MenüMenü

Dauerschluckauf kann auf ernste Krankheiten hindeuten

“Das Herzchen wächst” sagt man bei Kindern häufig, wenn sie von Schluckauf geplagt werden. Ausgelöst wird dieser grundsätzlich durch eine Reizung des Zwerchfells, z. B. durch zu heißes oder kaltes Essen oder zu viel Alkohol.

Schluckauf: Ablenkung ist das A und O

Normalerweise hilft in solchen Fällen immer eines der Hausmittel, um dieses lästige Hicksen abzustellen: Luftanhalten, Zucker essen oder sich erschrecken lassen.

In ganz hartnäckigen Fällen kann man ihm beikommen, indem man ein Glas Wasser in einem Zug leert und gleichzeitig in Gedanken bis 30 zählt.

Sicherlich kennen Sie auch einige Rezepte gegen Schluckauf, die im Grunde alle gleich funktionieren: Sie lenken sich ab, das vegetative Nervensystem wird gereizt und gibt dem Atemzentrum im Gehirn den “Befehl”, den Schluckauf abzuschalten.

Dauerschluckauf: Auch ernste Erkrankungen als Ursache möglich

Leiden Sie aber unter Dauerschluckauf, sollten Sie vorsichtig sein und es nicht bei Hausmitteln belassen. Zwar gilt der Schluckauf erst nach 48 Stunden als chronisch, aber schon nach 3 bis 4 Stunden Hicksen sollten Sie zum Arzt gehen.

Esophagus - Speiseröhre

Schluckbeschwerden: Lassen Sie es nicht zur Atemnot kommen!Vor allem viele ältere Menschen leiden unter Mundtrockenheit und Schluckbeschwerden. Was können Sie tun, um solche Probleme zu verhindern? › mehr lesen

Dann nämlich kann der Schluckauf darauf hinweisen, dass Sie unter einer ernsteren Erkrankung leiden. Möglich sind eventuell Geschwüre im Zwölf-Finger-Darm oder Defekte im Nervensystem.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter vom Redaktionsteam FID Gesundheitswissen. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz