MenüMenü

Entschlüsselt! Die Geheimsprache der Ärzte

Liebe Leserin,

lieber Leser!

Wenn sich Mediziner untereinander austauschen, versteht der Laie meist nur noch Bahnhof. Lesen Sie heute, welche banalen aber manchmal auch gemeinen Botschaften hinter dem Mediziner-Latein stecken.

Ferner: Unter welchen Umständen sogar nur mündlich getroffene Vertragsabsprachen rechtsgültig sein können.

Viel Spaß beim Lesen!

Dr. Dietmar Kowertz

Entschlüsselt! Die Geheimsprache der Ärzte

Ärzte und das medizinische Personal wollen sich mittels Medizinerlatein ungestört austauschen oder auch Eindruck beim Patienten schinden. VERBRAUCHERSCHUTZ-VERTRAULICH sagt Ihnen, welche einfachen, aber auch gemeinen Botschaften hinter den gängigen Mediziner-Phrasen stecken:

cave linguam: pass auf, was du sagst (Patient hört mit)

ante portas, extra muros: draußen besprechen (nichts für Patientenohren)

ex juvantibus: versuchsweise

expectative Therapie: abwarten, wird auch ohne Arzt besser

idiopathisch: der Arzt selbst hat keine Ahnung, woher das kommt

iatrogen : vom Arzt verursacht

medicus curat, natura sanat: der Arzt pflegt, die Natur heilt

per ventum: Patient ist ganz schön durcheinander

externes Pigment: Dreck auf der Haut

simulans: Krankheit vorgetäuscht

c. p. (caput piger): Drückeberger

BAK : Blutalkohol-Konzentration C 2 und Alk : Alkoholiker

maligne Bradyphrenie: bösartige geistige Verlangsamung

A . Z . : kurz für Allgemeinzustand

E . Z . : kurz für Ernährungszustand

pinguis: dick

asinus: Esel

capra : Ziege

maligne logorrhoe: bösartiger Wortfluss (im Klartext: Patient stiehlt die kostbare Zeit des Arztes)

O S : Oralsau (schlechte Mundhygiene)

non bonum: sieht gar nicht gut aus

multo bonum: das sieht gut aus

lapsus: Versehen, Irrtum

Amortisations – Syndrom: teures Gerät (wichtig, damit das Geld wieder reinkommt)

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten