MenüMenü

Was tun, wenn sich das Zwerchfell verkrampft?

Gestern hatte er mich wieder erwischt: der Schluckauf. Fast eine halbe Stunde hab ich mich mit dieser unangenehmen Erscheinung herumgequält, bis ich ihn endlich los war und nachmittags war er dann wieder da. Da ich mich gestern ziemlich „normal“ verhalten habe, stellte sich mir die Frage: Was ist Schluckauf eigentlich?

Der Schluckauf, medizinische Bezeichnung „Singultus“, ist ein seltsames Phänomen: Er plagt Embryos im Mutterleib und überfällt Menschen aller Altersklassen in den unpassendsten Momenten.

Was beim Schluckauf im Körper passiert, ist gut erforscht: Zwerchfell und Rippenmuskeln ziehen sich unwillkürlich zusammen und zwingen uns so zum Einatmen. Ein paar Tausendstelsekunden später verschließt sich die Stimmritze. Gegen diese Barriere prallt der Luftstrom und erzeugt dabei das typisch hicksende Geräusch.

Wesentlich weniger wissen die Wissenschaftler über das Warum. Neueste Theorie: Es handelt sich um ein Überbleibsel aus der Entwicklungsgeschichte, als die Vorfahren unserer Vorfahren noch Kiemen hatten.

Als Auslöser gerieten etwa in Verdacht: zu heiße Speisen, zu kalte Getränke (und umgekehrt), Lachanfälle und Weinkrämpfe, zu viel Alkohol, Fremdkörper im Gehörgang.

Was aber können Sie tun, damit der Schluckauf wieder aufhört?

  • Nase zuhalten, einen Teelöffel Zucker in den Mund nehmen, schlucken.
  • Trockenes Brot schlucken oder zerkleinertes Eis essen.
  • Tief eingeatmete Luft längere Zeit anhalten.
  • Zwei-, dreimal in eine Papiertüte atmen (nicht über den Kopf ziehen!).
  • Intensiv darüber nachdenken, was man vor einer Woche getan hat.
  • Sich von anderen einen Schreck einjagen lassen.
  • Im „Ernstfall“ sollten Sie nach und nach alle Methoden ausprobieren, bis der Schluckauf aufhört.

Bei krankhaftem Schluckauf, der unter Umständen Jahre andauern kann, sind leider sämtliche Tricks vergeblich. Den traurigen Schluckauf-Rekord hält der Amerikaner Charles Osborne aus Anthon, Iowa. Laut „Guinness-Buch der Rekorde“ wartete er 68 Jahre auf ein Ende seines Hicksens.

Im Moment husten und niesen viele Menschen, und schneller, als man „Gesundheit“ sagen kann, hat es einen selbst erwischt. Unsere Amerika-Korrespondentin Jenny Thompson weiß, wie Sie sich vor Erkältungen schützen können – oder zumindest deren Dauer effektiv verkürzen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten