MenüMenü

Maca - die Wunderknolle aus den Anden

Auf dem großen Markt der Potenzmittel tummeln sich viele Pülverchen, Pillen und Elexiere aus den verschiedensten Pflanzen. Eines davon ist die Wurzelknolle Maca.

Dieser kleinen Knolle werden nicht nur Wunderwirkungen bei Impotenz zugesprochen. Auch bei Unfruchtbarkeit und sexueller Lustlosigkeit soll dieses Mittel helfen.

Maca, Libido, Fruchtbarkeit, Macaknollen
Die potenzsteigernde Wurzelknolle Maca © Ildi – Fotolia

Die Wunderknolle aus den Anden

Maca ist eine Wurzelknolle, die in den peruanischen Anden angebaut wird. Schon die Inkas haben Maca kultiviert und kannten die besonderen Wirkungen dieser Pflanze. Auf den Hochebenen der Kordilleren, in einer Höhe von rund 4.000 Metern, wächst die Wurzel.

In dieser Höhe herrschen sehr raue Klimabedingungen: Frost, starke Sonneneinstrahlung und zehrende Stürme sind die Wachstumsbedingungen für die Maca-Pflanze. Die Böden sind zudem karg und steinig.

Die Pflanze hat sich jedoch perfekt an diese Lebensbedingungen angepasst: Maca hat die Fähigkeit, Nährstoffe in der verdickten Wurzelrübe zu speichern und anzureichern.

So enthält die Maca-Wurzel neben reichlich Stärke und Zucker auch viele essenzielle Aminosäuren sowie viele verschiedene Fettsäuren. Außerdem ist Maca reich an Mineralstoffen, Vitaminen, Spurenelementen und an sekundären Inhaltsstoffen.

Es werden 34 verschiedene Sorten angebaut, wobei die gelbe Maca am häufigsten vorkommt. In mühseliger Arbeit werden die Knollen mit der Hand aus dem Boden geholt und anschließend an der
Luft getrocknet. Aus den getrockneten Knollen wird dann ein beige-gelbliches Pulver hergestellt.

Dieses Pulver wird von verschiedenen Herstellern entweder in Kapseln oder Tabletten gepresst. Maca wird auch als Extrakt angeboten.

Maca in Pulverform und Kapseln
© Adobe Stock – emuck

 

Die Maca-Knolle als natürliches Antidepressivum

Der Maca-Knolle werden schon lange potenzfördernde Wirkungen nachgesagt. Zahlreiche Berichte rühmen Maca als natürliches Viagra®. Die Biologin Carla Vega Vargas von der peruanischen Universität Cayetano Heredia in Lima sieht dies etwas nüchterner und beschreibt Maca nicht als ein Wundermittel, sondern als ein wertvolles Nahrungsmittel und ein hervorragendes Mittel zur Ergänzung der Ernährung.

Erfahrungsberichte und Untersuchungen haben gezeigt, dass bei einer kontinuierlichen Einnahme von Maca über einen Zeitraum von mehreren Wochen eine äußerst wohltuende Wirkung eintritt. Das wird der Überproduktion von spezifischen Hormonen, so zum Beispiel auch Testosteron, zugeschrieben.

Diese Hormone rufen einen Energieschub hervor, der sich positiv auf die Bewältigung von Stress und Depressionen auswirken kann. Sie fühlen sich besser und voller Energie.

Maca: Potenzsteigernde Wirkung ohne Medikamente

Wissenschaftliche Untersuchungen haben mit sehr präzisen Techniken wie der Gas-Chromatographie und der Spektrometrie die Bestandteile der Wurzelknolle analysiert und ihre Wirksamkeit untersucht. So gibt es zu der Wirkung von Maca eine Reihe von Studien, die an Labortieren durchgeführt wurden.

Bei Laborratten wurden nach der Gabe von Maca eine erhöhte Spermienzahl und auch eine erhöhte Paarungsaktivität bei männlichen Tieren beobachtet.

Die Universität von Salerno/Peru bestätigte, dass sich die Qualität der Spermaflüssigkeit nach einer vier Wochen dauernden Einnahme von Maca erhöht. Es verbesserten sich nicht nur das Volumen, sondern auch die Anzahl und die Bewegungsenergie der Spermien.

Hilfe für Frauen in den Wechseljahren

Der „Ginseng der Anden“ hilft nicht nur Männern mit Potenzproblemen. Auch Frauen profitieren, denn die Phytosterine der heilsamen Wurzel steigern die körperliche und geistige Vitalität.

So kann die Knolle für Folgendes Verwendung finden:

  • Steigerung des sexuellen Verlangens
  • Unfruchtbarkeit
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Prämenstruelles Syndrom (PMS)
  • Schilddrüsenprobleme
  • Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme
  • Verbesserung der körperlichen Ausdauer
  • chronische Müdigkeit
  • Stress

Im Vordergrund der Anwendung stehen Störungen, die auf einem veränderten Hormonhaushalt beruhen.

Grund für die starke Wirkung: pflanzliche Hormone!

 

Maca, kraftvoll, Gesundheit, Hormone
Die Macaknolle erzielt positive Wirkung auf den Hormonhaushalt © Adobe Stock – naka

Vermutlich beruhen die Wirkungen der Maca – wie bei vielen anderen Heilpflanzen auch – auf einer ausgewogenen Mischung verschiedener Substanzen. Wichtig scheint der hohe Gehalt an sogenannten Phytosterinen zu sein. Das sind pflanzliche Stoffe, die menschlichen Hormonen ähneln, z. B. Sitosterin, Campesterin oder Ergostadienol (Phytoöstrogene).

Von vielen Anwendern wird Maca auch als lebensnotwendiger Lieferant für Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren angepriesen. Das ist Unsinn, denn Maca enthält nicht mehr oder weniger dieser Vitalstoffe als viele andere Gemüsesorten auch.

Um sich mit ihnen zu versorgen, sollten Sie auf heimische Produkte setzen und nicht ein recht teures Trockenpulver aus den Anden kaufen.

Die Inkas sagen: Maca macht stark für die Liebe und stark für das Leben. Wir sagen: Probieren Sie es einfach mal aus!

Tipps zur Nahrungsergänzung mit Maca

Sie erhalten macahaltige Nahrungsergänzungsmittel sowohl als reine Maca-Produkte als auch in Kombination mit anderen Substanzen.

Maca gibt es als Pulver. Sie können das Pulver in einem Glas Wasser auflösen und nach kräftigem Rühren trinken. Der Geschmack ist leicht erdig und lässt sich mit Fruchtsaft gut überdecken.

Maca-Extrakt wird aus dem Pulver durch eine Heißwasserextraktion gewonnen. Die wasserlöslichen Wirkstoffe sind dann im Extrakt in hoch konzentrierter Form enthalten. Diesen Maca-Extrakt können Sie Saft oder anderen Getränken sowie in Jogurt untermischen.

Zur allgemeinen Vitalisierung und Stärkung werden 3-mal täglich 0,5 bis 1 g empfohlen; zur Therapie und Therapiebegleitung (z. B. bei Impotenz, Wechseljahrsbeschwerden) 3-mal täglich 2 bis 3 g, so lange, bis eine deutliche Besserung eingetreten ist.

Die Nebenwirkungen sind gering, Wechselwirkungen und Kontraindikationen gibt es bisher keine. Allerdings wird gelegentlich von Blutdruckabfällen berichtet. Fragen Sie deshalb stets Ihren Arzt, ob die Einnahme für Sie unbedenklich ist.

Nach oben
Über den Autor

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter vom Redaktionsteam FID Gesundheitswissen. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz
Pflanzenheilkunde Sophia Neuhoff Heimische Superfoods: Regionale Alternativen zu Quinoa, Chia & Co.

Goji-Beeren aus China, Chia-Samen aus Mexiko und Quinoa aus den Anden werden zurzeit als Superfoods hochgelobt. Dabei sind die Beeren […]

Hibiskus Redaktionsteam FID Gesundheitswissen Hibiskustee – Das Wundermittel gegen Bluthochdruck

Drei Tassen frischer Hibiskus-Tee täglich helfen dabei, Ihren Blutdruck deutlich zu senken. Warum das so ist erfahren Sie hier.

Tomaten Christine Pauli Lycopin: So schützt der rote Farbstoff aus der Tomate Ihre Gefäße

Ob Bluthochdruck, Arteriosklerose oder Schlaganfall: Der Tomatenfarbstoff Lycopin schützt Sie vor vielen Gesundheitsgefahren. Erfahren Sie hier mehr.

Heilpflanzen Redaktionsteam FID Gesundheitswissen Pilze: So gesund und vielfältig sind die behüteten Waldbewohner

Vor Hunderten von Jahren erkannten die Chinesen die Heilkraft der behüteten Waldbewohner. Seitdem wurden sie gegen verschiedene Beschwerden eingesetzt.

Liebstöckel, Maggikraut, eingeschränkte Anwendung
Pflanzenheilkunde Beate Rossbach Beeren: So gesund sind die leckeren Früchtchen

Erfahren Sie, welche Inhaltsstoffe Beeren so gesund machen und gegen welche Krankheiten Sie mit den kleinen Früchtchen vorbeugen können.