MenüMenü

So pflegen Sie Narben richtig

Im Bereich einer Narbe ist das Gewebe immer schlechter durchblutet als im gesunden Gewebe. Dies ist sowohl eine örtliche Beeinträchtigung als auch eine mögliche Quelle anderer Erkrankungen. Die Meridiane, auf denen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zufolge Ihre Lebensenergie Qi fließt, können durch Narben empfindlich gestört werden. Hier ist der Einsatz der Neuraltherapie hilfreich. Sie selbst können eine Menge dafür tun, dass Narben einerseits ästhetisch ansprechender verheilen und sich andererseits nicht zu einem krankmachenden Störfeld entwickeln.

  • Achten Sie in der akuten Phase der Wundheilung auf Symptome wie Schwellungen, Schmerzen oder Hitzegefühl an der Narbe. Falls diese auftreten, sollten Sie sofort Rücksprache mit Ihrem Arzt nehmen.
  • Wenn die Narbe sich zu schließen beginnt, machen Sie kalte Umschläge oder kurze Kaltwasseranwendungen nach Kneipp – am besten mehrmals am Tag. Unter der Dusche sollten Sie kaltes Wasser über das Narbengewebe fließen lassen. Die Kälte beruhigt das gereizte Gewebe. Eisbeutel eignen sich nicht, da der Kältereiz zu stark ist.
  • Wenn die Narbe verheilt ist, tun ihr leichte Massagen gut. Nehmen Sie dafür eine weiche Zahnbürste (eine elektrische geht auch) und massieren Sie Ihre Narbe in kreisenden Bewegungen. Dadurch wird die Durchblutung verbessert und das Nervengewebe stimuliert. Auch ältere Narben sprechen noch gut auf eine Bürstenmassage an.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Ada Di Domenico schrieb am 16.02.2010, 10:04 Uhr

    Bin schon lange auf Naturprodukte eingestellt deshalb bin ich immer wieder neugierig mehr darueber zu erfahren. Hatte eine Narbe an meiner Nase wegen einer Brille die irgendwie ein kleine Verletzung gebracht hatte, Die ersten Tage als die Entzuendung sehr geschwollen war habe ich nur mit einer Creme 3 mal am Tag eingerieben. Nachher war ich bei einem Dermatologen,hatte mir schon gedacht dass dieser Artzt sicher chirurgisch eingreifen moechte. Habe mir alles angehoert und dann habe ich instintive 3 mal am Tag mit kaltem Wasser betupft bis die Schwellung langsam aufgebrochen ist und der Eider der sich gebildet hatte ,zum Vorschein kam. Fuer mich ist nun noch mehr das MOTTO,nicht immer mit einem chirurgischen Eingriff sich abzufinden. Freundlichst empfehle ich mich Frau Ada Di Domenico-Rumoloaus Rom

  • Sabine Polewacz schrieb am 16.02.2010, 11:22 Uhr

    Die Vorgabe ist unvollständig. Es fehlt der Hinweis, daß die Narbe auch gesalbt gehört z. B. mit Orangenblütenöl oder Beinwellsalbe. Das war bei meiner Herzschrittmachersalbe ein voller Erfolg und auch bei Bekannten.

  • Winkler Hildegard schrieb am 16.02.2010, 19:24 Uhr

    Nach einer Lumbalkanalstenosen OP hatte ich schwere wulstige Narben und bekam auch immer mehr Schmerzen im Rücken.Seit einen halben Jahr creme ich meine Narben mit selbstgemachter Schwedenkräutersalbe ein und ich habe eine besserung festgestellt die Schmerzen sind weniger geworden. Die OP war 2000 im November