MenüMenü

Wann Ihnen zu viel Trinken auch gefährlich werden kann

von Helmut Erb

Jogger mit einer Wasserflasche in der Hand gehören heute schon zum Alltagsbild auf unseren Straßen. Das sieht zwar cool und trendy aus, ich rate Ihnen aber dennoch davon ab, beim Laufen und Sporteln zu viel zu trinken.

Wenn Sie lange Strecken laufen, sollten Sie ausreichend, aber nicht übermäßig viel trinken. Das kann lebensgefährlich werden, wie das Forscherteam um Christopher Almond von der Harvard Universität kürzlich herausfand. Durch zu viel Flüssigkeit gerät Ihr Körper in eine Zwickmühle: Durch die Anstrengung schwitzt der Körper und verliert dabei Wasser und Salze, vor allem Natriumchlorid – sprich: Kochsalz. Trinken Sie nun viel Wasser, steigt der Wassergehalt Ihres Blutes, nicht aber der Salzgehalt. Bis zu einem gewissen Grad kann Ihr Körper das ausgleichen. Übertreiben Sie es aber mit dem Trinken, muss der Körper das Wasser aus dem Blut aufnehmen, damit auf diese Weise das Salzgleichgewicht zwischen Zellinneren und Blut wiederhergestellt wird. Das hat zur Folge, dass die Zellen aufquellen und damit alle Gewebe und Organe. Trifft dies das Gehirn, drohen Schwindel, Unwohlsein und Zusammenbruch. Ihr Körper kommt mit einer zeitweiligen Trockenphase besser zurecht als mit zu viel Flüssigkeit.

Als normaler Hobbysportler brauchen Sie während Ihres Trainings nichts zu trinken oder zu essen. Trinken Sie vorher einen Viertelliter Mineralwasser oder Fruchtsaftschorle (1 Teil hochwertiger Apfelsaft mit 2 Teilen Mineralwasser), dann gehen Sie mit einem kleinen Flüssigkeitsvorrat an den Start. Nach dem Sport sollten Sie den Flüssigkeitsverlust aufgrund von Schwitzen und schneller Atmung ausgleichen. Dazu empfehlen sich Leitungswasser, Mineralwasser oder Fruchtsaftschorle. Ich kenne eine Reihe namhafter und höchst erfolgreicher Läufer, die ziehen sich nach einem langen Lauf erst mal ein kühles Bierchen rein. Aufgrund der Inhaltsstoffe des Gerstengebräus ist das gar nicht mal so verkehrt, wenn nicht leider die Sache mit dem Alkohol wäre.

Aus meiner Erfahrung als Läufer verrate ich Ihnen noch folgenden Tipp: Wenn Sie Leitungswasser trinken, geben Sie eine kleine Prise Salz hinzu. Selbst bei einem Marathonlauf sollten Sie nicht mehr als 3 Liter leicht gesalzenes Wasser trinken. Bevorzugen Sie ansonsten Mineralwasser. Von speziellen Sportlergetränken halte ich gar nichts, die brauchen Sie nicht. Sie bringen Ihnen nur unerwünschte Zusätze wie Zucker, Süßstoffe oder künstliche Aromen. Zuckerhaltige Getränke mindern Ihre Leistung, weil sie Ihren Blutzuckerspiegel durcheinander bringen.

Übrigens: Auch das ständige Nuckeln an einer Plastikflasche ist nicht zu empfehlen, denn dadurch verkeimt die Flüssigkeit in Windeseile.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten