MenüMenü

Molke kurbelt Ihre Verdauung an und sorgt für eine schöne Haut

Die Molke war bereits mehrfach als Allheilmittel in Mode. Sie gilt als eines der ältesten Gesundheitsgetränke, das schon von Homer erwähnt und von Hippokrates verschrieben wurde. Er verordnete das Getränk bei Übergewicht, Verdauungsproblemen, Hauterkrankungen, Nierenleiden und Rheuma. Vor 2 bis 3 Jahrhunderten fuhren Wohlhabende zur „Molkenkur“, um sich von diversen Zipperlein zu befreien. Die Kurärzte verabreichten den Trank, um Verstopfung und Nieren- oder Gallenblasenerkrankungen zu kurieren.

Molke ist ein guter Mineralstoff-Lieferant

Heute weiß man, was alles in der Molke steckt und welche ernährungsbiologischen Vorteile sie mit sich bringt: So ist sie reich an Mineralstoffen, B-Vitaminen, verdauungsfördernder Laktose und vor allem an hochwertigem Eiweiß. Zudem hat sie einen niedrigen Fettgehalt und ist deshalb kalorienarm. Wenn Sie viel Sport treiben, kann die kalorienarme Molke Ihnen die mit dem Schweiß ausgeschiedenen Mineralstoffe und verloren gegangenen Zuckerreserven optimal wieder ersetzen. Molke ist eine kleine Mineralstoffbombe – insbesondere Kalium und Kalzium enthält sie reichlich. Auch Jod ist in beachtenswerter Menge vorhanden. Ein Liter des Powerdrinks deckt den Tagesbedarf einer erwachsenen Frau an Jod zu 40 %. Die Vitamine der B-Gruppe sind ebenfalls reichlich vertreten. Bedeutsam ist in diesem Zusammenhang der – wenn auch nur geringer – Anteil an Vitamin B12, das normalerweise nur in Fleisch vorkommt und Vegetariern in der Nahrung sonst fehlt.

Sehr wertvoll sind die hochwertigen Molkenproteine. Sie gerinnen im Magen viel feinflockiger als die Eiweißstoffe aus Milch und Käse, dadurch ist Molke besonders gut verdaulich. Durch ihren Gehalt an lebenswichtigen Aminosäuren ist Molke ein guter Kombinationspartner für pflanzliche Eiweißlieferanten wie Kartoffeln. Kartoffeln mit Molke liefern beispielsweise eine höhere biologische Wertigkeit als ein Hühnerei. Deshalb gilt Molke als eine ideale Nahrungsergänzung für Vegetarier. Außerdem enthält das Molkeneiweiß bioaktive Bestandteile, die sich positiv stimulierend auf Ihr Immunsystem auswirken. Bei Nierenerkrankungen ist Molke ein guter Eiweißlieferant, der das Entgiftungsorgan schont. Denn je wertvoller das Eiweiß, umso weniger brauchen Sie davon, um Ihren Bedarf zu decken.

Molke kann Ihnen bei Verstopfung helfen

Das grünlich-gelbe Käsewasser ist reich an Laktose, was sich bei regelmäßigem Verzehr günstig auf die Verdauung auswirkt. Die Milchsäure verschiebt den pH-Wert im Darm leicht in das saure Milieu und wirkt damit fäulnishemmend. Milchsäure und Milchzucker verbessern die Darmflora, denn sie geben den nützlichen Darmbakterien Nahrung und sorgen so dafür, dass sie sich vermehren. Wenn Sie unter Verstopfung leiden, trinken Sie morgens auf nüchternen Magen ein Glas selbst gemischte Fruchtmolke. Aber Achtung: Wenn Sie an einer Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz) leiden, müssen Sie auf den Drink verzichten! Eine gesunde Darmflora macht sich auch an der Haut bemerkbar. Deshalb wird eine Molkenkur bei Hautleiden und Scheideninfektionen empfohlen. Probieren Sie es einmal mit diesem Bad: Geben Sie 1 bis 2 Liter Molke oder 80 bis 150 Gramm Molkepulver in ein warmes Wannenbad und baden Sie darin etwa 20 Minuten. Wenn Sie unter Hautproblemen im Analbereich oder juckenden Hämorrhoiden leiden, verschafft Ihnen ein kühles Sitzbad mit Molkenzusatz Linderung. Fertige Badezusätze mit Molke enthalten meist zur Unterstützung noch Kräuter.

Eine Molketrinkkur zur allgemeinen Stoffwechselanregung funktioniert so: Trinken Sie 3 Wochen lang täglich 1 bis 1,5 Liter Molke. Essen Sie dazu viel Obst und Gemüse, gekochten Reis, Vollkorngetreide und leichte fettarme Gerichte. Diese Kur reinigt Ihre Haut, regt zusätzlich die Verdauung an und wirkt entwässernd.

Molkepulver: als Getränk nicht zu empfehlen

Da der Geschmack der Molke – ob süß oder sauer – gewöhnungsbedürftig ist, wird das flüssige Getränk meist mit Fruchtsäften oder Süßungsmitteln vermischt. Manche Produkte sind auch mit Farbstoffen, künstlichen Vitaminen und Aromastoffen versetzt. Zu diesen sollten Sie meines Erachtens nicht greifen. Mischen Sie sich lieber Naturmolke mit einem ungesüßten hochwertigen Fruchtsaft. Das Pulver können Sie mit Wasser zu einem Getränk oder einem Badezusatz anrühren. Als Getränk ist Trockenmolke jedoch weniger zu empfehlen, da es bei der Sprühtrocknung zu Nährwertverlusten kommt.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten