Übergewicht wird zum größten Krebsrisikofaktor

in Täglich Gesund zum Thema Übergewicht
vom


Übergewicht ist ein ebenso starker Risikofaktor für Krebs wie Rauchen - zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums nach Auswertung und Vergleich mehrerer Studien.


Nieren-, Darm-, Brust-, Speiseröhren- und Gebärmutterkrebs sind die Krebsarten, die vor allem mit Übergewicht in Verbindung gebracht werden. Erste Zusammenhänge zeigten sich schon 1996 in einer Studie der Harvard-Universität. Hier wurde allerdings der Hauptaugenmerk auf die Ernährung gelegt. Die Forscher fanden damals heraus, dass immerhin 30 Prozent der Ernährung zum Gesamtkrebsrisiko beiträgt.

Vor zehn Jahren dann aktualisierten die Wissenschaftler diese Studie und betrachteten die Ernährung differenzierter. Sie entdeckten damals, dass Übergewicht und Fettleibigkeit bereits 10 Prozent des Gesamtkrebsrisikos bei Männern und bis zu 20 Prozent bei Frauen ausmachte.

Heute, noch einmal zehn Jahre später, sind die Forscher noch einen Schritt weiter. Sie gehen davon aus, dass Übergewicht und Fettleibigkeit genauso schwerwiegend einzuschätzen ist wie Rauchen. In den nächsten Jahren, so die Wissenschaftler, wird Übergewicht wahrscheinlich zum größten Krebs-Risikofaktor werden.


von
Dr. Martina Hahn-Hübner

Erfahren Sie hier mehr über Dr. Martina Hahn-Hübner - Gesundheitswissen-Expertin und Chefredakteurin von Täglich Gesund und dem Mondkalender.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Benefit", "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Mayo Clinic Gesundheits-Brief", "Gesund und fit mit Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Bernd Michael

Für mich ist Übergewicht nur ein indirekter Risikofaktor, da Übergewicht zum größten Teil auf falsche Ernährung zurückzuführen ist. Und genau die Ernährung ist der Hauptfaktor für die Krebsentwicklung. Interessant wäre, wie hoch bei den Studien in Bezug auf Ernährung der Anteil an tierischer bzw. naturbelassener vegetarischer Kost war. Die Übersäuerung durch den sehr hohen Anteil an tierischen Proteinen und raffinierten Kohlenhydraten auf der einen Seite und der sehr geringer Anteil an vegetarischer Frischkost (Mikronährstoffarmut) auf der anderen Seite sind die Hauptursachen, dass die natürlichen Abwehrmechanismen des Körpers gegenüber Krebszellen versagen. Tierische Proteine, einschließlich Milch, und Zucker, einschließlich Weißmehl, fördern Krebswachstum und auch Übergewicht. Falsche Ernährung ist für beides ursächlich, für Krebs und Übergewicht. Das sind die richtigen kausalen Zusammenhänge. Es gibt Belege, dass eine Ernährung ohne tierisches Eiweiß das Krebswachstum hemmt. Aber es wird immer noch gepredigt, dass wir Allesfresser sind.

Antworten