MenüMenü

Grundlagenwissen zum Thema Philosophie der TCM

In der chinesischen Medizin gilt schon seit Jahrtausenden die Auffassung, dass eine gesunde Lebensführung, nämlich die Beachtung von Schlaf- und Essgewohnheiten, aber auch eine den Jahreszeiten angepasste Lebensführung die Entstehung von chronischen Krankheiten verhindert.

Stehen Sie früh am Morgen auf

Seit den Zeiten des berühmten chinesischen Arztes Ge Hong (284 – 364) gilt unverändert: „Der Mensch sollte mit den Hühnern aufstehen und früh zu Bett gehen.“ Nach chinesischer Vorstellung verfügt der Mensch am frühen Morgen über die meiste Vitalität, selbst wenn das Aufstehen vielen schwer fällt.

Um das Aufstehen zu erleichtern, empfehlen TCM-Ärzte:

  • nach dem Aufstehen Massage- oder Gymnastikübungen
  • vor dem Frühstück ein Spaziergang an der frischen Luft, um den Kreislauf anzuregen
  • immer zur gleichen Zeit aufstehen

Die Zeiten, zu denen Sie schlafen gehen, sollten immer gleich sein. Allerdings kommt der Mensch nach chinesischer Vorstellung im Frühling und Sommer mit etwas weniger Schlaf zurecht als im Winter, das heißt, im Sommer können Sie etwas später zu Bett gehen. Auch dem Schlafraum wird große Bedeutung beigemessen. Im Frühling, Sommer und Herbst es ist empfehlenswert, bei offenem Fenster zu schlafen, allerdings sollte es nicht direkt in das Gesicht ziehen.

Im Winter sollten Sie vor dem Schlafengehen den Raum gut lüften. Die optimale Schlaftemperatur liegt nach chinesischer Vorstellung zwischen 18 und 20 Grad. Wichtig für gesunde Schlafgewohnheiten ist das Einschlafen: Die Chinesen sind der Meinung, man sollte nur mit „entspanntem Herz“ schlafen gehen, das heißt, Sie sollten im Zustand mentaler Ruhe sein, ehe Sie zu Bett gehen. Daher möchten wir Ihnen das im Westen beliebte Lesen vor dem Schlafengehen nicht empfehlen. Auch unangenehme Diskussionen sind nicht der richtige Weg zur inneren Ruhe vor dem Schlafengehen. Meiden Sie am Abend Alkohol, Tee, Kaffee, Schokolade oder das Rauchen von Zigaretten. Sorgen Sie dafür, dass ihr Magen weder übervoll noch gänzlich leer ist.

Gemäß den Regeln der Traditionellen Chinesischen Medizin und den fünf Wandlungsphasen sollten Sie die Leber im Frühjahr nicht zu sehr aktivieren, da sie sonst die Milz schwächt. Daher empfiehlt es sich, im Frühjahr Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die auf die Milz stärkend wirken und umgekehrt Nahrungsmittel zu vermeiden, die zusätzlich aktivierend auf die Leber wirken.

Speiseplan im Frühjahr:

  • mehr Nahrungsmittel mit süßem Charakter wie Mais, Karotten oder süßes Obst
  • bevorzugt gesunde Naschereien wie z. B. frische oder getrocknete Datteln
  • wenig saure Nahrungsmittel wie z. B. essigsauer eingelegtes Gemüse, da sie einen anregenden Einfluss auf die Leber haben

Nach chinesischer Vorstellung soll der Mensch im Einklang mit der Natur, das heißt auch im Einklang mit den Jahreszeiten leben. Wenn Sie diesem Weg folgen, erhalten Sie sich lange Zeit ihre Lebensenergien.

Genießen Sie die frische Luft im Frühling

Im Frühling empfehlen wir Ihnen besonders körperliche Übungen im Freien. Denn die frische Luft und die stärker werdenden Sonnenstrahlen wirken stimmungshebend und belebend. Allerdings sollten Sie nach nesischer Vorstellung auf die richtige Bekleidung achten. Das Frühjahrswetter ist noch starken Schwankungen unterworfen. Daher sollten sich vor allem ältere Menschen im Frühjahr warm genug anziehen und sich ausreichend an der Luft bewegen. Das Frühjahr ist der Zeitpunkt des Gedeihens und des Wachsens. Dies gilt auch für Krankheitserreger. Um in dieser Zeit die Luft rein zu halten, ist es für Sie empfehlenswert, ätherisches Pfefferminzöl in der Wohnung verduften zu lassen.

Im Sommer Hitze meiden

Die Menschen sollten sich der Natur anpassen. Dies bedeutet, im Sommer die Hitze zu vermeiden und sich vor allem nicht lange in der prallen Sonne aufzuhalten. Die Räume sollten gut gelüftet werden. Zu dieser Jahreszeit braucht der Mensch weniger Schlaf, er kann spät zu Bett gehen und früh aufstehen.

Als ideales, kühlendes Getränk für den Sommer wird Pflaumensaft empfohlen. Auch im Sommer geht es darum, die innere Körperenergie zu bewahren. Daher ist es nach Vorstellung der Traditionellen Chinesischen Medizin verkehrt, kalte Früchte und eisgekühlte Getränke zu konsumieren. Denn um die Energie zu halten, sind selbst im Sommer warme Gerichte nötig, wenn auch seltener als im Winter. Die Speisen sollten auch weniger fetthaltig und leichter verdaulich sein.

TCM: Philosophie Robert Lennartz Die Geheimwaffen der TCM gegen Winterfrust und Müdigkeit

Die Dunkelheit und Kälte des Winters kriechen nicht nur unter die Haut, sondern vielen Menschen auch ins Gemüt. Die TCM hat alternative Lösungsansätze.

TCM: Philosophie Redaktionsteam FID Gesundheitswissen TCM: Unter Mao neu begründet

Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen über chinesische Heilverfahren sind im sogenannten „Klassiker des Gelben Kaisers der Inneren Medizin“ gesammelt. Das Werk […]