MenüMenü

Grundlagenwissen zum Thema TCM: QI

Wie Sie Ihre Lebensenergie Qi unterstützen und damit Ihre Gesundheit stärken

Eine Blockade der Lebensenergie Qi macht krank

Nach Auffassung der Chinesen erhält unser Körper bei der Geburt so viel vorgeburtliches Qi, das so genannte Erb-Qi, dass wir damit 100 bis 120 Jahre alt werden könnten. Welches Alter wir tatsächlich erreichen, hängt nach der TCM maßgeblich davon ab, wie gut wir unser Qi im wahrsten Sinne des Wortes ernähren und wie gleichmäßig unsere Lebensenergie durch unseren Körper fließen kann.

Zu den wichtigen Aufgaben der Lebensenergie Qi zählen:

  • Sie bewegt alle Muskeln, die willentlich kontrollierten und die unwillkürlich tätigen (z. B. die Darmbewegungen).
  • Sie steuert die Funktionen aller inneren Organe, z. B. Herz, Lunge, Magen, Darm und Nieren.
  • Sie bestimmt die Vitalität und psychische Aktivität eines Menschen.
  • Sie schützt den Körper vor schädlichen Umwelteinflüssen, z. B. vor widrigem Wetter.
Klassische Yin- und Yang-Paare
YinYang
weiblichmännlich
NachtTag
ErdeHimmel
MondSonne
kaltwarm
WinterSommer
dunkelhell
ruhendbewegt
weichhart
Blut, KörpersäfteGeist, Energie
Speicherorgane (Leber, Milz, Herz, Lunge, Nieren)Hohlorgane (Gallenblase, Magen, Darm, Blase)

Nur wenn Yin und Yang im Gleichgewicht stehen, ergibt sich ein gleichmäßiger Qi-Fluss und damit auch Gesundheit. Mit anderen Worten: Eine Krankheit zeigt eine Disharmonie von Yin und Yang im Menschen an.

Diese Einflüsse stören das Qi besonders häufig:

  • Wetterfaktoren, besonders Hitze, Kälte, Feuchtigkeit, Trockenheit und Wind
  • seelische Belastungen, z. B. Kummer, Ängste, unterdrückte Gefühle
  • falsche Ernährung
  • ansteckende Erkrankungen

Je nachdem, wie diese Einflüsse das gleichmäßige Fließen des Qi beeinträchtigen, sprechen TCM-Therapeuten u. a. von Schwäche- oder Füllestörungen.

Blässe und kalte Hände deuten auf Schwächezustände

So ist bei einer Schwäche- bzw. Leerestörung die Funktion der betroffenen Organe beeinträchtigt. Als typische Schwächesymptome gelten Blässe, kalte Hände und kalte Füße sowie übermäßiges Frieren. Die Füllekrankheiten sind dagegen durch einen Überschuss an Qi und Blut in den Organen gekennzeichnet. Dazu gehören z. B. der Bluthochdruck, akute Schmerzen und Entzündungen. Bei einer Blockade des Qi, also einem Stillstand des Qi-Flusses, treten meist Füllezustände auf, z. B. Muskel- oder Kreuzschmerzen.

All diese Störungen schon im Keim zu verhindern und das Gleichgewicht der Energieströme zu bewahren, war ursprünglich die Hauptaufgabe der TCM. So wurden Ärzte früher in China nur so lange bezahlt, wie ihre Patienten gesund blieben. Inzwischen hat sich die Gewichtung deutlich verschoben: Heute ist der TCM-Arzt mehr Behandler und weniger Gesundheitsberater. Das gilt nicht nur bei uns im Westen, sondern auch in China selbst.

Die 5 Wandlungsphasen nach der TCM

Anhand des Systems der fünf Wandlungsphasen erklärt die TCM auch die Entstehung von rankheiten: Da z.B. Holz (Leber) das Feuer (Herz) nährt, kann lang aufgestaute Wut (Holz) zu einem Herzleidenführen.

TCM: Qi Redaktionsteam FID Gesundheitswissen TCM: Stärken Sie Ihr Herz-Qi

Nach den Vorstellungen der TCM ist der Sommer vor allem für das Herz gefährlich. Denn an den langen Tagen schläft […]

TCM: Qi Redaktionsteam FID Gesundheitswissen TCM: Stärken Sie Ihr Lungen-Qi

Im Herbst wird das Wetter wieder kühler, viele Menschen fangen sich in dieser Zeit eine Erkältung ein. Nach den Vorstellungen […]

TCM: Qi Redaktionsteam FID Gesundheitswissen TCM: Stärken Sie Ihr Nieren-Qi

Nach den Vorstellungen der TCM sind die Nieren die Quelle der Yang-Energie sowie die Quelle des Lebens. So stärken Sie Ihr Nieren-Qi:

TCM: Qi Redaktionsteam FID Gesundheitswissen TCM: Gleichgewicht lässt Qi fließen

Nur durch eine vollkommene Harmonie in der Lebensweise und zwischen den Organen des Körpers – so die Vorstellung – ist […]

TCM: Qi Redaktionsteam FID Gesundheitswissen TCM: Qi, Xue und die Säfte

Eine besondere Rolle spielen in der Chinesischen Medizin die Konzepte Qi und Xue. Qi, ebenfalls irreführend mit Energie übersetzt, in […]