MenüMenü

Wohltaten für eine gereizte Prostata

Die gutartige Wucherung der Prostata gilt als Leiden, das sich mit zunehmendem Alter einstellt. Warum die Drüse zu wuchern beginnt, ist bislang noch nicht geklärt. Man nimmt an, dass es sich um eine altersbedingte Verschiebung der Hormonausschüttung handelt. Die Hälfte aller Betroffenen verspürt Beschwerden wie Harndrang, Harnstottern, schwachen Harnstrahl und verstärktes nächtliches Wasserlassen.

Hier können Sie mit pflanzlichen Mitteln aus der Apotheke Sie viel erreichen. Dazu gehören:

  • Kürbiskerne
  • Brennnesseln
  • Sägepalme
  • Roggenpollen
  • Afrikanische Lilie
  • Goldrute
  • Bärentraubenblätter
  • Weidenröschen

Eine akute bakterielle Prostata-Entzündung kann vom Arzt mit Antibiotika behandelt werden. Eine nichtinfektiöse Entzündung  der Drüse ist meist auf zu langes und falsches Sitzen (zu langes Fahrrad fahren auf falschem Sattel !) oder eine Unterkühlung etwa beim Sport zurückzuführen.

Hier helfen vor allem Verhaltensänderungen:

  • verstärktes Trinken, aber keine kalten Getränke
  • kein Bier, da Hopfen die Beschwerden verstärken kann
  • breiterer Fahrradsattel
  • Sitzen auf weicherem Sitzkissen
  • keine einengende Kleidung
  • Füße warm halten
  • Immunsystem abhärten
  • sexuelle Aktivität verstärken, denn dies ist grundsätzlich gesund für die Prostata.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Helmut Erb
Über den Autor Helmut Erb

Experte im Bereich Sport und Fitness Helmut Erb war weit über 30 Jahre Kampfschwimmer bei der Deutschen Marine. Seine beruflichen […]

Regelmäßig Informationen über Urologie erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Helmut Erb. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Gerhard Heeren schrieb am 16.07.2010, 18:10 Uhr

    Der Hinweis: sexuelle Aktivität verstärken, denn dies ist grundsätzlich gesund für die Prostata ist interessant und wenn er stimmt, stellt sich die Frage, warum diese Kenntnis kein Allgemeingut ist. Was versteht man unter sexuelle Aktivität verstärken? Welche wöchentliche oder monatliche Frequenz ist angesagt? Was ist im hohen Alter?