MenüMenü

Schon 1 Stunde Tanzen pro Woche hält auch ihr Gehirn fit

Tanzen ist nicht nur Ausdauertraining, es wirkt sich auch positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus und kann den Blutdruck senken. Es verbessert mit der Zeit auch Ihre Balance und Koordination. Das führt letztlich dazu, dass sich die Sturzgefahr im Alltagsleben verringert.

Eine Studie der Ruhr-Universität Bochum mit 25 älteren Menschen (zwischen 60 und 94 Jahren) zeigte, dass schon eine Stunde Tanzen pro Woche Aufmerksamkeit und Reaktionsfähigkeit der Teilnehmer steigerte. Gerade das Koordinieren neuer Schrittfolgen stellt eine beträchtliche Herausforderung für das Gehirn dar. Hinzu kommen die sozialen Kontakte und die akustische Stimulation durch die Musik: eine ideale Kombination an Reizen für die geistige Entfaltung.

Viele Teilnehmer waren so motiviert, dass sie einen Nachfolgekurs besuchten. In vielen Städten werden spezielle Tanzkurse für Senioren angeboten. Die Schrittfolgen werden dort meist etwas langsamer erklärt und häufiger wiederholt. Da es leider häufig an einer ausreichenden Zahl tanzender Männer in dieser Altersklasse mangelt, gleiten nicht selten auch zwei Damen gemeinsam über das Parkett.

Also: Let’s dance!

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Prof. DHfPG Dr. Thomas Wessinghage
Über den Autor Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage

Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage ist Prorektor für Hochschulentwicklung und Transfer an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in […]

Regelmäßig Informationen über Sport und Fitness erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Achim W Flores schrieb am 18.03.2015, 14:00 Uhr

    Sehr geehrter Herr Prof.Dr.med Thomas Wessinghage, ja vielen Dank für Ihren hervorragenden Beitrag. Ja, es ist tatsächlich so, dass Tanzen eine der 2 wichtigsten Sportarten ist, die man auch stundenlang ausüben kann, ohne unsere Hormonbalance zu schädigen. Bei normalen Sportarten kommt unser Körper schon nach weniger als 1 Stunde in einen Streßzustand, der mehr Cortison produziert und überflüssiges Cortison bildet das berüchtigte Bauchfett. Beim Tanzen ist es völlig anders. Hier werden Körper, Geist und Seele gleichermaßen trainiert und das gibt uns Menschen einen sehr großen Gesundheitsvorteil. Schließlich ist Tanzen unser ältestes Kulturgut und es gibt keine Stämme aus der Urzeit, die nicht tanzen (Unsere Jugend in Europa leider nicht mehr!!!) Der zweite gesunde Sport ist SEX...auch hier werden Körper, Geist und Seele gleichzeitig beansprucht, wenn es nicht, wie leider heutzutage normal, der 5min SEX ist. Ich habe immer wieder Mitleid mit denen, die stundenlang rennen, radfahren oder sonstigen Blödsinn unternehmen, um ja mal ein paar Kalorien zu verbrauchen, dabei ist es doch so einfach. Auf jeden Fall müssen die schlechten SEX haben, denn der verbraucht in einer halben Stunde schon mehr Kalorien als Jogging und sogar intensives Küssen verbraucht über 700 Kalorien in 1 Stunde !!! Wie der Autor Micha Hawaii in seinem neuen Buch: Der SEX-GURU schreibt. Mehr Energie in gesunden SEX, TANTRA-SEX, der besonders für ältere Mitbürger die wahre Erfüllung bedeuten kann. Mit freundlichen Grüßen Achim W. Flores, Spanien ;-)