Zauberformel gegen Zeitmangel: Trennen Sie Wichtiges von Unwichtigem

in FITcoach Wessinghage
vom


In der vergangenen Woche widmete das Magazin „Der Spiegel" sein Titelthema dem zeitweiligen Abschalten von elektronischen Geräten. Dazu gehört es zunächst zu erkennen, was für einen bedeutsam und was überflüssig ist. Doch das ist für viele Menschen schon die schwierigste Übung, weil sie einfach nicht entscheiden können, was ihnen wichtig ist und was nicht. Viele Werte in unserer Gesellschaft werden über die Arbeit definiert. Je mehr jemand arbeitet und verdient, desto größer sein Ansehen. Wer keine Arbeit hat, fühlt sich wertlos. Frauen beispielsweise, die „nur" zu Hause sind und die Familie versorgen, fühlen sich deshalb oft besonders wenig wert. So versuchen die meisten Menschen, allen Anforderungen irgendwie gerecht zu werden. Den geringsten Druck üben dabei die eigenen Bedürfnisse aus. Die meisten gönnen sich nicht mehr als einen kurzen Stopover zum Auftanken. Immer mehr Menschen fühlen sich leer und chronisch ausgebrannt. 


Die meisten haben das Gefühl, keine Zeit zu haben. Immer mehr Menschen stehen unter Zeitdruck und finden, die Zeit liefe ihnen davon. Das Leben wird immer schneller und die Informationen, die auf sie einprasseln immer mehr. Dabei verlieren sie sich selbst aus dem Auge. Nur wer seine Zeit im Griff hat, holt scheinbar das meiste aus ihr raus. Deshalb besuchen auch immer mehr Menschen Zeitmanagement-Seminare, erfahren, was es damit auf sich hat, und lernen, wie man Prioritäten setzt, damit noch mehr Zeit in die Zeit passt. Doch das kostet Sie letztlich mehr Zeit und nimmt Ihnen nicht das Gefühl des Gehetztseins. Zeit kann man nämlich nicht haben. Sie ist da, Sie müssen sie nur nutzen.

Wenn Sie Ihr Zeitproblem angehen wollen, sollten Sie als Erstes aufhören, Ihre Zeit in den Griff bekommen zu wollen. Pfeifen Sie - so oft wie möglich - auf Zeitpläne. Lernen Sie den Unterschied zwischen vollgestopfter Zeit und erfüllter Zeit. Zeit sinnvoll zu nutzen, bedeutet auch, mal gar nichts zu tun. Es heißt nicht, so viel wie möglich tun. Ihren Zeitplan entrümpeln Sie am einfachsten, indem Sie möglichst viele Aktivitäten einfach streichen. Überlegen Sie sich, was Sie wirklich tun müssen und was nicht. Denn niemand kann Zeit auf einem Konto ansparen und bei Bedarf abheben.


von
Helmut Erb

Erfahren Sie hier mehr über Helmut Erb - unserem Sportexperten und Chefredakteur von Fit in 8 Minuten.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Gesund und fit mit Prof. Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben