MenüMenü

Tanzen: So gesund ist Tanzsport

Tanzen: Tanzstunden sollte es auf Krankenschein geben …

… so gut wirken sie sich auf Ihre Gesundheit aus. Denn Tanzen fordert Sie wirklich. Professionelle Tänzer „schweben“ über das Parkett – das sieht ganz leicht aus. Aber probieren Sie es selbst einmal aus. Tanzen ist richtiger Sport, bei dem Sie ganz schön ins Schwitzen geraten. Und Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken, wenn Sie regelmäßig tanzen. Denn dieser Sport wirkt sich auf viele Bereiche Ihres Körpers aus:

Muskeln: Durch die Bewegung verbessert sich die Funktion Ihrer Muskelzellen. Ihre Koordinationsfähigkeit wird gefördert. Verspannungen lösen sich und treten seltener auf. Zudem können Ihre Muskeln bei Belastung besser und schneller reagieren.

Gedächtnissteigerung: Ihr Gehirn wird, wie bei jedem Ausdauertraining, besser durchblutet. So werden Sie wach, leistungsfähig und können sich viel mehr merken. Im Laufe Ihres Lebens lässt normalerweise die Verknüpfung der Nervenzellen untereinander nach – das so genannte neuronale Netz wird abgebaut. Tanzen verbessert die Verknüpfung Ihrer Gehirnzellen untereinander. Die koordinierten und rhythmischen Bewegungen erhalten so Ihr Gehirn jung. Es ist sogar möglich, dass sich verkümmerte Bereiche des Gehirns wieder regenerieren. Nachgewiesen ist, dass Tanzen das Lernvermögen und das Gedächtnis verbessert.

Stützapparat: Sehnen und Bänder werden durch die rhythmische Bewegung kräftiger durchblutet. So können sie Ihre Gelenke besser schützen. Aber auch diese profitieren vom Tanzen. Ihre Beweglichkeit wird erhalten, teilweise sogar verbessert.

Wirbelsäule: Tanzen ist eine Sportart, bei der es auf die richtige, aufrechte Haltung ankommt. Das erhöht die Beweglichkeit Ihrer Wirbelsäule. Sie werden feststellen, dass Sie sich aufrechter halten – so beugen Sie Bandscheibenvorfällen vor.

Organe: Die Bewegung sorgt dafür, dass Ihr Herz leistungsfähiger wird. Ihre Durchblutung verbessert sich. Die gesteigerte Sauerstoffversorgung sorgt für eine bessere Funktion Ihrer Lunge, verbrauchte Luft wird schneller ausgeschieden.

Immunsystem: Tanzen erhöht die Anzahl der Killerzellen Ihres Immunsystems. Damit kann Ihr Körper Infekte schneller abwehren: Sie werden nicht mehr so schnell krank.

Fettverbrennung: Durch das rasche Tempo einiger Tänze (Disco-Fox, Jive) verändern sich Ihre Enzyme. Es bilden sich viel mehr Enzyme, die Fett verbrennen. So werden Sie auf Dauer eventuell vorhandenes Hüftgold los – und die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass sich neuer „Speck“ ansammeln kann.

Hormone: Durch die Bewegungen steigt die Serotoninproduktion. Das macht Sie glücklich und kreativ. Darüber hinaus wird auch das Kreativitätshormon ACTH vermehrt produziert. Dadurch entspannt sich Ihr Körper, Ihr Geist aber wird hoch leistungsfähig. Tänzer sind überdies Menschen, die Probleme kreativer lösen als andere – sie sind es gewohnt, auch die rechte, kreative Gehirnhälfte mit einzusetzen.

Endorphine: Das Tanztempo sorgt dafür, dass nach einigen Übungsstunden Endorphine freigesetzt werden. Das sind körpereigene Stoffe, deren Wirkung mit Drogen vergleichbar ist. Allerdings sind sie viel harmloser. Sie sorgen „nur“ dafür, dass Sie sich entspannt, glücklich und zufrieden fühlen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten