MenüMenü

Mit dieser einfachen Entspannungstechnik besiegen Sie innere Unruhe und Schlafstörungen

Mit dieser einfachen Entspannungstechnik besiegen Sie innere Unruhe und Schlafstörungen

Auch Ihr Herz und Ihr Immunsystem profitieren von der altchinesischen Bewegungsmeditation

Qi Gong (gesprochen: Tschi Gung) bedeutet auf Chinesisch „Arbeit an der Lebensenergie“. Dazu dienen langsame, meditative Bewegungen. Gleichzeitig lernen Sie, Ihre Atmung zu steuern und Ihre Vorstellungskraft über ein heilsames Gleichgewicht von Körper und Seele zu schulen.

Das sind die positiven Wirkungen des Qi Gong:

  • bessere Gleichgewichtskontrolle, dadurch verringerte Sturzgefahr
  • Linderung von Rückenschmerzen, die auf Muskelverspannungen beruhen
  • verbesserte Leistung von Herz und Lunge
  • Regulierung des Blutdrucks
  • Stärkung des Immunsystems
  • Linderung von Depressionen
  • Stressabbau
  • Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit

Qi Gong wird inzwischen sogar bei uns im Westen als Rehabilitationstraining bei Herzerkrankungen empfohlen.

Qi Gong schult Ihr Körpergefühl

Eine besondere Stärke des Qi Gong ist die Verbesserung des Gleichgewichtssinns. Denn alle Gelenke, Sehnen und Muskeln werden gleichmäßig gekräftigt. Ohne große Anstrengung wird der Körper sanft bewegt – deshalb können Sie die Übungen auch im hohen Alter noch erlernen. Dazu finden Sie in N&G Nr. 6/06 ein illustriertes Einsteiger-Programm.

Durch die meditativen Anteile der Qi-Gong-Übungen erleben Sie sich selbst als Einheit und finden Ihre „innere Mitte“ wieder. Dazu dient z. B. die Übung „Das innere Lächeln“ (siehe Kasten rechts). Nach einiger Zeit fühlen Sie sich ruhig und konzentriert, aber auch leicht und beschwingt. Mit Alltagsproblemen werden Sie viel leichter fertig, und auch Ärger, Kummer und Trauer können Sie besser überwinden.

Das innere Lächeln

Setzen Sie sich aufrecht und bequem auf einen Stuhl, schließen Sie Ihre Augen und atmen Sie ruhig und gleichmäßig. Ziehen Sie nun Ihre Stirn kräftig in Falten, als ob Sie sehr angestrengt über etwas nachdenken. Halten Sie diese Spannung einige Sekunden, bevor Sie Ihr Gesicht wieder entspannen und freundlich in sich hineinlächeln. Ihr inneres Lächeln darf sich ruhig auch äußerlich zeigen. Wenn Sie diese Übung einige Male pro Tag wiederholen, werden Sie spüren, wie das Lächeln Ihre Anspannung löst und Sie auch besser einschlafen können.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten