MenüMenü

Handgelenks-Fraktur: Alles Wichtige zu Brüchen des Handgelenks

Inhalt

Sie sind im Garten über ein Gartengerät gestolpert und gestürzt. Beim Versuch, sich abzufangen, haben Sie sich das rechte Handgelenk gebrochen.

gebrochenes Handgelenk. Handgelenk gebrochen
Es kann Wochen oder Monate dauern, bis Ihr Handgelenk nach einem Bruch richtig heilt. © Lovrencg - Fotolia

Brüche (Frakturen) des Handgelenks sind schmerzhaft. Die Heilung einer solchen Handgelenks-Fraktur kann Wochen oder Monate dauern.

Handgelenks-Fraktur: Erstes Warnzeichen einer Osteoporose

Von Bedeutung ist, dass Handgelenks-Frakturen ein Warnsymptom für Osteoporose sein können – besonders, wenn Sie über 65 Jahre alt sind.

Eine Handgelenks-Fraktur tritt meist dann auf, wenn Sie beim Fallen versuchen, sich mit der ausgestreckten Hand abzufangen. Der größere Unterarm-Knochen (Radius) fängt das Gewicht Ihres Körpers auf und kann in der Nähe des Gelenks gerade oberhalb des Gelenks brechen. Mediziner nennen dies distale Radiusfraktur.

Handgelenks-Frakturen treten am häufigsten bei älteren Personen auf, da sie anfälliger für Stürze sind und ihre Knochen leichter brechen.

Wann Sie sofort einen Arzt aufsuchen sollten

Eine Handgelenks-Fraktur schmerzt stark – insbesondere dann, wenn Sie versuchen, Ihr Handgelenk kreisförmig zu drehen. Eventuell ist das Handgelenk auch gerötet und geschwollen. In diesem Fall sollten Sie sich sofort in medizinische Behandlung begeben.

gebrochenes Handgelenk: Anzeichen
  • Schmerz (besonders beim Drehen)
  • Schwellung
  • Rötung

Das Handgelenk ist gerötet und geschwollen

Bei ausgedehnten Frakturen kann der gebrochene Knochen den Mittelhandnerv komprimieren. Das kann Taubheit und Kribbeln in Daumen, Zeige- und Mittelfingern verursachen.

Der behandelnde Arzt lässt eine Röntgen-Aufnahme des Unterarms und der Hand anfertigen, um zu sehen, ob und wo das Handgelenk gebrochen ist. Typischerweise tritt eine Fraktur am unteren Ende des Radius auf.

Manchmal ist der Bruch so kompliziert, dass sich ein Teil des Knochens bis ins Handgelenk verlagert. Dies tritt am häufigsten bei Verletzungen mit hoher Krafteinwirkung auf, beispielsweise bei Motorrad-Unfällen.

Reicht eine Schiene oder muss das Handgelenk operiert werden?

Hierbei gibt es 3 Möglichkeiten:

Verringerte Knochendichte bei Osteoporose

Osteoporose – Vorsicht Pharma-Gemauschel!In einem spannenden Thriller um die Einführung eines neuen Osteoporose-Präparats geht es übel – und leider auch sehr realitätsnah – zu: › mehr lesen

  1. OP: Wenn die Fraktur das Handgelenk in Mitleidenschaft zieht, wird eventuell eine OP notwendig, um den Knochen wieder in die richtige Position zu bringen.
  2. Schiene: Für die meisten Verletzungen, die auf eine geringe Krafteinwirkung zurückgehen, gilt dies jedoch nicht. Der Arm und die Hand werden dann in einer Plastik- oder Metallschiene ruhig gestellt.
  3. geschlossene Reposition: Wenn der Knochen deutlich absteht oder von der natürlichen Linie abweicht, muss eventuell eine geschlossene Reposition durchgeführt werden. Dabei wird am Arm ein sanfter Druck nach oben ausgeübt und damit der gebrochene Knochen wieder in seine natürliche Position zurückgebracht. Das Repositions-Ergebnis wird dann durch eine Schiene gehalten.

Nach der Ruhigstellung folgt die Krankengymnastik

Wenn nach einigen Tagen die Schwellung abgeklungen ist und der Bruch keine Anzeichen einer Beeinträchtigung aufweist, wird Ihr Arm wahrscheinlich eingegipst.

Um auszuschließen, dass der gebrochene Knochen dennoch abrutscht oder sich in das Handgelenk verschoben hat, wird der Arzt zu einem bestimmten Zeitpunkt noch einmal eine Röntgen-Untersuchung durchführen. In den meisten Fällen wird eine 2. Röntgen-Aufnahme nach etwa 1 Monat angefertigt.

Nach 6 – 8 Wochen kann der Gips entfernt werden

Es dauert durchschnittlich 6 – 8 Wochen, bis eine Handgelenks-Fraktur gut genug verheilt ist, um den Gips zu entfernen.

Wenn der Gips entfernt ist, kann Ihnen ein Physiotherapeut oder Ergotherapeut dabei helfen, die Beweglichkeit des Handgelenks wiederzuerlangen.

Es kann bis zu 1 Jahr dauern, bis das Gelenk wieder schmerzfrei bewegt werden kann.

Behandlung eines gebrochenen Handgelenks (ohne OP, ohne Komplikationen)
Sofort
  • die erste Rötgen-Untersuchung wird gemacht
nach ein paar Tage
  • Gipsveband wird angelegt
nach 1 Monat
  • die zweite Rötgen-Untersuchung wird gemacht
nach 6 – 8 Wochen
  • Gipsverband wird entfernt
  • Physiotherapie beginnt
nach 1 Jahr
  • das Gelenk ist gesund und schmerzfrei

Bei Verdacht auf Osteoporose: Knochendichte-Messung

Ihr Arzt könnte Ihnen eine Knochendichte-Messung empfehlen – insbesondere, wenn bei Ihnen Risikofaktoren für eine Osteoporose vorliegen. Eine Handgelenks-Fraktur kann eine  Warnung sein, dass Ihre Knochen an Masse verloren haben.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Redaktionsteam FID Gesundheitswissen

Profitieren Sie von der Expertise unserer jeweiligen Experten und erhalten Sie detaillierte Informationen zu Ihrem Lieblingsthema.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter vom Redaktionsteam FID Gesundheitswissen. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz