MenüMenü

Grundlagenwissen zum Thema Anus Praeter

Nach Jahren mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (Colitis ulzerosa) machen Sie einen großen Schritt und lassen sich Dickdarm und Enddarm operativ entfernen. An ihrer Stelle brauchen Sie einen künstlichen Darmausgang (Anus praeter, Stoma).

Ein Anus praeter ist eine operative Öffnung im unteren Bauchbereich, über die Stuhl oder Urin ausgeschieden werden können. Es gibt verschiedene Stomatypen, die das Ergebnis der Behandlung schwerer Erkrankungen des Darmtraktes und der Harnwege sind.

Obwohl die Aussicht auf ein Leben mit einem künstlichen Darmausgang sehr unangenehm ist, haben Fortschritte in der Anwendung und der Pflege der Anus praeter den Umgang erleichtert. Außerdem sind sie unter der Kleidung weniger sichtbar.

Die Darmpassage wird umgeleitet

Bei einem Anus praeter wird ein Stück des Dünn- oder Dickdarms an die Oberfläche des Bauches geführt, um einen alternativen Ausgang für die Entleerung zu schaffen. Der Begriff Ostomie oder Stoma (griech. = Mund) bezieht sich auf die chirurgisch gebildete Öffnung am Bauch.

Ein Teil des umgelenkten Darms ist sichtbar und wird durch einen selbstklebenden Beutel, der an den Stomarändern befestigt wird, abgedichtet. Dieser geruchsdichte Beutel sammelt die Ausscheidungen.

Es gibt verschiedene Erkrankungen, die die Schaffung eines künstlichen Darmausganges erfordern. Dazu gehört Krebs (Blasen-, Dickdarm- und Rektalkrebs), chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Darmverletzungen, neurologische Störungen und Geburtsdefekte. Anus praeter können vorübergehend oder dauerhaft angelegt sein. Erstere dienen der Heilung des Darmtraktes, bevor die natürliche Verbindung wieder hergestellt wird.

Unter den verschiedenen Anus praetern befinden sich folgende Typen:

Colostoma

Bei diesem Verfahren können Anus und Enddarm entfernt werden. Das Stoma entsteht, indem ein Teil des Dickdarms durch einen Einschnitt in der Bauchdecke gezogen und dort vernäht wird. Colostomien sind nach dem Darmabschnitt genannt, der für das Stoma benutzt wird. Die Stuhlkonsistenz kann je nach verwendetem Darmabschnitt variieren.

Ileostoma

Hierbei wird schon der Dünndarm an die Bauchoberfläche geführt. Diese Operation sorgt meist für ein dauerhaftes Stoma, da vorher häufig der gesamte Dick- und Enddarm entfernt werden musste. In bestimmten Fällen ist dieser Zustand vorübergehend. Die Stuhlkonsistenz ist eher flüssig.

Urostoma

Diese Verlegung ist gewöhnlich von Dauer. Ein kleines Stück des Dünn- oder Dickdarms dient zur künstlichen Harnableitung und verbindet die Nieren mit der Bauchdecke. Der Urin wird ebenfalls in einem geruchsdichten Beutel gesammelt.

Außerdem existieren auch Anus praeter, bei denen sich der Sammelbeutel unter der Bauchdecke befindet. Dadurch kann man die Entleerung zeitlich besser kontrollieren, weshalb man diese Konstellation auch als kontinenten Anus praeter bezeichnet. Dieser Typ ist meist dauerhaft und folgt auf die Entfernung der Blase oder des gesamten Dick- und Enddarms.

Anus praeterElena Simone Eilmes Anus praeter: Selbsthiflegruppee

Weitere Informationen sowie Kontakt zu Stoma-Selbsthilfegruppen finden Sie unter: Die Deutsche ILCO e.V. (Abkürzung von: Deutsche Ileostomie-Colostomie-Urostomie-Vereinigung), Landshuter Str. 30, […]

Anus praeterElena Simone Eilmes Anus praeter: Im Alltagg

Schon vor der Operation müssen Sie den Umgang mit dem künstlichen Darmausgang lernen. Eine spezialisierte Krankenschwester mit einer Qualifikation für […]