MenüMenü

Grundlagenwissen zum Thema Rolfing®

Die Methode des Rolfing® kann Beschwerden, die aus falschen Haltungs- und Bewegungsmustern heraus entstehen, vorbeugen, eine langjährige, belastende Haltung korrigieren und schmerzende Verspannungen lösen.

Langfristig Haltung bewahren mit Rolfing® Strukturelle Integration

Häufig stellt sich bereits in der Kindheit eine Fehlhaltung ein, die sich bis in das Erwachsenenalter verfestigt. Gepaart mit einseitigen Bewegungsmustern in Alltag oder Beruf sowie mit mangelnder sportlicher Aktivität kommt es zu Rücken-, Nacken- oder Schulterschmerzen. Aber auch Stress, Hektik und emotionale Anspannung nehmen Einfluss
auf die Körperhaltung: Wer sprichwörtlich eine schwere Last auf den Schultern trägt, bewegt sich häufig gedrungen oder lässt den Kopf hängen. Ziel des Rolfing® ist die optimale Ausund Aufrichtung der Körperhaltung, um Bewegungsschmerzen langfristig vorzubeugen.
Zusätzlich kann Rolfing® Strukturelle Integration (SI) die Linderung bereits bestehender Leiden fördern: Vor allem Menschen mit Rücken-, Nacken- oder Schulterschmerzen, mit
Bandscheiben- oder Gelenkbeschwerden, Verspannungen sowie postoperativen Beschwerden suchen Rolfer™ auf. Da Rolfing® SI keine Therapie ist, die Krankheiten heilt,
sollte bei bestehenden Symptomen zunächst immer ein Arzt aufgesucht werden.

Den Körper wieder ins Lot bringen

Die US-amerikanische Biochemikerin und Homöopathin Dr. Ida Rolf begründete die Technik des Rolfing® zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Bis heute arbeiten Rolfer™ weltweit nach
den Prinzipien ihres Konzepts, das zunehmend wissenschaftlich erforscht wird. Die manuelle Körperarbeit basiert auf der Bearbeitung der Faszien, die alle Muskeln, Gelenke, Organe und Knochen im Körper miteinander verbinden. Das feine Netz aus Bindegewebe sorgt so für
Stabilität und Körperspannung. Durch zu wenig Bewegung, Verspannungen oder Fehlhaltung verlieren die Faszien an Elastizität, sie verdicken oder verkleben. Die Beeinträchtigung dieses Gewebes an einer Körperstelle, kann zu einer Verschiebung der gesamten Körperhaltung führen, die auch in anderen Bereichen Beschwerden hervorruft. Rolfer™ lockern die Faszien durch immer tiefer wirkende, mal sanfte, mal festere Druck- und Zugbewegungen am ganzen Körper wieder auf. Das Gewebe gewinnt so an Geschmeidigkeit und Gleitfähigkeit, Bewegungen werden leichter, die Körperspannung gleicht sich aus und der Körper erlangt seinen aufrechten Stand zurück. Die Rolfing® Sitzungen bringen den Körper mit sich und seiner Umgebung ins Lot – der Mensch benötigt weniger Kraft und Energie, um sich in einem stabilen Gleichgewicht zu halten.

Langfristig locker und anmutig bewegen

Die langfristigen Effekte des Rolfing® wirken als Prozess, für den eine Serie von zehn aufeinander aufbauenden Sitzungen empfohlen wird. Jede Sitzung behandelt ein anderes
Thema wie zum Beispiel die Statik von Becken und Beinen oder aber die Atmung. Zu Beginn beobachtet und analysiert der Rolfer™ die Haltung und die Bewegungen seines Klienten.
Anschließend legt oder setzt dieser sich auf eine Liege und der Rolfer™ beginnt mit der Körperarbeit. Der Rolfing® Klient ist weiterhin aktiv: Zwischendurch geht, steht oder setzt er
sich, nimmt verschiedene Positionen ein und beschreibt sein Körpergefühl. Die Bewegungsschulung des Rolfing® vermittelt eine bewusste Körperwahrnehmung, sodass die
Klienten lernen, selbst zu erkennen, welche Haltungsmuster sie belasten und durch welche sie leichter stehen, gehen, sitzen oder heben können. Zwischen den Sitzungen liegt ein
Abstand von bis zu zwei Wochen, in denen der Klient die neu gelernten Abläufe trainiert und verinnerlicht. So wird das Erlernte dauerhaft umsetzbar und die neu ausgerichtete, gesunde Körperhaltung kann langfristig beibehalten werden.

Intensiv und sinnstiftend am Menschen arbeiten, mit den Händen helfen, eine eigene Praxis gründen: Die Ausbildung zum Rolfer™ bietet Vielfalt und Entfaltung.

Die Gemeinschaft der Rolfer™ ist für Persönlichkeiten aus vielen Lebenswelten offen: Um Rolfer™ zu werden ist keine vorherige medizinische oder therapeutische Ausbildung nötig. Zu den Voraussetzungen zählen unter anderem eigene Erfahrungen als Rolfing® Klient, ein Mindestalter von 25 Jahren, Englischkenntnisse, da viele Kurse in Englisch angeboten werden, sowie Basiswissen zu Anatomie und manuellen Verfahren. Fehlt dieses Wissen, können vor Ausbildungsbeginn Grundlagenkurse wie das „Spektrum Rolfing®“ besucht werden. Je nachdem, ob das berufsbegleitende oder das intensive Training gewählt wird, kann die Grundausbildung nach mindestens zwei Jahren abgeschlossen und eine eigene Praxis eröffnet werden.

Rolfing® ist eine geschützte Marke, die in Europa nur von Anwendern geführt werden darf, die durch die European Rolfing® Association e.V. (ERA) ausgebildet und zertifiziert wurden. Der Markenschutz sichert, dass nur Anwender den Namen Rolfing® verwenden dürfen, die eine fundierte Ausbildung nach den strengen Richtlinien und Qualitätskriterien der ERA sowie bei erfahrenden Trainern durchlaufen haben.


Kontakt

Für alle Fragen rund um die Methode des Rolfing® steht das Team der European Rolfing® Association e.V. (ERA) gerne zur Verfügung:

European Rolfing® Association e.V.
Saarstr. 5
80797 München
Telefon: 089 543 709 40
E-Mail: info@rolfing.org Internet: www.rolfing.org

Rolfing Redaktionsteam FID Gesundheitswissen Muskelbehandlung gegen Gelenk- und Rückenschmerzen

Wenn Sie sich vor Schmerzen nicht mehr frei bewegen können, stoßen in vielen Fällen Krankengymnastik und Massagen an ihre Grenzen. […]

Rolfing Redaktionsteam FID Gesundheitswissen Rolfing: Heilende Hände erlösen Sie von Rückenschmerzen

Das manuelle Behandlungsverfahren Rolfing, das von der amerikanischen Biochemikerin Dr. Ida Rolf (1896 bis 1979) entwickelt wurde, ist in Deutschland […]

Rolfing Helmut Erb So finden Sie einen guten Rolfing-Therapeuten

Rolfing ist eine Griff-Massage-Technik für Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerzen. Wann sie nicht angewendet werden darf und wo man Therapeuten findet: