MenüMenü

TCM: Akupressur gegen Übelkeit

Akupressur ist, ebenso wie die Akupunktur, Teil der traditionellen chinesischen Medizin. Beide Techniken beruhen auf der Annahme, dass der menschliche Körper von 20 Energiebahnen, den so genannten Meridianen, durchzogen wird, durch die das Qi, die Lebensenergie, fließt. Treten Beschwerden auf, ist der Energiefluss an bestimmten Stellen blockiert. Da jeder Akupressurpunkt mit einem bestimmten Organ verbunden ist, wirkt sich eine Blockade unmittelbar auf das jeweilige Organ aus. Sanfter Druck mit den Fingerkuppen auf verschiedene Punkte entlang der Bahnen soll dafür sorgen, dass das Qi wieder ungehindert fließen kann und Beschwerden gelindert werden. Eine Heilung kann mit Akupressur nicht erreicht werden.

Auch in Japan findet diese Methode unter dem Namen Shiatsu Anwendung. Obwohl weder die Wirkung der Methode noch die Existenz der Energiebahnen wissenschaftlich belegt ist, übernehmen viele Krankenkassen die Kosten einer Akupressur-Behandlung. Leichte Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Übelkeit können Sie auch gut selbst behandeln. Bei ernsthafteren, länger anhaltenden Beschwerden sollten Sie Fachleuten die Akupressur überlassen. Auch Schwangere sollten vor einer Behandlung ihren Arzt befragen, weil bestimmte Akupressurpunkte vorzeitige Wehen auslösen können.

Akupressur gegen Übelkeit

Das sind die wichtigsten Punkte bei Übelkeit:

  • Inneres Passtor (Neighuan): Dieser Punkt liegt auf dem Innenarm, 3 Finger breit entfernt von der Handwurzel, mittig zwischen den beiden Muskelsehnen. Kreisförmig etwa eine Minute lang massieren. Das gleiche am anderen Arm wiederholen. Harmonisiert den Magen, wirkt gegen Reiseübelkeit, Blähbauch und Schluckauf.
  • Ort des Mageneingangs (Zhongwan): Der Punkt liegt in der Mitte zwischen dem Bauchnabel und dem Brustbein. Er ist ein zentraler Verbindungspunkt für die Hauptleitbahnen. Kneten, kreisendes Reiben und Streichen hilft gegen Übelkeit, Erbrechen, Völlegefühl und Magenschmerzen. Auch gegen Durchfall und Appetitlosigkeit.
  • Dekorierte Pforte (Zhangmen): Dieser Punkt liegt am Unterrand der 11. Rippe. Sie finden ihn, indem Sie die gebeugten Ellenbogen an den Körper anlegen. Dort wo sich die Spitze des Ellenbogens befindet, liegt der Druckpunkt H 13. Gradliniges Reiben und Kneten hilft unter anderem gegen Völlegefühl und Übelkeit.
  • Tor der Scheidewand (Liangmen): Der Punkt liegt 5 Finger breit oberhalb des Nabels und 2,5 Finger breit seitlich der Körpermittellinie. Mit kräftigem, kreisendem Druck etwa eine Minute massieren.
  • Dritter Weiler am Fuß (Zusanli): Dieser Punkt befindet sich nicht etwa am Fuß, sondern 4 Finger breit unterhalb der Kniescheibe an der Außenseite des Schienbeins in der Vertiefung zwischen Schienbein und Beinmuskel. Hier ist ein fester Druck erforderlich. Vorsicht: Kann zu vermehrter Produktion von Magensäure führen, daher bei Sodbrennen oder Magengeschwür nicht anwenden.

Falls die Behandlung des ersten Punktes nicht ausreicht, versuchen Sie die anderen vier Punkte.

Bei Reiseübelkeit, z. B. im Auto und ganz besonders auf See, sollten Sie gleich den zweiten Punkt Zhongwan behandeln.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten