MenüMenü

Die Eierstöcke (Ovarien): Entwicklung, Funktion, Störfaktoren

Wie kein anderer Organbereich verändern sich die weiblichen Keimdrüsen, die Eierstöcke (Ovarien) rund 40 Lebensjahre im Rhythmus des Monatszyklus: Sie wechseln Form und Farbe. Darüber hinaus verändern sich die inneren Schleimhäute zur Follikelreifung, der Follikel selbst sowie die Hormonproduktion je nach den anstehenden Aufgaben.

Eierstöcke© Adobe Stock – freshidea

Die Entwicklung der Eierstöcke

Eizellen sind die größten menschlichen Zellen und entstehen bereits in den winzigen Eierstöcken des noch ungeborenen Mädchens. An Haltebändern links und rechts im mittleren Beckenbereich tragen die Eierstöcke des neugeborenen Mädchens bereits alle 400.000 bis 500.000 (noch unreifen) Eizellen in sich. Bis zur Pubertät fallen viele in sich zusammen und im Laufe des Frauenlebens reifen nur etwa 500 voll aus. In der Pubertät wachsen die Eierstöcke auf  Pflaumengröße heran und schütten vermehrt Sexualhormone (Östrogene) aus. Das bringt den Zyklus in Gang. Follikelstimulierende Hormone aus der Hirnanhangdrüse regen die Reifung einiger Eizellen an. Auf welchem Eierstock das geschieht, hängt vom Zufall ab.

Die reifenden Eianlagen schwellen auf das Achtfache an. Es formen sich pralle, rötliche Eihüllen (Follikel, auch Graaf-Follikel). Ein Follikel springt schließlich auf und entlässt seine befruchtbare Eizelle in den zugehörigen Eileiter. Gleichzeitig regt der Körper die in ihrem Kern enthaltenen Erbanlagen (Chromosomen) zu Reifeteilungen an: Sie sollen sich spalten, damit aus dem normalen, in allen Körperzellen doppelt angelegten Chromosomensatz ein einfacher Satz Erbanlagen entsteht. Einen solchen einfachen Chromosomensatz bringt die männliche Keimzelle (Spermium) zur Befruchtung mit. Beim Verschmelzen von Ei- und Spermazelle entsteht dann wieder ein doppelter Satz Erbanlagen: die eine Hälfte von der Mutter, die andere vom Vater.

Der Weg nach dem Eisprung

Nach dem Eisprung (Ovulation) schwillt der Eierstock ab. Der zerplatzte Follikel bildet sich zu einem dicken gelben Säckchen um, dem Gelbkörper (Corpus luteum). Dabei handelt es sich um eine neue Hormondrüse, die das Hormon Progesteron ausschüttet. Dieses ist nötig zum Schleimhautaufbau in der Gebärmutter, damit sich ein befruchtetes Ei einnisten kann. Blieb die Eizelle unbefruchtet, sackt der Gelbkörper rund elf bis zwölf Tage später wieder in sich zusammen. Die Gebärmutterschleimhaut löst sich ab und die Periodenblutung stößt es ab.

Mit der Menstruation beginnt ein neuer Veränderungszyklus der Eierstöcke. Die stattliche Eizelle sendet auf ihrem etwa 36 Stunden dauernden Weg durch den Eileiter zur Gebärmutter hormonelle Lockstoffe aus. Sie locken die Spermien an. Nähern diese sich, beginnt die Eizelle ein Enzym zu produzieren, das ihre äußere Hülle lockert. Die meisten Spermien weist die Eizelle ab, das heißt die Hülle bleibt zu. In manchen Fällen öffnet sie sich blitzschnell und saugt ein Spermium ein. Im Zellinneren verschmilzt sein Zellkern mit dem der Eizelle. Unbefruchtete Eizellen scheidet der Körper mit der nächsten Menstruation aus. Befruchtete teilen sich immer weiter, bis sie sich etwa am siebten Tag in der Gebärmutterschleimhaut einnisten.


Essen ohne Kohlenhydrate?

Diese Lebensmittel sollten Sie dann meiden . . .

Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


Stress verursacht kranke Eierstöcke

Über Hormone und Nervenfasern sind die Eierstöcke eng mit dem Gehirn und dem vegetativen Nervensystem verbunden. Stress und innere Konflikte können sie aus diesem Grund krank machen. In den Wechseljahren verkleinern sich die Eierstöcke. Ihre Hormonproduktion lässt allmählich nach, hört jedoch bis ins hohe Alter nie völlig auf. Sie sind also niemals überflüssig.

Mit der Zeit durchzieht sie immer mehr Bindegewebe (Stroma). Mit dem allerletzten Eisprung (Menopause) endet die natürliche Fruchtbarkeitphase der Frau. Es reift gelegentlich noch eine Eizelle heran. Diese findet kein „Nest“ mehr vor; es sei denn, durch eine Hormonersatzbehandlung kommt es zur monatlichen Blutung.

Eileiterentzündung: Nicht immer muss es eine Bauchspiegelung sein!

Kommt es zum ersten Mal zu einer Eileiterentzündung, bei der eine Antibiotikabehandlung Erfolg hat, dann ist eine Bauchspiegelung normalerweise nicht nötig. Anders aber sieht es aus, wenn Sie nicht auf die Antibiotika ansprechen. Auch wenn die Entzündungen immer wieder auftreten, wird Ihnen wahrscheinlich zu einer Bauchspiegelung geraten werden. Hierbei wird untersucht, ob die Eileiter verwachsen sind oder ob sich Eiter gebildet hat. Dieser kann dann abgeleitet werden.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Regelmäßig Informationen über Gynäkologie erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Redaktionsteam FID Gesundheitswissen. Über 344.000 Leser können nicht irren.