MenüMenü

Mangan: So erkennen Sie einen Mangel

Genau so wenig, wie wir heute den exakten Tagesbedarf von Mangan kennen, wissen wir genau, welche Mangelerscheinungen auf zu wenig davon zurückzuführen sind.

Zusammenhang zwischen zu wenig Mangan und verschiedenen Krankheiten vermutet

In Verbindung mit einem Mangel werden aber Krankheiten wie Arteriosklerose, Hörverlust, Tinnitus, Muskelschwäche und Glukose-Intoleranz gebracht. Zudem steht ein Manganmangel in Verdacht, sowohl das Gesamtcholesterin als auch das „gute“ HDL-Cholesterin zu senken. Die Folge des zu geringen HDLCholesterins kann zum Beispiel eine Fettleber sein. Weiterhin können

  • Pessimismus,
  • Potenzprobleme,
  • Unruhe,
  • gestörtes Haarwachstum,
  • Gelenkschmerzen,
  • Schwerhörigkeit,
  • Gewichtsverlust und
  • Müdigkeit

auf einen zu geringen Manganspiegel hindeuten. Wenn Sie solche Anzeichen bei sich beobachten, sollten Sie diesen von Ihrem Arzt messen lassen. Er sollte im Blut 7,0 bis 10,5 µg/l betragen, im Blutserum sollte er zwischen 0,3 und 1,1 µg/l liegen.

Überdosierungen bei Mangan treten dagegen nicht auf; bei Einnahme bis zu 500 mg pro Tag zeigen sich keine Nebenwirkungen.

Reis und Haferflocken gleichen Ihren Manganspiegel aus

Wenn Sie Ihren Manganspiegel erhöhen wollen, sollten Sie darauf achten, dass Sie möglichst manganreiche Lebensmittel auf Ihrem Speiseplan stehen haben.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten