MenüMenü

Pferdesalbe bei Muskelverspannungen

Ursprünglich stammt der Tipp von meinem pfälzischen Schwiegervater (92), bei ihm heißt sie traditionell „Gaulssalb“. Viele alte Menschen schwören noch auf sie, den meisten jungen ist sie unbekannt – jedenfalls als Heilmittel für den Menschen: Pferdesalbe, die in keinem Reitstall fehlen darf.

Jetzt bricht Dr. Dietmar Krause, Leiter des Forums Schmerz im Deutschen Grünen Kreuz in Marburg, eine Lanze für das althergebrachte Pflanzengemisch als Mittel gegen menschliche Bewegungsbeschwerden.

Die Salbe enthält eine Mixtur aus Arnika, Rosmarin, Kampfer und Menthol. Alles Substanzen, die in der Volksmedizin mit Erfolg bei Prellungen, Schwellungen und Beschwerden des Bewegungsapparates eingesetzt werden.

Das in der Salbe enthaltene Menthol sorgt zunächst für Kühlung. Aufgrund der Durchblutung fördernden Wirkung von Rosmarin und Kampfer durchzieht danach eine wohltuende Wärme das Gewebe. Arnika wirkt schmerzstillend und entzündungshemmend.

Die Wirkung der Heilpflanzen

Phytopräparate sind besser erforscht als synthetische MedikamenteForscher der Universität Bern haben vor drei Jahren die Qualität wissenschaftlicher Studien zur Therapie mit Heilpflanzen analysiert. Darüber berichtet mein Chefredakteurskollege Dr. Ulrich Fricke von "Länger und gesünder leben" in… › mehr lesen

Rückenbeschwerden, Muskelverspannungen und strapazierte Gelenke bessern sich. Die Pferdesalbe wurde entwickelt um, die strapazierten Fesseln und Sehnen von Pferden zu pflegen. Die originale Pferdesalbe erhalten Sie rezeptfrei in der Apotheke.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter vom Redaktionsteam FID Gesundheitswissen. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz