Menü Menü
Grundlagenwissen zum Thema Urologie

Die Urologie bezeichnet ein verhältnismäßig junges und eigenständiges Fachgebiet. Ihre Wurzeln reichen allerdings bis in die Antike und ins alte Ägypten zurück, wo bereits Blasenkatheter und die chirurgische Entfernung von Blasensteinen bekannt waren. Der technische Fortschritt im 19. und 20. Jahrhundert führte wie in anderen medizinischen Bereichen zu einer rasanten Entwicklung in Diagnostik und Therapie. Gleichzeitig minderten verbesserte hygienische Bedingungen das Infektionsrisiko bei Eingriffen. Als bedeutendste Entdeckung für die Urologie wird das im frühen 19. Jahrhundert erstmals konstruierte Endoskop gesehen.

Zu den häufigsten in der Urologie behandelten Leiden zählen Blasenentzündungen, Harnwegsinfektionen, Nieren- und Nierenbeckenentzündungen, Blasen- und Nierensteine, chronische Niereninsuffizienz, gutartige sowie bösartige Nierentumore, Harninkontinenz und Prostatabeschwerden, seien es eine gutartige Vergrößerung, eine akute Prostataentzündung oder Krebs. Naturgemäß kommt es zu Überschneidungen mit anderen medizinischen Fachgebieten wie Gynäkologie und Chirurgie. Urologe darf sich nennen, wer nach erfolgreichem Medizinstudium die fünfjährige Facharztausbildung absolviert hat.

Wichtig: Regelmäßige Hormon-Checks

Es ist leider immer noch so, dass Männer ungern zum Arzt gehen. Darüber hinaus führen die Ärzte bei Männern seltener Hormontests durch. Aber bedenken Sie: Ein Hormonmangel verursacht unter Umständen schwere Krankheiten, deren Beginn Sie sonst übersehen (z. B. Osteoporose). Auch einige Herz-Kreislauf-Erkrankungen resultieren aus einem zu niedrigen Hormonspiegel. Gehen Sie daher regelmäßig zum ärztlichen Check-up.

Alle Themen aus dem Bereich Urologie
© DOC RABE Media - Fotolia

Inkontinenz Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage Warum ein starker Beckenboden wichtig ist

Nicht nur Frauen – deutschlandweit jede fünfte – leiden unter den lästigen Symptomen wie ständiger Harndrang und ungewollter Urinverlust, auch […]

© ArTo - Fotolia

Prostatakrebs Dr. Martina Hahn-Hübner Prostatakrebs: In vielen Fällen reicht es, abzuwarten…

Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung in Deutschland; pro Jahr erkranken über 60.000 Männer neu. De Frage ist dann schnell, wie behandelt werden soll. Amerikanische Wissenschaftler aus Boston haben nun herausgefunden, dass sich in vielen Fällen einfaches Abwarten und Beobachten lohnt.

© Detailblick - Fotolia

Erektionsstörungen Beate Rossbach Wann Potenzmittel gefährlich werden

Die Wirkstoffe Sildenafil & Co. beeinflussen den Blutfluss und damit auch das Herz-Kreislauf-System. Bei schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder sehr niedrigem Blutdruck […]

© lightprints - Fotolia

Erektionsstörungen Beate Rossbach Naturheilkunde für den Mann: Potenzmittel

Chemische Potenzmittel helfen Männern, bei denen sich der Penis trotz sexuellen Verlangens nicht mehr genug aufrichtet, um einen Geschlechtsverkehr zu […]

© lightprints - Fotolia

Erektionsstörungen Beate Rossbach IGeL-Leistungen gegen Potenzprobleme

Wenn die Standhaftigkeit des Glieds nachlässt und „Mann nicht mehr kann“, bricht bei vielen Männern Panik aus. Und die meisten […]

Gratis PDF

Die besten
7 Rezepte
mit Ingwer

Gesundheit Themenübersicht

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf fid-gesundheitswissen.de. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.