MenüMenü

Grundlagenwissen zum Thema Vitamin E

Eine Membran umhüllt jede Zelle in Ihrem Körper. Stellen Sie sich diese Membran wie eine Seifenblase vor. Innerhalb jeder Zelle sind die einzelnen „Abteilungen“ (z. B. Eiweißumwandlung, Reparaturabteilung oder Energiezentrale) von einer solchen Biomembran umgeben. Sie schützen die Zelle vor Angriffen von außen und grenzen im Zellinnern die einzelnen Bestandteile der Zelle voneinander ab. Diese Membranen bestehen vor allen Dingen aus ungesättigten Fettsäuren sowie Vitamin E.

Ungesättigte Fettsäuren für den Zellstoffwechsel

Den ungesättigten Fettsäuren in den Zellmembranen kommt eine wichtige Funktion zu. Sie halten die Membrane durchlässig, so dass der Körper die beim Zellstoffwechsel entstehenden Abfälle nach außen transportiert. Versorgen Sie sich überwiegend mit gesättigten Fettsäuren, baut der Körper diese in die Zellwände ein. Dadurch verlieren die Membranen die Fähigkeit, den Zellmüll zu entsorgen. Er reichert sich in den Zellen an und die Zelle nimmt keine Nährstoffe mehr auf.

Dabei ist es ganz einfach, die Zellmembranen transportfähig und gesund zu erhalten: Sie brauchen lediglich Ihr Öl auszutauschen. Mit Sonnenblumenöl können Sie nicht ausreichend Vitamin E aufnehmen. Lassen Sie aus diesem Grund in Zukunft solches Öl im Regal stehen. Steigen Sie auf Lein- oder Weizenkeimöl um, das man kalt gepresst hat.

Warum ist Vitamin E nötig?

Vitamin E schützt Ihre Zellen vor einem ungeheuren Dominoeffekt. Wenn freie Radikale ein ungesättigtes Fettmolekül angreifen, oxidiert es und löst damit eine Kettenreaktion aus. Es steckt das nächste Fettmolekül neben sich an, das dann oxidiert, dieses steckt wiederum seinen Nachbarn an und so weiter. Innerhalb kürzester Zeit wäre die schützende Biomembran der Zelle völlig oxidiert oder sogar aufgelöst. Vitamin E ist in der Lage, diesen Effekt zu stoppen. Es fängt die freien Radikale ab, indem es die Funktion eines Blitzableiters übernimmt. Das freie Radikal greift bei Vorhandensein von Vitamin E dieses Vitamin an und nicht mehr die Fettmoleküle. Vitamin E bindet das freie Radikal an sich, so dass der Körper es entsorgt und durch die Biomembran aus der Zelle fortschafft.

Vitamin E ist nicht nur in der Lage, Ihre Zellmembranen zu schützen. Es behütet Sie darüber hinaus vor Schäden durch die Blutfette, die ständig durch Ihre Arterien wandern. Durch zu hohe Cholesterinwerte verstopfen und verfetten auf Dauer Ihre Arterien. Es kommt zur Verkalkung, zur Arteriosklerose oder zum Infarkt. Ob Ihre Arterien verkalken oder nicht, hängt nicht ausschließlich von Ihren Cholesterinwerten ab. Es kommt des Weiteren auf den Vitamin-E-Gehalt der Blutfette an.

Vitamin E in natürlicher Form

Vitamin E entwickelt sich in seiner natürlichen Form zum Feind von Prostata- und Lungenkrebs. Das Vitamin aus Nüssen oder Pflanzenöl hat eine größere Schlagkraft als sein künstlicher „Bruder“ aus dem Labor. Im Tierversuch killte Vitamin E die Tumorzellen und verschonte die gesunden Zellen.

Das natürliche Vitamin (Gamma-Tocopherol) stört die Bildung bestimmter Zellmembranbestandteile, was das für Nahrungsergänzungsmittel verwendete (Alpha-Tocopherol) nicht kann. Es besitzt keine derartigen Antikrebseigenschaften.

Das sollten Sie beim Kauf von Präparaten beachten

Dosisberechnung: Die Dosierung von Vitamin E gibt man in vielen Fällen nicht in mg, sondern in Internationalen Einheiten (I. E.) an. Diese Maßeinheit ist üblich bei Vitaminen, die aus verschiedenen Substanzen bestehen. In der Regel entsprechen 1 mg = 1,49 I. E.

Herkunft: Bevorzugen Sie Vitamin E aus natürlichen Quellen. Pro Milligramm weist es eine höhere Wirksamkeit auf, weil das synthetisch hergestellte Vitamin des Weiteren Nebenprodukte ohne Vitaminwirkung enthält.

Zusammensetzung: Idealerweise sollte Ihr Präparat sämtliche acht in der Natur vorkommenden Vitamin-E-Varianten enthalten (4 Tocopherole und 4 Tocotrienole). Nur dann können Sie davon ausgehen, dass es die volle Wirksamkeit entfaltet. Die meisten (natürlichen oder synthetischen) Präparate aus dem Reformhaus oder der Apotheke enthalten lediglich das alpha-Tocopherol.

Bezugsquellen: Vollständige Vitamin-E-Gemische erkennen Sie an den Bezeichnungen „Mixed Tocopherols“. Sie sind über den Versandhandel bei New Food („Gamma-E-Tocopherol/Tocotrienol“); Tel. 0031/485 53 08 60 oder Delta Star Nutrients („Vit. E komplett“); Tel. 0031/77 3 96 91 61 erhältlich. Der Monatsbedarf kostet in beiden Fällen etwa 36 €.

Nebenwirkungen: Selbst bei Dosierungen über 400 I. E. treten Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen selten auf. Ob die in einer umstrittenen Studie errechneten Risiken für Herzkrankheiten bei Dauereinnahme von mehr als 400. I. E. tatsächlich bestehen, müssen weitere Studien zeigen.

Wechselwirkungen: Hoch dosiertes Vitamin E setzt unter Umständen die Blutgerinnung herab. Wenn Sie auf gerinnungshemmende Medikamente angewiesen sind (z. B. Marcumar®), sollten Sie die Einnahme mit Ihrem Therapeuten abstimmen.

Vitamin E Dr. med. Michael Spitzbart Vitamin E: 8 Gründe, warum Sie dieses wichtige Vitamin brauchen

Vitamin E ist ein mächtiger Schutzstoff in Ihrem Körper. Er verhindert Schäden durch freie Radikale und somit auch durch Krebs.

Vitamin E Dr. med. Michael Spitzbart Verhindern Sie Zellschäden: Vitamin E hält Ihre Zellen und Gefäße jung

Zellmembrane werden von freien Radikalen angegriffen und zerstört. Einen Schutz vor dieser Zerstörung bietet Vitamin E.

Vitamin ERedaktionsteam FID Gesundheitswissen Erhöhtes Herzinfarktrisiko durch Vitamin E?

Jahrzehntelang galt Vitamin E als das Herzschutz-Vitamin schlechthin. Dann platzte scheinbar die Bombe: Vitamin E fördert Herzinfarkte! Das ergab angeblich […]

Vitamin ERedaktionsteam FID Gesundheitswissen Wie Sie mit Selen und Vitamin E bleibende Organschäden verhindern

von Dr. Ulrich Fricke, Chefredakteur von "Länger und gesünder leben" Die Schmerzen kommen plötzlich und unerwartet. Wie ein Gürtel schnüren […]

Vitamin ERedaktionsteam FID Gesundheitswissen Reicht Vitamin E zur Rheuma-Behandlung aus?

Herr Friedrich L. fragt folgendes: Seit mein Arzt mir zu den speziellen Rheuma-Medikamenten Vitamin E verschrieb, geht es mir besser. […]