MenüMenü

„Krank durch das Essen“: Leiden Sie wirklich unter einer Unverträglichkeit?

Vitalmin
Fruchtzucker (Fructose) kann Unverträglichkeiten auslösen © Fotalia - BestPhotoStudio

Wiederholtes Auftreten von Völlegefühl, Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Übelkeit nach dem Verzehr von Obst oder Fruchtsäften können typische Anzeichen für eine Fruchtzucker-Unverträglichkeit sein.

Ursache ist eine Verdauungsschwäche

Die Zellen der Dünndarmschleimhaut produzieren ein Transporteiweiß (GLUT5), das für die Aufnahme von Fruchtzucker (Fruktose) durch die Dünndarmschleimhaut zuständig ist. Ist dieses Transportsystem gestört, gelangt der Fruchtzucker in den Dickdarm und löst hier Beschwerden aus.

Vorsicht, Fruchtzuckerfallen: Achten Sie auf die Zutatenliste!

Die Lebensmittelindustrie setzt den preiswerten Fruchtzucker immer mehr Produkten zu und versteckt ihn hinter diesen Begriffen:

  • Maissirup (high fructose corn syrup)
  • Fruktose-Glukose-Sirup bzw. Glukose-Fruktose-Sirup
  • Stärkesirup
  • Honig, Kunsthonig
  • Invertzucker (-sirup)
  • Dicksäfte, Apfel-, Birnenkraut
  • Zuckeraustauschstoff
  • Inulin
  • Fruktooligosaccharid

Immer alle Nährwerte parat - deine persönliche Obst und Gemüse Nährwertetabelle!

Prima Checkliste gibt einen schnellen Überblick . . .

Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


Ein harmloser Atemtest spürt Zucker-Unverträglichkeiten auf

Ob bei Ihnen eine Intoleranz gegen Kohlenhydrate wie Frucht- oder Milchzucker vorliegt, verrät Ihre Atemluft. Kann eine Substanz in Ihrem Dünndarm nicht in ausreichenden Mengen aufgenommen werden, wandert sie in Ihren Dickdarm, wo sie von den Bakterien zersetzt wird. Durch die Arbeit der Dickdarmbakterien entsteht unter anderem das Gas Wasserstoff. Dieses Gas gelangt über Ihre Dickdarmschleimhaut direkt ins Blut und schließlich zur Lunge, wo es abgeatmet wird.

Bei der Untersuchung trinken Sie eine Lösung des „verdächtigen“ Zuckers auf nüchternen Magen. Anschließend atmen Sie in ein kleines Testgerät. Die Ergebnisse geben Ihrem Arzt Aufschluss darüber, wie viele Anteile des Zuckers in Ihren Dickdarm gelangt sind. Ein Atemtest kann beispielsweise auf Fruktose, Laktose, Saccharose (Haushaltszucker) sowie auf die Süßstoffe Xylit und Sorbit durchgeführt werden.

Buddha Bowl

Abnehmen mit 50plus: Worauf es jetzt ankommtMit zunehmendem Alter sitzen die Fettpölsterchen immer hartnäckiger auf den Hüften. Erfahren Sie, wie Sie die Pfunde trotzdem loswerden. › mehr lesen

5 Tipps: So vertragen Sie Fruchtzucker besser

Meiden Sie vor allem fruchtzuckerreiches Obst, deren Säfte und Trockenobst (Rosinen im Müsli) sowie ganz besonders industriell zugesetzten Fruchtzucker. Die folgenden Tricks können Ihnen helfen, Ihre Beschwerden zu lindern.

Tipp 1: Genießen Sie Obst oder Fruchtsaft nicht auf nüchternen Magen. Dadurch gelangt er rasch in den Dickdarm und löst schnell größere Probleme aus.


Kennen Sie Ihren individuellen Kalorienbedarf?

Errechnen Sie Ihren persönlichen Kalorienbedarf mit dem Kalorienrechner

Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


Tipp 2: Verteilen Sie kleinere Mengen Fruchtzucker über den Tag. Auf diese Weise entlasten Sie Ihren Darm.

Tipp 3: Essen Sie Obst mit Quark oder Joghurt. Eiweiß und Fett verlangsamen die Magenentleerung. Dadurch verweilt der Speisebrei länger an der Dünndarmschleimhaut. Das gibt Ihrem Transportsystem mehr Zeit, den Fruchtzucker aus dem Darm aufzunehmen.

Tipp 4: Aktivieren Sie Ihr Transportsystem im Darm. Das gelingt durch den gleichzeitigen Verzehr von Fruktose und Glukose (Traubenzucker). Der aktiviert das Transportsystem, und das steigert die Aufnahmekapazität von Fruktose. Streuen Sie Traubenzucker direkt über Ihre Obstmahlzeit oder essen Sie etwas puren Traubenzucker, bevor Sie das Obst verzehren. Traubenzucker erhalten Sie im Lebensmittelhandel.

Tipp 5: Meiden Sie Süßstoffe wie Sorbit! Dieser Zuckeralkohol nutzt in Ihrem Dünndarm das gleiche Transportsystem wie die Fruktose. Dadurch blockiert Sorbit die Aufnahme von Fruktose und kann die Beschwerden verstärken. Sorbit steckt in einigen Früchten (Birnen, Kirschen und Pflaumen). Er ist aber vor allem in der Lebensmittelindustrie als Zuckeraustauschstoff (E 420) sehr beliebt. Auch andere Zuckeralkohole behindern die Aufnahme von Fruchtzucker aus dem Darm. Studieren Sie die Zutatenliste Ihrer Lebensmittel und meiden Sie folgende Stoffe:

Diese „Zuckeraustauschstoffe“ können Ihre Beschwerden verstärken

Sorbit(E 420)Isomalt(E 953)
Mannit(E 421)Laktit(E 966)
Xylit(E 967)Maltit(E 965)

Mein Tipp: Fruchtzucker schlägt vielen auf den Darm

Das Transportsystem für Fruktose (Fruchtzucker) ist auch bei an sich gesunden Menschen relativ schnell überlastet. Falls Sie mehr als 35 bis 50 G ramm Fruktose in einer Stunde verzehren, ist das System meist erschöpf t. Eine große Portion Trockenfrüchte oder größere Mengen Apfelsaft (ca. 60 Gramm Fruchtzucker pro Liter) wirken dann abführend.

Nach oben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Prof. DHfPG Dr. Thomas Wessinghage
Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage

Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage ist Prorektor für Hochschulentwicklung und Transfer an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in […]

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz