MenüMenü

Meine Strategien gegen den gefährlichen Morgenhochdruck

Herzinfarkte haben eine Lieblingszeit. Meist kommt es zwischen 6 und 11 Uhr morgens zu den lebensbedrohlichen Herzaussetzern. Diese Hochdruckphasen lassen sich bisher noch nicht durch Medikamente vermeiden. Andere Strategien können Ihnen aber eventuell helfen — ich verrate Ihnen, welche.

Wenn Sie unter hohem Blutdruck leiden, kennen Sie das wahrscheinlich: Sie werden morgens mit schmerzendem Kopf wach, alles dreht sich, Ihre Beine finden keinen Halt. Sie haben am Abend vorher keinen Alkohol getrunken, dennoch ist Ihr Blutdruck wieder zu hoch. Und das, obwohl Sie Tabletten nehmen. Warum kommen Sie in eine solche Situation?

75 % aller Bluthochdruck-Patienten leiden unter Morgenhochdruck

Ärztliche Befragungen von über 60.000 Bluthochdruck-Patienten im Rahmen der „Aktion Morgenhochdruck“ haben ergeben: Nur 24 % haben morgens früh einen normalen Blutdruck — auch wenn sie mit Blutdrucksenkern behandelt werden. Denn die Wirkung einer Tablette gegen Bluthochdruck lässt nach 12 bis 16 Stunden nach. Das bedeutet: Wenn Sie abends um 18 Uhr die letzte Tablette eingenommen haben, lässt deren Wirkung um 6 Uhr am nächsten Morgen nach. Die Folge: Sie werden wach -und Ihr Blutdruck ist zu hoch. Das ist für viele Menschen lebensgefährlich. Immerhin 40 % aller Herzinfarkte ereignen sich morgens, zwischen 6 und 11 Uhr. Schuld sind die dann nicht mehr wirkenden Medikamente.

Ein Rundumschutz mit Medikamenten ist noch nicht in Sicht

Natürlich wäre es praktisch, wenn die Herztabletten einen 24-Stunden-Rundumschutz bieten würden. Daran wird eifrig geforscht. Schon in naher Zukunft soll ein neuer Angiotensin-II-Antagonist, das so genannte Telmisartan, einen Rundumschutz bieten. Im Moment befindet sich der Wirkstoff in der Erprobungsphase, Studien dazu laufen weltweit. Bis die Ergebnisse vorliegen, wird es „nur“ noch einige Jahre dauern. Aber wollen Sie wirklich so lange warten? Werden Sie lieber selbst aktiv.

Morgenstund‘ – gefährlich für Ihr Herz

Mein Geheimtipp: Ich möchte Ihnen ein nebenwirkungsfreies naturheilkundliches Präparat namens Homviotensin (PZN: 3495700, 100 Stück ca. 20,- Euro) empfehlen, wodurch schon bei vielen meiner Patienten die Einnahme der unten genannten Medikamente überflüssig wurde. Aber Vorsicht: Niemals eigenmächtig Medikamente absetzen und Umstellungen immer durch regelmäßige Blutdruckmessungen kontrollieren. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Der sollte jedoch der Naturheilkunde offen gegenüberstehen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Regelmäßig Informationen über Innere Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Redaktionsteam FID Gesundheitswissen. Über 344.000 Leser können nicht irren.