Vorverlegter Rückflug ist Reisemangel

in Verbraucherschutz Vertraulich
vom


Der in den Pauschalreise-Unterlagen verzeichnete Rückflug um 16:40 Uhr wurde einen Tag vor der Rückreise vom Veranstalter auf 5:15 Uhr vorverlegt. Die Reisenden würden bereits um 1:25 Uhr mit dem Bus am Hotel abgeholt. Zwei Urlauber sahen nicht ein, dass sie dadurch auf einen Urlaubstag verzichten müssten, Sie buchten selbst einen Rückflug um 14:00 Uhr des Abreisetags und verlangten die Kosten sowie Schadenersatz vom Veranstalter zurück. Beim Gang durch die Instanzen landete der Fall schließlich beim Bundesgerichtshof. Der entschied, dass die Reisenden sehr wohl Anspruch auf Ersatz der Kosten für den selbst gebuchten Flug geltend machen können, darüber hinaus gehende Schadenersatzforderungen ließ der BGH allerdings nicht gelten. Aktenzeichen X ZR 76/11


von
Dr. Dietmar Kowertz

Erfahren Sie hier mehr zu Dr. Dietmar Kowertz - Chefredakteur von Benefit.

 
Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
1 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben