautet: Bei allem, was Sie tun, sollen Sie sich wohl fühlen. Nur dann können Sie beim Aufräumen und Entrümpeln positive Energien freisetzen. Sie sollten die Intention spüren, wirklich etwas verändern zu wollen.
  • Schaffen Sie sich drei Ordnungskategorien – das sogenannte 3-U-System. So geht es: 1. Ihr Urteil „Das fliegt sofort raus“ bedeutet: Ab in den Müllsack. 2. Ihr Urteil „Da bin ich mir noch nicht ganz sicher“ – diese Dinge kommen dann erst einmal in einen Kasten, Karton oder Korb mit der Aufschrift „Zwischenlager „. Wenn Sie sich noch nicht entscheiden können, lassen Sie die Sachen einige Zeit liegen. Dann überprüfen Sie noch mal, ob Sie die Dinge vermisst haben. Wenn nicht: Weg damit! 3. Ihr Urteil: „Das möchte ich behalten“: Diese Dinge sollten Sie reinigen und ihnen dann eine schlüssige Ordnung angedeihen lassen. Das Endergebnis darf auch ruhig hübsch anzusehen sein. Dieses System können Sie ebenfalls auf Menschen in Ihrem Umfeld oder Verhaltensweisen ummünzen.
  • Beginnen Sie unbedingt mit Saubermachen. Das ist Grundlage für effektives Entrümpeln. Damit schenken Sie den Dingen, die Sie wegwerfen wollen ein letztes Adieu, den Dingen, die Sie behalten wollen, hauchen Sie damit Leben ein. Putzen reinigt in diesem Fall auch Ihre Seele.
  • Bewerten Sie jeden Gegenstand, jedes Kleidungsstück nach dem Wert, den es für Sie noch besitzt. Wenn es wertlos ist oder benutzen Sie es nicht mehr, entsorgen Sie es. Werfen Sie alles, was Sie länger als ein Jahr nicht gebraucht oder angesehen haben weg, verschenken Sie es oder geben Sie es zu einer Sammelstelle.
  • Lassen Sie sich nicht ablenken: Lesen Sie nicht jede Zeitung, nicht jeden Brief, schon gar nicht jedes Buch vor dem Wegschmeißen.
  • Füllen Sie den frei gewordenen Platz nicht gleich wieder auf. Ihr übergeordnetes Prinzip sollte werden, für jedes neu angeschaffte Teil ein altes wegzuwerfen oder wegzugeben. In keinem Ihrer Zimmer sollte am Ende der Aktion noch etwas auf dem Fußboden herumliegen oder sich in Nischen und auf Fensterbänken stapeln.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • EdithFischer schrieb am 04.12.2009, 05:02 Uhr

    Das war genau was ich brauchte, um endlich anzufangen mit der Entrümpe lung. Eine sehr gute Gebrauchsanweisung Danke

  • Magnus Lux schrieb am 04.12.2009, 11:54 Uhr

    Es gibt einen Unterschied zwischen Wissen und Bewusstsein. Ich weiss, dass Sie Recht haben, aber meine Sammlerleidenschaft macht mir immer wieder einen Strich durch die Rechnung!

  • Carolina Lea Plaza schrieb am 04.12.2009, 16:29 Uhr

    Tausend Dank Liebe Sylvia für die Ratschläge, werde am Wochenende damit anfangen, das Anfangen ist was mir am schwersten fällt, aber jezt ist der wirkliche Wunsch anwesend ! Noch mals vielen Dank ! Herzliche Grüsse, Carolina

  • Marie Claire schrieb am 04.12.2009, 22:12 Uhr

    Wenn nur alles so einfach wäre. Man weiß es, nimmt es sich vor. Es klappt ja auch. Doch dann fängt alles wieder von vorne an. Ein Kreislauf der nie aufhört. Ich schaff es nicht bis zum Ende.