MenüMenü

Pfeffer - scharf, lecker, gesund!

Der Cayenne-Pfeffer (Capsicum frutescens) ist eine ausdauernde Staude aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae), die bis zu 1,5 m hoch wächst. Seine Heimat liegt in Süd- und Mittelamerika.

Cayenne-Pfeffer ist mit dem normalen Gewürzpfeffer (Piper nigrum) nicht verwandt. Zu medizinischen Zwecken dienen ausschließlich dieroten Schoten (reife Früchte), die man nach der Ernte im Spätherbst sofort trocknet bzw. zu einem Extrakt verarbeitet.

Die Hauptwirkstoffe

  • Capsaicin (Scharfstoff): 1,5 Prozent
  • Carotinoide (rote Farbstoffe)

Die Schärfe von Capsaicin ist noch in einer Verdünnung von 1:100.000 wahrnehmbar. Damit gehört der Cayenne-Pfeffer zu den stärksten natürlichen „Scharfmachern“. Man wendet ihn medizinisch ausschließlich äußerlich zur lokalen Durchblutungsförderung bei schmerzhaften Muskelverspannungen an. Darüber hinaus dient er als Gewürz zur Anregung der Verdauungsfunktionen.

Die Wirkung

  • Steigerung der lokalen Durchblutung von Haut und Schleimhaut
  • Lösung von Muskelverspannungen
  • Förderung der Sekretion der Verdauungssäfte von Magen, Bauchspeicheldrüse und Leber
  • Anregung der die Bewegung (Peristaltik) von Magen bzw. Darm

Zubereitungen für die äußerliche Anwendung von Cayenne-Pfeffer oder des synthetischen Ersatzwirkstoffes Nonivamid erhalten Sie als Salben oder Pflaster in Apotheken, Drogerien und Supermärkten. Zur innerlichen Anwendung stehen keine Präparate zur Verfügung.

Die Hauptanwendungsgebiete

  • Muskelverspannungen im Schulter-Arm-Bereich und im Rücken
  • Muskelkater
  • Hexenschuss bzw. Ischiasschmerzen
  • Sportverletzungen
  • Nervenentzündungen (u.a. nach einer Gürtelrose)

Um Hautreizungen zu vermeiden, sollten Sie Mittel aus Cayenne-Pfeffer nicht länger als zwei Tage an gleicher Stelle auftragen. Eine Wiederholung auf den gleichen Hautbezirken darf frühestens nach 14 Tagen erfolgen. Bei Hautverletzungen empfiehlt sich die Anwendung von Cayenne-Pfeffer nicht.

Des Weiteren sollten Sie bei schweren diabetischen Nervenschäden auf Cayenne-Pfeffer verzichten. Ihr Schmerzempfinden kann eingeschränkt sein. Die innerliche Anwendung als verdauungsanregendes Gewürz gilt als unbedenklich.

Bei Entzündungen der Magen- oder Darmschleimhaut, bei Magen- oder Darmgeschwüren und bei Hämorrhoiden sollten Sie jedoch auf scharfen Speisen verzichten. Die Einnahme größerer Mengen Cayenne-Pfeffer führt auf Dauer zu Nieren- und Leberschäden.

Cayenne-Pfeffer gegen Muskelverspannungen

Für die Behandlung von schmerzhaften Muskelverspannungen im Schulter-Arm- und im Rückenbereich sollten Sie auf fertige Wärmepflaster und Cremes aus der Apotheke vertrauen. Die Herstellung eigener Umschläge aus gemahlenen Schoten des Cayenne-Pfeffers empfiehlt sich wegen des hohen Scharfstoffgehalts und damit der Gefahr einer schnellen Überdosierung nicht.

Die folgenden Fertigpräparate enthalten natürliche Cayenne-Pfeffer-Extrakte:

  • Wärmepflaster: Gothaplast® Rheumamed® AC Wärmepflaster (1 Pflaster ca. 4 €), Hansaplast® ABC Wärme-Pflaster „Cayennepfeffer“ (2 Pflaster 5,95 €) und Rheumaplast® 4,8 mg wirkstoffhaltiges Pflaster (2 Pflaster ca. 7 €).
  • Wärmesalben: Capsamol®-Salbe (50 g 8,94 €), Dolenon® Liniment (50 g 10,00 €), Jucurba Capsicum Schmerz-Emulsion (50 g 6,75 €) und Thermo Bürger® Salbe (50 g 5,51 €).

Pflaster und Salben aus künstlichen Cayenne-Pfeffer-Wirkstoffen

Der synthetisch hergestellte Wirkstoff des Cayenne-Pfeffers heißt Nonivamid. Er ist in folgenden Fertigpräparaten enthalten, die Sie in Apotheken erhalten:

  • Wärmepflaster: Gothaplast® No 19 Capsicum Wärmepflaster (1 Pflaster 3,49 €) und Hansaplast® ABC Wärme-Pflaster Sensitive (5 Pflaster 6,75 €).
  • Wärmesalben: Finalgon® Creme (50 g 7,30 €), Finalgon® extra starke Salbe (20 g 7,30 €) und Rubriment® Rheuma-Salbe (40 g 5,54 €).

Wichtiger Hinweis: Da die natürlichen bzw. synthetischen Scharfstoffe des Cayenne-Pfeffers sehr stark wirken, verzichten Sie unbedingt auf zusätzliche Wärmegaben zur Wirkungsverstärkung wie beispielsweise eine Wärmflasche oder eine Heizdecke. Es könnte dadurch zu Verbrennungen oder Verätzungen der Haut kommen.

Gratis PDF

Die besten
7 Rezepte
mit Ingwer