MenüMenü

Rüstig bis ins hohe Alter: Vitamin-D-Mangel vermeiden

Ältere Menschen, die einen Vitamin-D-Mangel haben, leiden deutlich häufiger an einer eingeschränkten Bewegungsfähigkeit. So lautet das Resultat einer US-amerikanischen Studie, an der über 2.000 mobile 70- bis 80-Jährige teilnahmen. Zu Beginn der Untersuchung bestimmten die Wissenschaftler die Vitamin-D-Versorgung der Teilnehmer im Blut. Über einen Zeitraum von sechs Jahren wurde regelmäßig die körperliche Fitness geprüft. Dazu mussten die Senioren beispielsweise 400 Meter laufen und zehn Stufen hochsteigen.

Das Fazit: Ältere Menschen mit einer zu geringen Vitamin-D-Versorgung (weniger als 50 Nanomol/Liter Blut) hatten ein um 29 Prozent höheres Risiko für eine eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit. Die Wahrscheinlichkeit, ihre Bewegungsfähigkeit im Laufe der sechs Jahre vollkommen zu verlieren, war sogar fast doppelt so hoch.

Offenbar ist eine gute Versorgung mit Vitamin D notwendig, um die Stärke der Muskeln und allgemein die körperliche Leistungsfähigkeit im Alter zu bewahren. Die Vitamin-D-Zufuhr über die Nahrung deckt mit 10 bis 20 Prozent nur einen kleinen Teil des Gesamtbedarfs ab. Es gibt auch nur wenige Vitamin-D-reiche Lebensmittel. Beispiele sind Fettfische wie Hering und Makrele, Leber, Eigelb, Speisepilze und mit Vitamin D angereicherte Margarine.

Vitamin D ist das einzige Vitamin, das der Mensch nicht nur aus Lebensmitteln bezieht, sondern auch mit Hilfe der Sonnenstrahlung selbst in der Haut bilden kann. Erforderlich dazu ist Tageslicht, am besten direkte Sonneneinstrahlung.

Fazit: Gehen Sie raus an die frische Luft, so oft es Ihnen möglich ist – und genießen Sie mit Sonnencréme und entsprechender Kleidung geschützt die Sonne.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Prof. DHfPG Dr. Thomas Wessinghage
Über den Autor Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage

Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage ist Prorektor für Hochschulentwicklung und Transfer an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in […]

Regelmäßig Informationen über Orthomolekulare Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • wüstenrose schrieb am 24.07.2014, 07:29 Uhr

    Ihr Fazit: "Gehen Sie raus an die frische Luft, so oft es Ihnen möglich ist - und genießen Sie mit Sonnencrme und entsprechender Kleidung geschützt die Sonne." ---- das ist leider nur zu 50% richtig!!! Denn mit Sonnencreme und schön abgedeckter KLeidung wird das nichts mit einer Vitamin-D-Produktion! Dieses Feld sollten Sie besser den FAchleuten überlassen. Die Vitamin-D-Produktion läuft bei höchstem TAgessonnenstand ab in etwas zwischen 12 und 14 Uhr Sommerzeit am effektivsten. DA steht die Sonne am höchsten und die UVB-STrahlen erreichen (ohne Wolken) gut die HAut durch die Atmosphäre. MAn sollte sich möglichst weitestgehend un-bekleidet (also viel Haut zeigen) der Sonne aussetzen, denn nur über die HAUt wird es gebildet. Und in dieser ZEit reichen sogar 5-10 min von jeder Seite "gebraten" zu werden. Abweichende Zeiten bedeuten klängeres VErweilen in der Sonne, um den gleichen Effekt zu erhalten. DAs funktioniert aber auch nur von Ende april bis Mitte September. Der Körper zehrt danach zwar eine Weile von diesen angelegten Reserven. Aber auch sie brauchen sich irgendwann auf. Die Frühjahrsmüdigkeit (und viele weitere unerklärliche gesundheitliche Unstimmigkeiten) sind das Ergebnis. Selbst Ärzte nehmen in der Winterzeit täglich mindestens 1.000 i.E. oder mehr zuätzlich ein. Lesen Sie mehr dazu in entsprechender FAchliteratur, z.B. von Dr. R. Helden "Gesund in 7 TAgen" (z.B. über www.booklooker.de)

  • Danica Hubrich schrieb am 24.07.2014, 09:31 Uhr

    Man soll aber wenigstens 10 Minuten ohne ( !!!) Sonnenschutzmittel die Sonne genießen, damit der Vitamin D Spiegel aufgefüllt werden kann und soviel wie möglich freie Haut lassen. Diese viele Chemie in den Sonnenschutzmitteln ist eh nicht gesund. Dann lieber in den Schatten gehen.

  • Gaudenz schrieb am 24.07.2014, 10:00 Uhr

    Na sowas!...bitte das falsche FAZIT korrigieren: Selbstverständlich bildet sich mit Kleidung und Sonnencreme eben KEIN Vitamin D. Dafür sollte man schon ungeschützt ca. 10-15 Min. lang die Mittagssonne (möglichst nackt) geniessen. Auch "frische Luft" bildet KEIN VitD-Hormon. Eben nur - wie Sie oben schreiben: durch DIREKTE Sonneneinstrahlung auf die "ungeschützte" Haut.

  • Doris Bingenheimer schrieb am 28.07.2014, 15:54 Uhr

    Eincremen??? Wenn möglich noch mit einem hohen LSF???!!! Woher kommt denn dieser Satz nur? Mittlerweile wissen die 'Aufgeklärten', dass das völliger Unsinn ist und nur der Haut schadet. Es nutzt auch nicht viel in der Sonne zu 'braten', denn die Aufnahme von Vit.D kommt nur über die BEWEGUNG in der Sonne und auch im Schatten. Die Aufnahme erfordert allerdings auch ein gut funktionierender Stoffwechsel, denn bei einer stark überlastenden Leber wird es hier schon schwieriger. Bitteschön wenn schon Auf- klärung, dann aber im Ganzen. DANKE!