MenüMenü

Speisen am Straßenrand: Darauf sollten Sie bei Street Food achten

Street Food Straßenverkauf Hygiene
Worauf Sie beim Genuss von Street Food achten sollten © Adobe Stock - Tyler Olson

Street Food (zu Deutsch „Straßen Essen“) wird hierzulande immer beliebter: Speisen also, die an einem fahrbaren Stand oder auch an einem Bauchladen angeboten werden:

Die Lebensmittel werden zum sofortigen Verzehr, meist ohne Besteck, auf Papptellern oder in einem Brötchen serviert.

Vor allem bei Berufstätigen wird dieses schnelle, unkomplizierte Art der Ernährung immer beliebter: Laut einer Studie greifen 29 Prozent aller Werktätigen in ihrer Mittagspause inzwischen zu Street Food oder „to go“-Lebensmitteln. Das sind immerhin 12,5 Millionen Menschen!

Achten Sie auf Hygiene

Grundsätzlich gilt: Street Food ist nicht weniger gesund als beispielsweise Speisen, die in einem Restaurant zubereitet werden.


Immer alle Nährwerte parat - deine persönliche Obst und Gemüse Nährwertetabelle!

Prima Checkliste gibt einen schnellen Überblick . . .

Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


Die Standbetreiber müssen sich – genauso wie auch andere Anbieter von Nahrungsmitteln – an Hygienevorschriften halten.

Dennoch kann es passieren, dass im hektischen Alltagsgeschäft vielleicht das ein oder andere nicht ganz so genau genommen wird. Beispielsweise wenn der Koch gleichzeitig auch abkassiert, vielleicht sogar Lebensmittel und Geld berührt, ohne sich zwischendurch die Hände zu reinigen. Schnell können so Keime an das Essen gelangen.

Übrigens hilft es wenig, wenn der Standbetreiber Handschuhe trägt – und diese, wenn er beispielsweise abkassiert oder andere unsaubere Dinge erledigt, nicht ablegt. Denn auch über Handschuhe können sich Keime verbreiten.

Zucker: Das süße GiftZucker macht dick und krank. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Trotzdem isst jeder Deutsche durchschnittlich 35 Kilo Zucker im Jahr, denn er ist tückisch: Er macht uns glücklich und unter… › mehr lesen

Wenn Sie ein solch unbedachtes Verhalten an einem Stand beobachten, dann fragen Sie gezielt nach: „Sie fassen das Essen doch nur mit sauberen Händen an, oder?“ Möglicherweise ist dem Angesprochenen die Situation unangenehm. Und er wird Ihnen, war sein Verhalten vielleicht nicht ganz so korrekt, sofort eine neue, frisch zubereitete – und garantiert saubere – Speise anbieten.

Einige Speisen müssen kühl lagern

Street Food wird meist sehr einladend präsentiert. Achten Sie vor allem bei Zubereitungen mit Wurst, Käse, Quark oder Joghurt darauf, dass die Speisen dennoch kühl lagern. Ist dies nicht der Fall, dann spricht das nicht gerade für die Qualität des Anbieters. Hier sollten Sie besser nichts kaufen.


Kennen Sie Ihren individuellen Kalorienbedarf?

Errechnen Sie Ihren persönlichen Kalorienbedarf mit dem Kalorienrechner

Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


Das sollten Sie bei Eisständen beachten

Für mobile Eisstände gilt: Prüfen Sie beim am Speiseeis, ob kein Schmierfilm zu sehen ist. Denn das wäre ein Zeichen dafür, dass das Eis nicht ausreichend gekühlt wurde. Keime könnten sich in dem Film tummeln.

Es sollten auch keine Eiskristalle vorhanden sein. Denn das würde bedeuten, dass das Eis bereits einmal aufgetaut war – und erneut eingefroren wurde. Auch hier könnte das Eis mit Krankheitserregern verunreinigt sein.

Keimschleuder Gläser und Getränkebecher

Beim Ausschank von Getränken sollten Sie darauf achten, dass Becher oder Gläser nach dem Gebrauch gründlich gereinigt werden. An einem betriebsamen Stand habe ich schon mit eigenen Augen gesehen, wie Gläser nur kurz in kaltes Wasser gehalten wurden, dann wieder aufgefüllt und dem nächsten Kunden serviert wurden.

Schnell macht so beispielsweise eine Herpes-Infektion die Runde. Wenn Sie ganz auf Nummer sicher gehen wollen, dann nehmen Sie sich Ihren eigenen Becher am besten immer mit zu einem Stand.

Sie sehen also: Nur ein paar kleine Aufmerksamkeiten sind nötig – und Street Food ist eine gesunde Sache!

Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Christine Pauli
Christine Pauli

Christine Pauli ist Chefredakteurin  des E-Mail-Newsletters „Ernährungstipps“.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Christine Pauli. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz