MenüMenü

Kaffee erhöht Inkontinenz-Risiko bei Männern

Kaffee hat bei vielen Menschen den Effekt, dass er die Urinproduktion steigern kann. Bei Männern kann sich das enthaltene Koffein allerdings noch anders auf die Blase auswirken – das zeigt eine Untersuchung der University of Alabama at Birmingham. Die Wissenschaftler hatten Daten von fast 4.000 Männern ausgewertet, die von 2005 bis 2008 an zwei großen Ernährungsstudien in den USA teilgenommen hatten. Im Rahmen dieser Studien gaben sie auch Auskunft über ihren Koffeingenuss. Hinzu hatten sie sich zu ihren gesundheitlichen Problemen und Gewohnheiten geäußert.

Die Forscher entdeckten, dass fast 13 Prozent der Teilnehmer unter Harninkontinenz litten. Männer, die pro Tag mindestens zwei Tassen Filterkaffee tranken, hatten ein um 72 Prozent erhöhtes Risiko für Inkontinenz. Dies war unabhängig davon, ob sie unter anderen gesundheitlichen Problemen litten.

Bei Männern, die drei Tassen und mehr tranken, verdoppelte sich das Risiko für eine mittelschwere bis schwere Inkontinenz – so bezeichnet man den unkontrollierten Verlust von mehr als einigen Tropfen Urin mindestens mehr als einmal pro Woche.

Auf Frauen hat Kaffeekonsum nicht solche Auswirkungen. Bei einer Auswertung von medizinischen Daten von 21.000 Frauen hat sich gezeigt, dass Koffein sich nicht negativ auf die Inkontinenz auswirkt.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Urologie erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Bruckschen Peter schrieb am 05.02.2013, 16:06 Uhr

    Was denn nun? Inpotenz oder Inkontinenz?

    • Eckard Furtwängler antwortete am 07.02.2013, 17:13 Uhr

      Ja was denn nun Impotenz oder Inkontinenz?

  • gutmeiner schrieb am 05.02.2013, 16:18 Uhr

    das geht ja "voll in die hose", wenn titel und inhalt nicht zusammenpassen

  • Elstner schrieb am 05.02.2013, 16:22 Uhr

    Inkontinenz und Impotenz sind doch wohl 2 Paar Stiefel? Im Artikel selbst steht, im Gegensatz zur Überschrift, nichts von Impotenz!

  • Göbl Josef schrieb am 05.02.2013, 16:27 Uhr

    ja was den nun Inkontinenz oder Impotenz - Dr. Martina Hahn-Hübner

  • René schrieb am 05.02.2013, 16:27 Uhr

    Ja was stimmt jetzt wohl? Kaffee erhöht Impotenz-Risiko bei Männern (steht in der Überschrift) Kaffee erhöht Inkontinenz-Risiko bei Männern (muss aus dem Artikel abgeleitet werden) Was ist den nur Richtig und was ist falsch.

  • Marion Langensiepe schrieb am 05.02.2013, 16:31 Uhr

    Was hat der Kaffeekonsum nun mit Impotenz zu tun? Ich denke, es war ein Verschreiber.

  • Toni Braun schrieb am 05.02.2013, 16:34 Uhr

    Was hat Inkontinenz bei Männern mit Impotenz zu tun?

  • heinz laqmbertus schrieb am 05.02.2013, 16:39 Uhr

    was denn nun? Impotenz oder Inkontinenz nach Kaffeparty?

  • Sveja Krack schrieb am 05.02.2013, 16:42 Uhr

    Impotenz oder Inkontinenz???? Ich glaube die Überschrift trügt... oder war es nur ein Versehen?

  • Andreas Hahn schrieb am 05.02.2013, 16:45 Uhr

    Was nu ? - Impotenz oder Inkontinenz oder vielleicht eher Inkompetenz ?

  • Fuchs schrieb am 05.02.2013, 16:48 Uhr

    Wenn schon die Überschrift falsch ist - Impotenz-Risiko - nimmt man den ganzen Artikel nicht mehr ernst! Wo bleibt die Sorgfalt?

  • Jung schrieb am 05.02.2013, 16:50 Uhr

    Guten Tag, Sie haben wohl versehentlich Impotenz( in der Überschrift) mit Inkontinenz verwechselt.

  • Birgit Oltsch schrieb am 05.02.2013, 16:52 Uhr

    Ich glaube zwischen Impotenz und Inkondinenz besteht ein geringfügiger Unterschied - auch wenn beides unangenhm ist ;o) Vielleicht sollten vor der Veröffentlichung die Beiträge noch einmal kontroll-gelesen werden

  • Manfred Koebbel schrieb am 05.02.2013, 16:55 Uhr

    Ja hallo, ist ja lustig. Sie meinen Inkontinenz und nicht Impotenz?!!

  • Uta schrieb am 05.02.2013, 17:00 Uhr

    Was hat Impotenz mit Inkontinenz zu tun, bin ich hier falsch informiert oder ist das ein Druckfehler?

  • rollingflash schrieb am 05.02.2013, 17:06 Uhr

    Die Überschrift von dem Beitrag wird von Impotenz (Errektionsstörung) gesprochen. Im Beitrag selbst findet man dazu keine Angaben. Da findet man nur Angaben zur Inkontinenz (unfreiwilliger Harnverlust). Da eine hat doch mit dem anderem nichts zu tun.

  • Leonardo schrieb am 05.02.2013, 17:36 Uhr

    Die Überschrift bezieht sich doch sicherlich auf Inkontinenz, wie im Artikel auch ausgeführt. Impotenz ist sicherlich nicht die Folge von Kaffeegenuss, denn es wurde ja zuvor schon über die Senkung des Prostatakrebs-Risikos durch Kaffee berichtet.

  • toscafreak schrieb am 05.02.2013, 18:00 Uhr

    Was denn nun? Soll ja wohl Inkontinenz heißen

  • Heide schrieb am 05.02.2013, 18:02 Uhr

    Genug der Kommentare, möchte nun gerne wissen ob es nun zusätzlich etwas mit Impotenz zu tun hat oder es wirklich nur ein "Verschreiber" ist.

  • Kamen schrieb am 05.02.2013, 18:08 Uhr

    Es gibt wohl Ärzte, die den Unterschied zwischen Impotenz und Inkontinenz nicht kennen. Hoffentlich behandeln diese Ärzte keine patienten! da ist dringen eine Nachschulung angesagt ...

  • Michael Schäfer schrieb am 05.02.2013, 18:52 Uhr

    Erstens ist Inkontinenz nicht Impotenz, zweitens ist die Untersuchung wissenschaftlich unseriös, da es sich um eine Sekundärauswertung von Daten zu einer anderen Fragestellung handelt. Da kann man sich so ziemlich alles rauspicken. Erforderlich wäre eine Studie mit Zielparameter Impotenz und entsprechende Vergleichsgruppen. Die Ursachen einer Inkontninez bei Männern liegen bekanntermaßen doch eher in organischen Veränderungen der Prostata. Häufiger Drang zum Wasserlassen nach Tee oder Kaffeegenuss ist noch lange keine Inkontinenz, die auf organischen Veränderungen beruht

  • Johanna Sperl schrieb am 05.02.2013, 19:04 Uhr

    zwischen IMPOTENZ (Überschrift des Artikels) und INKONTINENZ (Thema des Artikels!!!) besteht ein gravierender Unterschied - wenn Ihre Fachkompetenz ernst genommen werden soll - achten Sie auf solche "Details" trotzdem eine schöne Woche wünscht Johanna Sperl aus Nürnberg

  • Gerhard Heeren schrieb am 05.02.2013, 22:50 Uhr

    Was ein Glück, dass es offensichtlich nur um Inkontinenz geht. Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen . . . .

  • Dr Hans Häußler schrieb am 11.02.2013, 15:01 Uhr

    Wer sich über die gesundheitsschädigenden Wirkungen des Genusses von Kaffee in deutsch informieren in möchte, suche auf www.zentrum-der-gesundheit.de. Dort findet man eine ganze Menge zum Thema.

  • J Krüger schrieb am 13.02.2013, 20:02 Uhr

    Von Impotenz ist im Text nicht die Rede; über einen solchen Zushg. auch noch nichts gehört!