MenüMenü

Sanddorn: Der Vitamin-C-Kraftprotz für Ihre Gesundheit

Bei uns war der Sanddorn (Hippophae rhamnoides) als Vitamin-C-Spender lange Zeit unbekannt, die Kraft als bester einheimischer Lieferant von Vitamin C lange verkannt. Doch die tibetische Medizin nutzt die schützende Kraft seiner Beeren und sein aus den Samen gewonnenes, hautpflegendes Öl schon seit über 1200 Jahren, um damit chronisch verlaufende Hautkrankheiten zu behandeln.

Der dornenbewehrte, baumartige Strauch mit seinen kleinen orange-rot leuchtenden, fleischigen Scheinbeeren hat seine Heimat in Zentralasien. Er liebt sandige oder kieshaltige Böden; er gedeiht in Deutschland am besten an Meeresküsten und im Schotter von Gebirgsflüssen. Seine Blätter stehen auf kurzen Stielen, sind schmallanzettlich geformt, auf der Unterseite durch Schuppenhaare silbergrau (manchmal auch rot) gefärbt.

Der Volksmund nennt den Sanddorn auch:

  • Haffdorn,
  • Seedorn,
  • Stranddorn,
  • Stechdorn
  • und Korallenbeerdorn.

Sanddorn am Baum

Die wichtigsten Wirkstoffe

Die roten Beeren des Sanddorn strotzen nur so vor Vitaminen. Ihr Gehalt ist sogar 10-mal höher als der von Zitrusfrüchten: Die Beeren bringen bis zu 12 mg Vitamin C auf 1 g Frucht mit. Auch beim Beta-Carotin-Gehalt kann keine Möhre mithalten. Die natürliche Gesamtheit der Wirkstoffe ist dabei selbst synthetischen Präparaten überlegen. Deswegen eignet sich Sanddorn als bewährtes Mittel gegen Erkältungen, Rachen- und Mandelentzündungen sowie Fieber.

Die Heilkräfte erstrecken sich auch auf Vitaminmangel- und allgemeine Erschöpfungszustände, Appetitlosigkeit und Leistungsschwäche. Schwangeren, Stillenden, Kindern, Pubertierenden, Rauchern und Menschen mit hohem Alkoholkonsum wird zur ausreichenden Deckung ihres Vitamin-C-Bedarfs empfohlen, täglich 2 bis 3 EL Sanddorn zu sich zu nehmen. Sanddornsaft hat einen kräftig säuerlichen bis samtigen Geschmack.

Das sind die wichtigsten Wirkstoffe der Vitaminbombe:

  • Vitamin C (je nach Standort der Pflanze 200 bis 1.000 mg/100 g Frischsubstanz
  • alle Vitamine der B-Gruppe
  • Beta-Carotin (12 mg /100 g Frischsubstanz; mehr als Karotten)
  • Vitamin E (bis zu 15 mg /100 g)
  • Carotinoide (10,1 bis 40,9 mg / 100 g)
  • Flavonoide
  • Phytoöstrogene
  • biogene Amine (Gewebshormone)
  • Mineralstoffe wie Zink, Eisen, Kupfer, Magnesium, Kalium, Kalzium und Kobalt
  • ungesättigte Fettsäuren

Weitere wichtige Inhaltsstoffe des Sanddorns:

  • Eiweiß: 1,4 bis 2,8 %
  • fettes Öl: 5,0 bis 8,5 %
  • Kohlenhydrate: 7,64 %
  • Mineralstoffe: 0,45 %
  • Rutin: 0,07 bis 0,1 %

Wirkung des Sanddorn

Sanddorn gilt als Multitalent und wirkt:

  • immunregulierend und abwehrstärkend,
  • entzündungshemmend,
  • krebsvorbeugend,
  • cholesterinsenkend, arteriosklerosevorbeugend,
  • kreislaufanregend,
  • blutstillend,
  • leistungststärkend
  • und regenerierend bei Sonnenbrand, Druckgeschwüren oder Hautausschlägen.

Erste Beobachtungen deuten zudem darauf hin, dass Sanddornöl auch eine überschießende Produktion von Magensäure regulieren und Darmtoxine binden kann.

Anwendungsformen:

Innere Anwendung:

  • Vorbeugung gegen Erkältungen
  • Zahnfleischentzündung
  • Magenschleimhaut-Entzündung
  • Magen-Darm-Geschwüre

Äußere Anwendung:

Zur äußeren Anwendung wird nur das Öl verwendet. Es kommt sowohl zur Behandlung bestehender Beschwerden als auch zur Vorbeugung zum Einsatz.

  • Wundliegen (Dekubitus)
  • Verbrennungen und Sonnenbrand
  • Akne
  • vorzeitige Hautalterung

Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sind bei Sanddorn nicht bekannt. Die frischen Beeren können Sie allerdings nicht roh verwenden. Sie werden zu Säften, Marmeladen und Mus verarbeitet und vorwiegend in der Erkältungszeit eingenommen.

Sanddorn: Freund einer glatten Haut

Neu erkannt sind die außerordentlich hautgünstigen Eigenschaften des Sanddornöls. Es kann Sonnenlicht absorbieren (Sonnenschutz) und schützt dabei Pigmentflecken vor weiterer Bräunung. Weil es die Regeneration der Haut fördert, hilft es bei Sonnenbrand, Druckgeschwüren, Dekubitus (Wundliegen) und nach Strahlentherapie.

Bei allen wiederkehrenden chronischen Hautleiden – Hautausschläge, Ekzeme, Psoriasis und Hautallergien, ja sogar Neurodermitis – ist seine Anwendung einen Versuch wert, obwohl reines Öl teuer ist.

Inzwischen gibt es Sanddorn in vielerlei Zubereitungen in Apotheken, Drogerien, Reformhäusern und Naturkostläden zu kaufen:

  • als ungesüßter Ursaft (sehr sauer) oder als „Elixier“ (sehr süß),
  • als Marmelade, Gelee oder Vollfrucht-Zubereitung (mit und ohne Honig)
  • und sogar als Dragees.

Zur äußerlichen Anwendung erhalten Sie dort Crèmes und Öle, die einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäueren wie Linol- Linolen oder Palmitoleinsäure aufweisen und von der menschlichen Haut besonders gut aufgenommen werden können. Vitamin E und Karotinoide neutralisieren schädliche Radikale und schützen Ihre Haut vor vorzeitiger Alterung.

Zubereitungstipps:

  • Äußerlich – als Sonnenschutz:
    100 ml reines Sesamöl mit 3 bis 5 ml Sanddornöl und einigen Tropfen Lavendelöl mischen, rasch aufbrauchen.
    Vorsicht: Bei einigen Frauen kann Sanddornöl ohne Wirkung bleiben, bei manchen kann es eine Allergie auslösen. Testen Sie Ihre Reaktion in der Ellenbeuge aus. Es darf sich keine Rötung zeigen.
  • Innerlich – zur Unterstützung der Immunabwehr :
    Sanddornvollfrucht in Joghurt, Müsli, Quark; in Milch oder Wasser verrührt. Als kaltes oder warmes Getränk: 1 TL Sanddornsaft statt Zucker in 1 Tasse Erkältungstee – schweißtreibend. Bei erhöhter Erkältungsgefahr: 1 Glas Orangensaft (1/8 l; am besten frisch gepreßt) mit 2 EL Heidelbeersaft, 1 EL Sanddornsaft und dem Saft 1 Zitrone mischen; täglich 1 Glas trinken.
  • Sanddornsirup:
    Erhitzen Sie 1 kg frisch gepflückte und gewaschene Sanddornbeeren vorsichtig mit 1 EL Wasser in einem Emailletopf. Sie dürfen nicht kochen. Sobald ihre Farbe verblasst, die Beeren durch ein Plastiksieb streichen und vorsichtig 500 g Honig löffelweise mit dem Mixer unterrühren. Luftdicht verschlossen hält sich der Sirup ca. 5 Monate im Kühlschrank. (Dosis zur Vorbeugung von Erkältungen: 3-mal täglich 1 TL.)
Sanddorn Marmelade im Glas

Marmelade aus Sanddorn

SanddornFID Gesundheitswissen Sanddornsaft: Power-Beeren für den Winter

Die kleinen gelb-orangenen Früchte des Sanddorn-Strauchs enthalten zehn Mal mehr Vitamin C als Zitronen, was sie gerade im Winter sehr beliebt macht.