MenüMenü

Verbrannt? Kühlen und ein homöopathisches Mittel!

Wenn Sie sich verbrannt haben,  ist Kühlen die erste und wichtigste Maßnahme. Verwenden Sie dazu niemals Eis, denn die große Kälte schädigt das Gewebe noch mehr und verstärkt die Schmerzen. Am besten kühlen Sie mit fließendem Wasser bei einer Temperatur zwischen 15 und 20 °C. Kühlen Sie nicht kürzer als 15 Minuten. Sie würden damit das Gegenteil erreichen, denn es kommt dann zu einer anschließenden vermehrten Hautdurchblutung und Erwärmung. Nachdem Sie gekühlt haben, sollten Sie sofort ein homöopathisches Mittel einnehmen. Die bewährtesten Mittel bei Verbrennungen und Verbrühungen sind:

  • Aconitum, wenn Sie starke, kaum auszuhaltende Schmerzen haben.
  • Belladonnabei Verbrennungen 1. Grades, wenn die Haut stark gerötet ist und Hitze abstrahlt.
  • Cantharis gegen Verbrennungen mit großen Blasen und brennendem Schmerz.
  • Urtica urens, wenn Verbrennunge brennen und jucken und sich kleine, helle Bläschen bilden.
  • Causticum bei Verbrühungen im Mund-Rachenraum, die sich anfühlen wie rohes Fleisch.
  • Hypericumhilft gut bei den sehr schmerzhaften Verbrennungen an den nervenreichen Fingerspitzen

Lassen Sie von dem zu Ihrer Verletzung passenden Mittel sofort nach der Verbrennung oder Verbrühung 3 Globuli in der Potenz C30 langsam im Mund zergehen. Die homöopathischen Medikamente dienen bei Verbrennungen der Ersten Hilfe und ersetzen bei schweren Verletzungen nicht die ärztliche Behandlung.

Lindern Sie die Entzündung mit Aloe & Co.

Oberflächliche Verbrennungen und kleine tiefere mit nur einer Blase dürfen Sie selbst naturheilkundlich behandeln. Zwar können Sie auch auf Brandsalben aus der Apotheke zurückgreifen, die wesentlich kostengünstigeren natürlichen Helfer sind jedoch genauso wirkungsvoll.

Diese natürlichen Substanzen lindern Verbrennungen:

  • Calendula-Urtinktur
  • Johanniskrautöl
  • Aloe vera
  • Propolis

Calendula-Urtinktur enthält Flavonoide, das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die leicht antibakteriell und schmerzlindernd wirken. Geben Sie einen Teelöffel der Tinktur in eine Tasse abgekochtes Wasser und tränken Sie ein Mullläppchen damit. Legen Sie es solange auf die verletzte Hautstelle, bis die Flüssigkeit komplett eingezogen ist.

Das im Johanniskraut enthaltene ätherische Öl wirkt abschwellend, schmerzstillend und entzündungshemmend. Bei Verbrennungen 1. Grades fördert Johanniskraut daher die Heilung. Tragen Sie das Öl einfach vorsichtig auf die verletzte Haut auf. Propolis wirkt ebenfalls entzündungshemmend, gleichzeitig aber auch zellregenerierend. Bei Brandwunden wenden Sie das Kittharz der Bienen am besten als Tinktur (aus dem Bioladen oder Reformhaus) an.

Wenn Sie zusätzlich zur Entzündungshemmung einen kühlenden Effekt haben möchten, ist Aloe-vera-Gel ein gutes Mittel. Achten Sie aber darauf, dass Sie ein möglichst reines, biologisches Präparat kaufen. Tragen Sie das Gel mehrmals täglich messerrückendick auf die Verletzung auf. Und wenn Sie ganz reinen Aloe-vera-Saft haben möchten, machen Sie es wie die Südamerikaner: Stellen Sie sich eine Aloe-Pflanze in die Wohnung. Damit haben Sie die Erste Hilfe immer im Haus. Im Ernstfall schneiden Sie einfach ein Stück von einem Blatt ab und träufeln den frischen Saft direkt auf die Wunde.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Beate Rossbach

Dies ist das Profil von Beate Rossbach, Chefredakteurin von „Naturmedizin Aktuell“ und „Natur & Gesundheit“. Lesen Sie hier alles über sie:

Regelmäßig Informationen über Dermatologie erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Beate Rossbach. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • kreienbühl fridolin schrieb am 03.12.2013, 11:21 Uhr

    Bei Verbrennungen gibt es nichts besseres als das Gel der Aloe-Vera, z.B. First spray und Aloe-Gelly.

    • Linda K antwortete am 06.12.2013, 18:29 Uhr

      Am Besten ist ein frisches Blatt von einer echten Aloe vera-Pflanze. Natürlich hilft die Aloe vera auch bei vielen anderen Hautverletzungen.