MenüMenü

TCM: Zunge und Gesundheit

Die Sprache der Zunge

Beläge, Verfärbungen und Furchen bzw. Zahneindrücke der Zunge geben dem TCM-Arzt wichtige Hinweise auf Füllebzw. Leerestörungen des Organismus

Zunge und Gesundheit© Ars Ulrikusch - Fotolia

Die TCM kennt 28 verschiedene Pulsqualitäten

TCM-Therapeuten unterscheiden sage und schreibe 28 verschiedene Pulsqualitäten! Die Pulse – und zwar den oberflächlichen, den mittleren und den tief gelegenen– misst der Arzt an Ihren beiden Handgelenken.

Am linken Handgelenk ertastet er mit drei Fingern die Pulse von Herz, Leber/Gallenblase und Nieren, am rechten Handgelenk folgen Lunge/Dickdarm, Milz/ Magenund Niere. Könner unter den TCM-Ärzten sollen sogar an einem „schlüpfrigen Puls“ erfühlen können, dass Sie zuvor eine Banane gegessen haben!

Die Zunge – das Spiegelbild Ihrer Gesundheit

Nach der Pulsmessung betrachtet der TCM-Therapeut Ihre Zunge: Ist sie geschwollen, sind Zahneindrücke sichtbar, haben sich Beläge gebildet? So spricht eine geschwollene Zunge mit Zahneindrücken an den Rändern für ein schwaches Qi der Milz.

Ein gelblicher Belag deutet auf Hitze im Magen, ein dicker weißer Belag dagegen auf Kälte im Magen hin (siehe Abb. oben). Zu viel Hitze kann der Therapeut z. B. durch Akupunktur ableiten. Zu viel Kälte lässt sich durch eine Moxibustion über den zugehörigen Akupunkturpunkten  oder durch wärmende Kräutermischungen ausgleichen.

Zusätzlich wird Ihnen der Therapeut bestimmte Atem- und Bewegungsübungen aus dem Qi Gong ans Herz legen, mit denen Sie den Fluss Ihres Qi unterstützen.

Die Vitalität der Zunge

Eine gesunde Zunge hat eine angepasste Form, ist hellrot, beweglich und hat einen dünnen, weißlichen Belag. Sie ist feucht und glänzend.

Eine junge Zunge hat noch viel Qi, Vitalität, Kraft. Sie ist lebhaft und fein strukturiert. Im Krankheitsfalle weist sie auf ein Leere- oder Kälte-Syndrom hin.

Eine alte Zunge ist hart und matt, das Zungengewebe ist rauh. Sie zeigt einen chronischen Zustand an. Die Reserven sind schon in Anspruch genommen.

Die Form der Zunge

Es gibt eine geschwollene, schmale oder rissige Zunge. Eine geschwollene Zunge, häufig mit Zahnabdrücken am seitlichen Rand, deutet immer auf eine Feuchtigkeitsproblematik hin.

Eine schmale und kleine Zunge ist dagegen Folge von Trockenheit im Körper. Die rissige Zunge zeigt ein fortgeschrittenes Stadium einer Schwäche im Yin-Bereich an.

Die Farbe der Zunge

Die Zungenfarbe zeigt an, ob Hitze oder Kälte vorliegt und – je nach Farbveränderung – wie tief die Krankheit eingedrungen ist. Die Farben des Zungenkörpers reichen von hellrot über dunkelrot, bordeaux, purpur bis schwarz bzw. von hellrot über blass, bläulich und lila bis hin zu blau und schließlich schwarz.


Essen ohne Kohlenhydrate?

Diese Lebensmittel sollten Sie dann meiden . . .

Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


Die Helligkeit oder Dunkelheit der Farbe deutet darauf hin, ob die Krankheit oberflächlich oder in die Tiefe eingedrungen ist.

Allgemein gilt: je blasser der Zungenkörper, desto deutlicher der Hinweis auf eine Schwäche von Qi und Blut, aber auch auf eine Verlangsamung der dynamischen Prozesse, auf Kälte ist. Nimmt die Rötung zu, ist dies ein Hinweis auf eine gesteigerte Dynamik der energetischen Prozesse, auf Hitze.

Die Beweglichkeit der Zunge

Die eingeschränkte Beweglichkeit der Zunge zeigt schwerwiegende Blockaden der Meridiane an. So ist zum Beispiel eine einseitig hängende oder schiefe Zunge Hinweis auf einen (vorausgegangenen oder bevorstehenden) Hirnschlag oder auf eine neuralgische Störung. Auch eine Erkrankung im Bereich der Gesichtsnerven kann dies verursachen.

Der Zungenbelag

Der Zungenbelag ist grundsätzlich Ausdruck der Verdauungsfunktion des Magens und zeigt die Qualität des Magen-Qi an. Betrachtet werden beim Zungenbelag seine Dicke, seine Beschaffenheit und seine Farbe. Beim gesunden Menschen ist der Zungenbelag weißlich und dünn, weder zu trocken noch zu feucht, weder zu glatt noch zu rau.

Der Zungenbelag zeigt das Ausmaß der Fülle an, die Folge eines eingedrungenen krankhaften Einflusses oder aber falscher Ernährungsgewohnheiten ist. Ein dünner Belag weist im allgemeinen auf eine oberflächliche und nicht schwerwiegende Erkrankung hin.

Ein dicker Belag zeigt an, dass ein krankhafter Einfluss ins Innere des Organismus eingedrungen ist oder ist Hinweis auf eine Funktionsstörung im Verdauungstrakt.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Regelmäßig Informationen über TCM erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Redaktionsteam FID Gesundheitswissen. Über 344.000 Leser können nicht irren.