Waschen Sie Ihre Hände in Unschuld

in Naturmedizin aktuell
vom


von Sylvia Schneider

Wenn Sie etwas Unrechtes gesagt oder getan haben und Sie das schlechte Gewissen plagt, versuchen Sie, sich durch Händewaschen von der Schuld zu befreien. Das hilft nämlich tatsächlich, wie ein Wissenschaftler von der Universität Toronto herausfand. Das Bild der Hände, die man reinwaschen muss, nachdem man Schuld auf sich geladen hat, kennen viele Kulturen. Sogar bei der italienischen Mafia ist es bekannt: Die Gruppe der Bekehrten und Reumütigen nennt sich „puliti mani“ – geputzte Hände. Auch in den verschiedenen Religionen spielen Reinigungsrituale eine große Rolle.


Die Versuchspersonen von Chen-Bo Zhong wiesen ein ausgesprochenes Reinigungsbedürfnis auf, nachdem sie von “unmoralischen“ Taten aus ihrer Vergangenheit berichtet hatten. Der Forscher fand heraus, dass Schuldgefühle generell den Wunsch nach Säuberung auslösen. Diesen Reflex macht sich die Werbung zunutze („nicht sauber, sondern rein“).

Dass es tatsächlich hilft, seine Hände in Unschuld zu waschen, wies Zhong so nach: Nachdem sie ihre peinliche Erinnerung zum Besten gegeben hatten, durfte sich eine Gruppe der Studienteilnehmer wirklich die Hände waschen. Er stellte fest, dass sie sich dadurch tatsächlich gereinigt sowie mit weniger Schuld und Scham belastet fühlten.


von
Sylvia Schneider

Erfahren Sie hier mehr zu Sylvia Schneider - aus dem Redaktionsteam von FID Gesundheitswissen.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Natur & Gesundheit", "Gesund und fit mit Prof. Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben