MenüMenü

Fließende Körperbewegungen schützen Sie vor Stürzen und organischen Krankheiten

Die alten Chinesen haben eine faszinierende Sportart entwickelt, die nicht nur den Körper fit hält: Tai Chi Chuan. Auch Ihnen kann heute diese Mischung aus Entspannung und Kampfkunst helfen, Ihre körperliche und geistige Beweglichkeit zu steigern. Darüber hinaus halten Sie Ihr Herz und Ihren Kreislauf fit. Ich zeige Ihnen leichte Übungen, mit denen Sie auch als Anfänger Erfolg haben werden.

Jeden Morgen stehen in China viele Menschen in öffentlichen Parks und führen Übungen durch, die durch ihre Kombination von sanft fließenden Bewegungen und Kampfelementen auffallen: Tai Chi. Ich möchte Sie ermuntern, diese Bewegungsübungen der Chinesen zu übernehmen. Sie halten Sie nämlich nicht nur körperlich fit, sondern haben sich auch bei Schmerzen und Altersbeschwerden bewährt.

Tai Chi lässt Ihr Herz besser schlagen

Laut der chinesischen Gesundheitslehre fördert Tai Chi den Fluss der Lebensenergie, des so genannten Chi, und hält diesen im Gleichgewicht. Aber es kann noch mehr. Tai Chi

  • entlastet Ihr Herz. Wenn Sie Tai-Chi-Übungen durchführen, verändern Sie den Druck, der in Ihrem Bauchraum herrscht. Dadurch wird die Pumpfunktion entlastet, Ihr Herz schlägt langsamer.
  • stärkt Ihr Kreislaufsystem. Durch die ständige Verlagerung des Körpergewichtes von einem Bein auf das andere, wie es bei Tai Chi üblich ist, führen Sie einen ständigen, aber ruhigen Wechsel zwischen Spannung und Entspannung im Körper herbei und fördern den venösen Rückfluss des Blutes zu Ihrem Herzen.
  • ist ein aerobes Training. Die Folge der Übungen: Ihre Herzfrequenz wird nur leicht erhöht, die Durchblutung aber verbessert, und die Sauerstoffversorgung aller Organe steigt.

Regen Sie Gedächtnis und Verdauung an: Atmen Sie tief durch!

Tai Chi können Sie nur richtig ausführen, wenn Sie regelmäßig und tief in den Bauch atmen. Diese Art der Atmung hat auch Auswirkungen auf Ihr Zwerchfell: Es wird im Laufe der Zeit gekräftigt. Darüber hinaus ist richtiges Ausatmen ein Teil der Übungen. Gerade das Ausatmen verschafft Ihnen ein größeres Atemvolumen und einen verbesserten Sauerstoffumsatz.

Studienergebnisse aus dem Jahr 1996 haben ergeben, dass Menschen, die regelmäßig Tai Chi üben, mehr Sauerstoff über die Lunge aufnehmen und dadurch auch eine bessere Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff haben als diejenigen, die nur Übungen auf dem Fahrrad-Ergometer absolvierten.

Aber die verbesserte Atmung kann noch mehr: Sie massiert sanft die Organe in Ihrem Bauch. Dadurch wird Ihre Verdauung angeregt, und es kann eine verbesserte Entgiftung über die Ausscheidungsorgane erfolgen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten