Tanztherapie: eine feine Sache für Ihren inneren Rhythmus

in FITcoach Wessinghage
vom


Tanztherapie wird häufig auch professionell eingesetzt - etwa nach Brustkrebsbehandlungen. In vielen psychosomatischen Kliniken gehört Tanztherapie zu den angebotenen und höchst bewährten Maßnahmen. Sie kommt bei Angst- und Essstörungen ebenso zum Zuge wie bei einem Burnout oder Depressionen. Auch chronische Schmerzpatienten profitieren vom Tanzen. Damit soll die Sprache des Körpers hervorgekitzelt werden. Wenn Worte keinen Weg mehr finden, dann kann Tanzen beziehungsweise, sich rhythmisch zur Musik zu bewegen, Wunder wirken. Sowohl Körperwahrnehmung als auch Atmung werden verbessert. Das vermindert Ängste und starke Anspannung. Tanztherapie bringt Menschen in Bewegung und lässt sie auch ihrem Stress heraustanzen. Emotionen werden aufgelöst.


Die Tanztherapie wird - außer in Kliniken und im Rahmen einer Reha - von den Krankenkassen nicht bezahlt. Eine Einzelstunde kostet zwischen 60 und 100 Euro. Bei einer Gruppentherapie müssen Sie mit 15 bis 20 Euro rechnen. Gut ausgebildete Tanzlehrer finden Sie beim Berufsverband der TanztherapeutInnen Deutschland unter www.btd-tanztherapie.de

Kurse zur Tanztherapie nach Krebs finden Sie unter: www.tanztherapie-nach-krebs.de oder per E-Mail unter info@tanztherapie-nach-krebs.de

Laune macht es natürlich auch, wenn Sie „einfach so" tanzen gehen oder sich zu Hause Ihre Lieblingsmusik anstellen und dazu eine kleine Tanzsession einlegen.

 

 


von
Helmut Erb

Erfahren Sie hier mehr über Helmut Erb - unseren Sportexperten.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Gesund und fit mit Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
2 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben