Verdickte Zehennägel: Diese Hautkrankheit ist weit verbreitet und unangenehm

unseren Experten vom Mayo Clinic Gesundheits-Brief in Täglich Gesund
vom


von unseren Experten vom Mayo Clinic Gesundheits-Brief

Ein barfüßiger Spaziergang am Strand ist dieses Jahr vielleicht keine gute Idee. Es ist Ihnen peinlich, sich mit den dicken, gelblichen Nägeln an Ihrem großen Zeh zu zeigen. Verdickte Zehennägel können verschiedene Ursachen haben. In schweren Fällen können sie Schmerzen hervorrufen oder das Gehen erheblich erschweren. Je nach Ursache kann schon die richtige Pflege helfen.


Viele Faktoren können zu verdickten Nägeln führen. Darunter sind Verletzungen, verschiedene Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, aber auch zu enge oder schlecht sitzende Schuhe und Pilzinfektionen. Letztere sind besonders häufig und lösen eine so genannte Onychomykose aus. Schätzungen gehen davon aus, dass 40 % bis 50 % aller Menschen über 50 Jahre einen Nagelpilz haben.

Eine Onychomykose kann sich als gelbliche oder weiße Verfärbung unter der Nagelspitze bemerkbar machen. Mit der Ausbreitung der Infektion verdickt sich der Nagel, wird spröde und kann sich vom Nagelbett abheben. Über mehrere Monate kann die Infektion den ganzen Nagel erfassen und manchmal rötet sich auch die umliegende Haut. Sie juckt und schwillt an. Ein Nagelpilz kann von den Zehen auf die Finger und umgekehrt übertragen werden.

Wenn Sie einen verdickten Zehennagel bemerken und es Ihnen unangenehm ist oder Schmerzen verursacht, oder wenn er sich auch ohne Schmerzen weiter verdickt, sollten Sie zum Arzt gehen. Dieser kann die Ursache feststellen und den Nagel heilen. Ein unbehandelter Nagelpilz kann sich dauerhaft einnisten. Ihr Arzt wird wahrscheinlich etwas Nagelmaterial entnehmen und unter dem Mikroskop untersuchen, um eine Pilzinfektion festzustellen. Wenn kein Pilz gefunden wird, kann eine Psoriasis (Schuppenflechte) der Grund sein. Eine Psoriasis kann ähnliche Symptome hervorrufen wie ein Nagelpilz. Wenn Sie an einer Psoriasis leiden, kann eine entsprechende Behandlung wieder zu normalen Nägeln führen.

Mit der Ausbreitung der Infektion verdickt sich der Nagel, wird spröde und kann sich vom Nagelbett abheben. Die umliegende Haut kann sich röten, anschwellen und jucken. Viele Menschen mit Pilzinfektionen lassen diese nicht behandeln. Stattdessen beobachten sie die Veränderung und schneiden die Nägel nur wenig zurück, damit diese nicht einwachsen können. Ihr Arzt kann Ihnen eines von zwei oralen Medikamenten verschreiben: Itraconazol (Sempera®) und Terbinafin (Lamisil®).

Auch werden andere Medikamente wie Fluconazol (Diflucan®) verwendet. Das sind relativ neue Medikamente, die regelmäßig über 3 Monate eingenommen werden. Nach Therapieende werden Sie nicht unmittelbar eine Veränderung des Nagels bemerken, da der neue Nagel bis zu einem Jahr brauchen kann, um wieder auszuwachsen.

Orale Antipilzmittel können schwere Nebenwirkungen wie Herzversagen oder Leberschäden verursachen. Itraconazol und Fluconazol können auch mit anderen Medikamenten wechselwirken, wie Blutverdünner und Antiallergika. Ihr Arzt kann deshalb Ihre Leberwerte mit regelmäßigen Bluttests überprüfen, während Sie die Antipilzmittel einnehmen. Ciclopirox (Batrafen®) und Amorolfin (Loceryl®) sind verschreibungspflichtige Lacke, die über 6 bis 12 Monate regelmäßig auf den betroffenen Nagel aufgetragen werden. Wie Untersuchungen gezeigt haben, liegt die Heilungsrate bei 31 % bzw. 36 %. Die Nagellacke eignen sich, solange die Infektion noch nicht den ganzen Nagel erfasst hat.

Wenn weder ein Nagelpilz noch eine Psoriasis für den verdickten Zehennagel verantwortlich sind, kann Ihr Arzt auch ein starkes Zurückschneiden empfehlen, um zu beobachten, ob der Nagel normal nachwächst. In seltenen Fällen, wie sehr schmerzhaften Nagelinfektionen, kann Ihr Arzt auch für ein Entfernen des Nagels plädieren. Ein neuer Nagel kann bald nachwachsen, aber auch dieser kann verdickt oder deformiert sein.

Hier ein paar Tipps zum Nägelschneiden: – Weichen Sie Ihre Füße ein – In warmen Wasser quellen die Nägel leicht und werden weich.

- Feilen Sie – Verwenden Sie nach dem Trocknen eine kleine Feile, um den Nagel dünner zu feilen.

- Benutzen Sie gute Nagelscheren – Damit können Sie auch gezielt kleine Stücke abschneiden.

- Schneiden Sie gerade – Der Schnitt sollte quer über Ihren Zehennagel gehen, ohne die Ecken abzurunden, damit diese nicht einwachsen können.

- Tragen Sie bequeme Schuhe – Ihre Schuhe sollten genügend Spielraum für Ihre Zehen lassen und unnötige Reibung vermeiden Mehr zu diesem Thema lesen Sie auch hier:


Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
4 Sterne
Wertungen:
2 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben