Versuchen Sie möglichst immer, nur eine Sache zu tun

in Fit in 8 Minuten
vom


Das ist mein 4. Punkt in Sachen „Zeitplan entrümpeln": Wenn Sie einen Berg von Arbeit vor sich haben - was sich ja auch nicht immer vermeiden lässt - zerteilen Sie ihn in kleine Häppchen. Machen Sie sich eine Liste und haken Sie ab, was Sie geschafft haben. Das verschafft Ihnen kleine Erfolgserlebnisse.


Notieren Sie sich für ein paar Tage lang alles, was Sie tun - auch wann Sie was im Fernsehen gesehen haben, wann Sie was gelesen haben und wann Sie mit wem telefoniert haben. Dann streichen Sie, was Sie im Nachhinein für überflüssig halten - das kommt nun zukünftig auf Ihre „Abschussliste".

Lernen Sie Zeitlöcher zwischen zwei Aktivitäten zu erkennen und sie bewusst für sich zu nutzen. Es gibt mehr Zeitlöcher als Sie denken: Wenn Sie an der Ampel stehen, wenn Sie beim Frisör sitzen, wenn Sie am Kopierer stehen oder mit der Bahn fahren, können Sie Ihre Gedanken auf die Reise schicken. Halten Sie bewusst inne. Lassen Sie Ihre freie Zeit unverplant.

Tun Sie ungewöhnliche Dinge: Halten Sie Ausschau nach Möglichkeiten, bei denen Sie warten müssen und vor sich hin träumen können. Stellen Sie sich beispielsweise nicht in die kürzeste, sondern in die längste Schlange vor einer Kasse. Gehen Sie viel zu früh auf den Bahnhof, seien Sie beim Fliegen überpünktlich. Wirkliche Zeit ist nutzlos, sinnlos ist sie indes nicht. Wenn es Ihr Problem ist, dass Sie immer zu spät kommen, stellen Sie sich alle Uhren zehn bis fünfzehn Minuten früher. Beobachten Sie mal, was Sie in den Minuten machen, die dafür verantwortlich sind, dass Sie zu spät kommen. Sind diese Tätigkeiten wirklich unverzichtbar? Nicht aufschiebbar? Richten Sie sich innerlich darauf ein, dass Sie eine halbe Stunde vor dem Termin da sein wollen. Genießen Sie das Gefühl, mal nicht gehetzt zu sein. Und machen Sie sich klar: Zu früh oder wenigstens rechtzeitig zu kommen, ist nicht spießig. Die echten Spießer sind die, die glauben, es sei cool, unpünktlich zu sein.

Lassen Sie so oft wie möglich, Ihre technischen Geräte ausgeschaltet. Machen Sie mit den Leuten, mit denen Sie sprechen müssen, bestimmte Zeiten aus, zu denen Sie erreichbar sind. Abends sollten Sie sich Ruhestunden gönnen. Jedes unerwartete Klingeln lässt nämlich Stresshormone ins Blut schießen. Das ist Ihrer Gesundheit und Lebensqualität abträglich.


von
Helmut Erb

Erfahren Sie hier mehr über Helmut Erb - unserem Sportexperten und Chefredakteur von Fit in 8 Minuten.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Gesund und fit mit Prof. Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben