MenüMenü

Erziehen Sie Ihre Blase mit Kontinenztraining

Eine Reizblase ist nicht nur ein lästiges Übel, sie kann auch die Lebensqualität drastisch einschränken. Das Gefühl, ständig eine Toilette aufsuchen zu müssen, kann einen Kinobesuch oder Einkaufsbummel zur echten Qual werden lassen. Nicht wenige Betroffene ziehen sich daher immer mehr in die eigenen vier Wände zurück. Eine Reizblase ist dabei kein Frauenproblem, denn auch viele Männer leiden unter häufigem Harndrang. Immerhin sind vier Millionen Deutsche von diesem Problem betroffen. Sollten auch Sie unter häufigem Harndrang leiden, der nach dem Wasserlassen kaum nachlässt, kann Ihnen ein so genanntes Kontinenztraining wirkungsvoll helfen.

Beginnen Sie Ihr Training damit, dass Sie beim nächsten Harndrang den Gang zur Toilette etwas hinauszögern. Warten Sie zunächst fünf Minuten, bis Sie dem Drang nachgeben. Steigern Sie die Wartezeit nach einigen Tagen um weitere fünf Minuten. Fahren Sie in den nächsten Wochen so fort, und zögern Sie auf diese Weise die Blasenentleerung immer weiter hinaus. Keine Sorge: Dieses Training kann Ihrer Blase nicht schaden. Im Gegenteil: Sie lernt schrittweise wieder, sich an einen normalen Füllungszustand zu gewöhnen!

Sollte der Drang einmal zu stark werden, können Sie sich mit einem einfachen Trick helfen. Beugen Sie Ihren Oberkörper nach vorne und unten. Dadurch verändern Sie die Druckverhältnisse in Bauch und Becken, wodurch der Harndrang nachlässt.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Beate Rossbach

Dies ist das Profil von Beate Rossbach, Chefredakteurin von „Naturmedizin Aktuell“ und „Natur & Gesundheit“. Lesen Sie hier alles über sie:

Regelmäßig Informationen über Urologie erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Beate Rossbach. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Ada Di Domenico schrieb am 25.06.2013, 10:00 Uhr

    Werte Frau Beate Rossbach,ich tue diese Uebungen schon seit vielen jahren und kann sie nur weiterempfehlen wer daran glaubt.Unsre Erfahrungen koennten vielen Menschen helfen bin 73 Jahre alt und sicher schon seit 25 jahren mache ich diese Uebungen. Habe es sogar einem Freund meines Mannes weitergegeben nach einer schwierigen Operation aber es hat ihm auch geholfen. Freundliche Gruesse